Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Wie siehts mit Linux aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Masturbating Monkeys 15.12.10 - 14:29

    Also wenn die Sicherheitsfanatiker von OpenBSD tatsächlich ein Backdoor hätten und Linux nicht, wäre dies ja wohl ein Armutszeugnis...


    Wie siehts mit Linux aus?

  2. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: schiwi 15.12.10 - 15:08

    Gute frage, immerhin tauschen linux und bsd schon gelegentlich codeschnipsel hin und her. Kann mir gut vorstellen das auch unter linux mehrere leute hektisch werden und den code durchsuchen

  3. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: glasszerscheberer 15.12.10 - 15:32

    1. Dass der Linuxkernel viele Macken besitzt, ist hinreichend bekannt. Schau dir mal die Changelogs oder Nachrichten an.
    2. Die Frage ist, hat irgendeine Regierung zus. welche hineingepflanzt:
    Ja, es haben weit aus mehr Entwickler Kontakt mit Kernel und Sicherheitsbehörden gehabt als bei OpenBSD. Nebenbei ist Linux auch verbreiteter und ein weit lohnendes Ziel als OpenBSD.
    3. SELinux z.B. wurde uA. init. von der NSA.

  4. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Masturbating Monkeys 15.12.10 - 15:51

    glasszerscheberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Dass der Linuxkernel viele Macken besitzt, ist hinreichend bekannt.
    > Schau dir mal die Changelogs oder Nachrichten an.

    Sorry, aber jedes Stück Software hat Fehler und die Entwicklung von Linux geht so rasant da kann nix Fehlerfrei sein...

    Vorallem nicht wenn alle 3 Monate Zehntausende Zeilen Code hingefügt/entfernt werden.

    Btw. Die Changelog als "Fehlerquelle" anzugeben ist auch bisschen gewagt vorallem da in dieser auch neue Treiber, Treiber updates, Treiber entfernungen, neue Features etc aufgelistet werden und nicht nur Fehler.


    > 2. Die Frage ist, hat irgendeine Regierung zus. welche hineingepflanzt:
    > Ja, es haben weit aus mehr Entwickler Kontakt mit Kernel und
    > Sicherheitsbehörden gehabt als bei OpenBSD. Nebenbei ist Linux auch
    > verbreiteter und ein weit lohnendes Ziel als OpenBSD.

    Belegst du das auch?

    > 3. SELinux z.B. wurde uA. init. von der NSA.

    Ist bekannt, genau so ist bekannt das Red Hat 90% dran gewerkelt hat und andere Distrubtionen.

    Kann mir ned Vorstellen das Red Hat und Co zu Backdoors zu sagen :)

  5. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: glasszerscheberer 15.12.10 - 16:28

    Ich habe kein Problem, dass man Fehler identifiziert, sehr wohl aber mit diesen albernen Entwicklungszyklus Release alle 6 Wochen, wann was hereinkommt getestet oder nicht, Bugreport nur selektiv und Kategorisierung ... Bei mir gibts nur, Release wenns fertig ist.

    NSA hat das Ding sowohl entworfen als auch daran mitgewirkt bei der Implementierung. Wieviele Kryptologen/Sicherheitsspezialisten/Programmierer in einer Person arbeiten wohl bei RedHat?

  6. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Einer 15.12.10 - 20:11

    Einer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Evonik Industries AG, Essen
  4. Sekretariat der Kultusministerkonferenz, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem Akademie: Von wegen rechtsfreier Raum!
Golem Akademie
Von wegen rechtsfreier Raum!

Webdesigner, Entwickler und IT-Projektmanager müssen beim Aufbau und Betrieb einer Website Vorschriften aus ganz verschiedenen Rechtsgebieten mitbedenken, um Ärger zu vermeiden. In unserem neuen eintägigen Workshop in Berlin erklären wir, welche - und wo die Risiken lauern.

  1. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  2. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Developer (w/m/d)

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Klimaschutzpaket Bundesregierung will SUV-Steuer und eine Million Ladepunkte
  2. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52