Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Katastrophe für OpenBSD

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Katastrophe für OpenBSD

    Autor: micha_der_erste 15.12.10 - 10:09

    Ob diese Anschuldigung nun korrekt oder nicht ist - das Ansehen von OpenBSD hat massiv Schaden genommen.
    Sollten sich die Verdachte bewahrheiten, wäre dies nicht nur für mich das Aus für OpenBSD auf kritischen Systemen.

  2. Re: Katastrophe für OpenBSD

    Autor: markus_der_zweite 15.12.10 - 10:35

    Naja, wenn man bedenkt dass der IP Stack von OpenBSD in sehr vielen weiteren Systemen Verwendung findet... Auf welche Systeme willst Du denn noch verzichten?
    Sieh es mal so, bei OpenBSD werden sie jetzt suchen und der OpenBSD Stack wird dann vermutlich der erste sein, aus dem potentielle Backdoors entfernt wurden.

  3. Re: Katastrophe für OpenBSD

    Autor: therealbass 15.12.10 - 11:11

    Es zeigt aber auch wieder, dass die Einsehbarkeit der Sourcen nicht zwingend dazu führt, dass solche Lücken / Schwächen gefunden werden.

    Das gerade OpenBSD hier betroffen ist, finde ich auch sehr schade, denn der Ruf bezogen auf die Sicherheit ist ja ein sehr guter.

  4. Re: Katastrophe für OpenBSD

    Autor: therealbass 15.12.10 - 11:11

    Es zeigt aber auch wieder, dass die Einsehbarkeit der Sourcen nicht zwingend dazu führt, dass solche Lücken / Schwächen gefunden werden.

    Das gerade OpenBSD hier betroffen ist, finde ich auch sehr schade, denn der Ruf bezogen auf die Sicherheit ist ja ein sehr guter.

  5. Re: Katastrophe für OpenBSD

    Autor: nicoledos 15.12.10 - 11:22

    micha_der_erste schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob diese Anschuldigung nun korrekt oder nicht ist - das Ansehen von OpenBSD
    > hat massiv Schaden genommen.
    > Sollten sich die Verdachte bewahrheiten, wäre dies nicht nur für mich das
    > Aus für OpenBSD auf kritischen Systemen.

    Und du meinst, nur weil bei OpenBSD jetzt ein derartiger Verdacht vorhanden ist jetzt alle auf Windows, Solaris, Linux, AIX, ... wechseln weil dies dort nicht der Fall ist?

    Es wird versucht Backoors in alle relevanten Systeme zu bringen. Entweder Kooperieren die beteiligten Firmen oder es werden andere Wege genutzt. Jeder, der mit Sicherheit zu tun hat, weiss auch, dass es keine absolute Sicherheit gibt.



    Nur weil auf dem Weihnachtsmarkt ein paar begrünte mehr unterwegs sind, werden noch lange nicht alle Besucher auf Bomben kontrolliert. Entsprechend ist das anschlagsrisiko unverändert.

    Bei OpenBSD ist es ähnlich, nur weil bestimmte Sicherheitsstrukuren herrschen sind noch lange nicht alle Gefahren gebannt. Nur der Laie fühlt sich sicherer.

  6. Re: Katastrophe für OpenBSD

    Autor: strichmännchen 15.12.10 - 11:28

    Verstehe die Problematik nicht...? Ist es unsicher, wenn die US-Regierung potentiellen Zugriff darauf hat? Gerade die stehen doch FÜR Sicherheit! :)

    therealbass schrieb:
    -------------------------------------------------------------------
    > Das gerade OpenBSD hier betroffen ist, finde ich auch sehr schade, denn der
    > Ruf bezogen auf die Sicherheit ist ja ein sehr guter.

  7. Re: Katastrophe für OpenBSD

    Autor: nicoledos 15.12.10 - 11:45

    strichmännchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe die Problematik nicht...? Ist es unsicher, wenn die US-Regierung ...

    wer nichts zu verbergen hat, hat auch keine Angst. :)

    gewisse Sicherheitsdienste werden aber auch gerne mal Aktiv im Auftrag der Wirtschaft zwecks Wirtschaftsspionage um die Wirtschaft und die Unternehmen des eigenen Landes zu stärken.

  8. Re: Katastrophe für OpenBSD

    Autor: benji83 15.12.10 - 11:49

    nicoledos schrieb:
    > wer nichts zu verbergen hat, hat keine Privatsphäre :)
    fixed.

  9. Re: Katastrophe für OpenBSD - Sourcen zumindest kontrollierbar

    Autor: mwildam 15.12.10 - 11:52

    Ein wesentlicher Vorteil von allen Open Source Betriebssystemen ist zumindest, daß man die kontrollieren kann - auch wenn das vielleicht in der Vergangenheit nicht passiert ist, weil man sich auf ein paar wenige verlassen hat, daß die sich ordentlich und in ethisch vertretbarer Weise um die entsprechenden Code-Basen kümmern.

  10. Re: Katastrophe für OpenBSD - Sourcen zumindest kontrollierbar

    Autor: gloria1 15.12.10 - 11:55

    Jetzt könnt ihr euch mal überlegen was so alles in Closed-Source Betriebssystemen schlummert.
    Sowas würde ich ohne ordentlich konfiguriertem Router/Proxy nicht ans Netz lassen!

  11. Re: Katastrophe für OpenBSD - Sourcen zumindest kontrollierbar

    Autor: mwildam 15.12.10 - 12:10

    Dann müsste man wahrscheinlich jetzt so Dinge wie OpenWRT auch durchchecken...

  12. Re: Katastrophe für OpenBSD - Sourcen zumindest kontrollierbar

    Autor: Dany In Vitro 15.12.10 - 13:55

    gloria1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt könnt ihr euch mal überlegen was so alles in Closed-
    > Source Betriebssystemen schlummert.

    Was denn? Überlegen kann ich viel -- am Ende traue ich mich überhaupt nicht mehr aus dem Haus.

    > Sowas würde ich ohne ordentlich konfiguriertem Router/Proxy nicht ans Netz
    > lassen!

    Du weisst aber schon das Malware sogar auf einer Netzwerkkarte installiert werden kann weil die genug Rechenpower haben?

    Nebenbei besteht Sicherheit eben auch aus mehreren Stufen, es muss Alarmsysteme geben und, so am Ende, auch Leute die wissen was zu tun ist 'wenn'.

    100% Sicherheit gibt es im Leben sowieso nicht und nur darum alles zum Stillstand zu bringen ist nun wirklich kein Vorschlag.

  13. Re: Katastrophe für OpenBSD - Sourcen zumindest kontrollierbar

    Autor: LOL. 15.12.10 - 16:31

    Wenn man dein Geschreibsel so liest, könnte man denken, dass große Firmen die Entwicklung eingestellt haben und sich ausschließlich bei den BSDs bedienen würden.

    ... Nummer 183 ... HIER

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Hülskens Holding GmbH & Co. KG, Wesel
  3. Dataport, Magdeburg,Halle (Saale)
  4. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-78%) 11,00€
  3. (-80%) 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34