Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…
  6. Thema

Scheinargument: "Open Source ist sicherer wegen Review-Möglichkeit"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Scheinargument: "Open Source ist sicherer wegen Review-Möglichkeit"

    Autor: Das wahre Original 16.12.10 - 00:46

    Woher weiß man das?
    Kaum ein Projekt kommt ohne Drittbibliotheken, Fremarbeiter, Consults aus?

  2. Re: Scheinargument: "Open Source ist sicherer wegen Review-Möglichkeit"

    Autor: demonkoryu 21.12.10 - 13:48

    > Ich nutze auch OS aber warum soll ich meine wertvolle Zeit damit
    > verschwenden, irgendson Codegeschmiere von irgendwem
    > durchzuchecken?
    Du bist ja auch nur ein OS-Nutzer. OS-Programmierer finden so was interessant.

  3. Re: Scheinargument: "Open Source ist sicherer wegen Review-Möglichkeit"

    Autor: HA 23.12.10 - 16:41

    nöp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ähnlich wie bei Wikipedia, da hab ich früher auch öfters korrigiert oder
    > Details ergänzt. Aber nachdem JEDES MAL alles wieder gelöscht wurde, weil
    > dem Admin was nicht passte oder weils für ihn nicht relevant genug war

    Lügner. Ganz klar.

  4. Re: Scheinargument: "Open Source ist sicherer wegen Review-Möglichkeit"

    Autor: snapy666 26.12.10 - 18:24

    eisenmagnet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vinci schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast echt null Ahnung. Im Falle von Closed Source kannst Du GAR
    > NICHTS
    > > reviewen. Hier bestand zumindest die Chance, dass Leute die Backdoor
    > > finden.
    >
    > Ja und die Gefahr dass Hacker sie zuerst finden.

    schön und gut. Die meisten Hacker stehen aber auf der Seite von Open-Source und melden den Entwicklern den Fehler zuerst. Weiterhin werden durch den offenen Quellcode schon von anfang an mehr Fehler, Sicherheitslücken & co gefunden, da mehr Leute die Möglichkeit haben den Code anzugucken. Weiterhin kann eine Lücke ebenfalls bei einem Closed Source Projekt gefunden werde, welche meist eher ausgenutzt wird, da sie seltener zu finden sind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Streamingdienst: Disney verrät alle Serien und Filme zum Start von Disney+
    Streamingdienst
    Disney verrät alle Serien und Filme zum Start von Disney+

    Von Schneewittchen über Tron bis Star Wars: Drei Stunden lang zeigt Disney Szenen aus praktisch allen Filmen und Serien, die zum Start von Disney+ verfügbar sein werden. Einiges davon haben Zuschauer hierzulande wohl noch nicht gesehen.

  2. Cloud Computing: AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften
    Cloud Computing
    AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften

    Mit Gutschriften für die eigene Cloud-Platform will Amazon große und wichtige Open-Source-Projekte sponsern. Neben Java- und Cloud-Technik hebt Amazon dabei zunächst vor allem die Sprache Rust hervor.

  3. 16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
    16K-Videos
    400 MByte für einen Screenshot

    Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.


  1. 10:32

  2. 10:16

  3. 09:00

  4. 08:28

  5. 16:54

  6. 16:41

  7. 16:04

  8. 15:45