Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Ist OS X Open BSD basiert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:16

    Wäre dann OS X auch betroffen oder sind die entsprechenden Teile dort ausgetauscht worden?

    Bei der Terror-Hysterie in den USA würde es mich nicht wundern, wenn alle US-basierten OSe, also auch closed Source, eine Crypto-Backdoor hätten. Bei Letzteren dürfte der Nachweis allerdings wesentlich schwieriger werden.

    Das wäre allerdings ein weiterer, heftiger Tiefschlag für die Reputation der USA.

  2. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: BSDler 15.12.10 - 10:19

    Indirekt. OS X hat größere Teile seines Netzwerkstacks aus FreeBSD übernommen. FreeBSD hat zwar später auf eine neue IPSEC-Implementierung gewechselt, aber wahrscheinlich nutzt OS X noch die alte, welche mit OpenBSDs eng verwandt ist. Die Wahrscheinlichkeit betroffen zu sein ist also relativ hoch. Wirkliche Sicherheit kann jedoch nur ein Abgleich des Quellcodes bringen... Außerdem muss erst einmal bewiesen sein, dass diese Hintertüren überhaupt existieren. Für Panik ist es in meinen Augen noch zu früh. :)

  3. OK, OS X ist Free BSD basiert

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:19

    Aber trotzdem k.A. ob es Querverbindungen Open BSD <-> Free BSD gibt.

  4. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:22

    BSDler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Hintertüren überhaupt existieren. Für Panik ist es in meinen Augen noch zu
    > früh. :)

    Sehe ich auch so, Panik ist nicht das Thema.

    Wenn das allerdings wahr wäre, wäre das ein weiterer Tiefschlag für die USA. Sie würden dann künftig auf viele Resultate aus der Dechiffrier-Abteilung verzichten müssen.

  5. Re: OK, OS X ist Free BSD basiert

    Autor: xGhost 15.12.10 - 10:22

    Golando schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber trotzdem k.A. ob es Querverbindungen Open BSD <-> Free BSD gibt.


    Bei den BSD Projekten Arbeitet man Miteinander, so werden Treiber und errungenschaften hin und her Portiert. Aber im Moment ist wirklich noch keine Zeit für Panik mache. Ich finde es gut, das Theo damit an die Öffentlichkeit gegangen ist, ohne eine verschwörung zu stärken.

  6. Re: OK, OS X ist Free BSD basiert

    Autor: Golando 15.12.10 - 10:30

    ... wenn sie ihm jetzt noch ein geplatztes Kondom anhängen, dann können wir uns sicher sein, dass was dran ist ;)

  7. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: nicoledos 15.12.10 - 11:10

    weil die BSDs untereinanter einen regen Austausch haben, ist das möglich. Dass auch OSX betroffen ist.

    Nur ist OSX selbst ein geschlossenes kommerzielles System, bei dem dann eher zusätzliche andere Hintertüren zusätzlich eingebaut worden sind als dass man auf ein CopyAndPaste dieser alten Lücken baut.

  8. Wikileaks hausgemacht?

    Autor: RioDerReisser 15.12.10 - 11:28

    Demzufolge ist das Eindringen in fremde Rechnersysteme von den Amerikanern gewollt und unterstützt. Oder wie soll man das verstehen?

    Einen gewissen vertrauensverlust gegenüber OpenSource kann ich allerdings nicht leugnen.

  9. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: Al Capone 15.12.10 - 12:23

    BSDler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Indirekt. OS X hat größere Teile seines Netzwerkstacks aus FreeBSD
    > übernommen. FreeBSD hat zwar später auf eine neue IPSEC-Implementierung
    > gewechselt, aber wahrscheinlich nutzt OS X noch die alte, welche mit
    > OpenBSDs eng verwandt ist. Die Wahrscheinlichkeit betroffen zu sein ist
    > also relativ hoch. Wirkliche Sicherheit kann jedoch nur ein Abgleich des
    > Quellcodes bringen... Außerdem muss erst einmal bewiesen sein, dass diese
    > Hintertüren überhaupt existieren. Für Panik ist es in meinen Augen noch zu
    > früh. :)


    "wahrscheinlich" ist ja mal ne aussagekräftige Antwort

  10. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: glaubichkaum 15.12.10 - 13:12

    RioDerReisser schrieb:
    -------------------------------------------------------------------> Einen gewissen vertrauensverlust gegenüber OpenSource kann ich allerdings
    > nicht leugnen.

    Closed Source Software ist für solche Backdoors noch viel anfälliger, und es ist hölle schwer das nachzuweisen - nun kommt es selbst bei Open Source Software von zeit zu zeit vor.

    Du kannst hier nur zwischen dem kleineren und dem größeren Übel wählen...

    Bin aber doch schwer erstaunt, das selbst so überschaubare Sicherheitskritische Bereiche einer Software schon so komplex sind, das die Programmierer auch nach Wochen keine verbindlichen Aussagen machen können/wollen...

  11. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: eischuam 15.12.10 - 16:45

    SEIT WOCHEN? Komm verarsch dich selber!
    > List: openbsd-security-announce
    > Subject: Allegations regarding OpenBSD IPSEC
    > From: Theo de Raadt <deraadt () cvs ! openbsd ! org>
    > Date: 2010-12-14 21:18:27
    > Message-ID: 201012142118.oBELIRnH002826 () cvs ! openbsd ! org

  12. Re: Ist OS X Open BSD basiert?

    Autor: knalli 15.12.10 - 19:25

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil die BSDs untereinanter einen regen Austausch haben, ist das möglich.
    > Dass auch OSX betroffen ist.
    >
    > Nur ist OSX selbst ein geschlossenes kommerzielles System, bei dem dann
    > eher zusätzliche andere Hintertüren zusätzlich eingebaut worden sind als
    > dass man auf ein CopyAndPaste dieser alten Lücken baut.

    So geschlossen, dass das relevante wohl mit guter Wahrscheinlichkeit in Apples Open Source Webseite rumgammelt. (Ich behaupte es jetzt, weil ich keine Lust habe, es nachzuprüfen).

    * http://www.apple.com/opensource/
    * ipsec racoon 0.6.7 Mac OS X
    * http://www.opensource.apple.com/source/ipsec/

  13. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: exoriare 15.12.10 - 19:28

    RioDerReisser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demzufolge ist das Eindringen in fremde Rechnersysteme von den Amerikanern
    > gewollt und unterstützt. Oder wie soll man das verstehen?

    Wer hats erfunden ?

  14. Re: Wikileaks hausgemacht?

    Autor: Das Original 15.12.10 - 21:47

    die moslems warns! sofort den iran angreifen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  2. novacare GmbH, Bad Dürkheim
  3. KfW Bankengruppe, Berlin
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-55%) 4,50€
  3. 12,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  2. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.

  3. Mobil: Media Markt Saturn vermietet E-Scooter
    Mobil
    Media Markt Saturn vermietet E-Scooter

    Ab 30 Euro im Monat vermietet Media Markt Saturn E-Scooter. Der Elektronikmarkt hofft, eine Marktlücke gefunden zu haben.


  1. 12:37

  2. 12:08

  3. 12:03

  4. 11:24

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:11