Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Wie siehts mit Linux aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Masturbating Monkeys 15.12.10 - 14:29

    Also wenn die Sicherheitsfanatiker von OpenBSD tatsächlich ein Backdoor hätten und Linux nicht, wäre dies ja wohl ein Armutszeugnis...


    Wie siehts mit Linux aus?

  2. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: schiwi 15.12.10 - 15:08

    Gute frage, immerhin tauschen linux und bsd schon gelegentlich codeschnipsel hin und her. Kann mir gut vorstellen das auch unter linux mehrere leute hektisch werden und den code durchsuchen

  3. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: glasszerscheberer 15.12.10 - 15:32

    1. Dass der Linuxkernel viele Macken besitzt, ist hinreichend bekannt. Schau dir mal die Changelogs oder Nachrichten an.
    2. Die Frage ist, hat irgendeine Regierung zus. welche hineingepflanzt:
    Ja, es haben weit aus mehr Entwickler Kontakt mit Kernel und Sicherheitsbehörden gehabt als bei OpenBSD. Nebenbei ist Linux auch verbreiteter und ein weit lohnendes Ziel als OpenBSD.
    3. SELinux z.B. wurde uA. init. von der NSA.

  4. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Masturbating Monkeys 15.12.10 - 15:51

    glasszerscheberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Dass der Linuxkernel viele Macken besitzt, ist hinreichend bekannt.
    > Schau dir mal die Changelogs oder Nachrichten an.

    Sorry, aber jedes Stück Software hat Fehler und die Entwicklung von Linux geht so rasant da kann nix Fehlerfrei sein...

    Vorallem nicht wenn alle 3 Monate Zehntausende Zeilen Code hingefügt/entfernt werden.

    Btw. Die Changelog als "Fehlerquelle" anzugeben ist auch bisschen gewagt vorallem da in dieser auch neue Treiber, Treiber updates, Treiber entfernungen, neue Features etc aufgelistet werden und nicht nur Fehler.


    > 2. Die Frage ist, hat irgendeine Regierung zus. welche hineingepflanzt:
    > Ja, es haben weit aus mehr Entwickler Kontakt mit Kernel und
    > Sicherheitsbehörden gehabt als bei OpenBSD. Nebenbei ist Linux auch
    > verbreiteter und ein weit lohnendes Ziel als OpenBSD.

    Belegst du das auch?

    > 3. SELinux z.B. wurde uA. init. von der NSA.

    Ist bekannt, genau so ist bekannt das Red Hat 90% dran gewerkelt hat und andere Distrubtionen.

    Kann mir ned Vorstellen das Red Hat und Co zu Backdoors zu sagen :)

  5. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: glasszerscheberer 15.12.10 - 16:28

    Ich habe kein Problem, dass man Fehler identifiziert, sehr wohl aber mit diesen albernen Entwicklungszyklus Release alle 6 Wochen, wann was hereinkommt getestet oder nicht, Bugreport nur selektiv und Kategorisierung ... Bei mir gibts nur, Release wenns fertig ist.

    NSA hat das Ding sowohl entworfen als auch daran mitgewirkt bei der Implementierung. Wieviele Kryptologen/Sicherheitsspezialisten/Programmierer in einer Person arbeiten wohl bei RedHat?

  6. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Einer 15.12.10 - 20:11

    Einer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


    1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
      China
      Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

      In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

    2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
      Nach Attentat in Halle
      Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

      Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

    3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
      Siri
      Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

      Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


    1. 15:37

    2. 15:15

    3. 12:56

    4. 15:15

    5. 13:51

    6. 12:41

    7. 22:35

    8. 16:49