Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Angeblich Backdoor im…

Wie siehts mit Linux aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Masturbating Monkeys 15.12.10 - 14:29

    Also wenn die Sicherheitsfanatiker von OpenBSD tatsächlich ein Backdoor hätten und Linux nicht, wäre dies ja wohl ein Armutszeugnis...


    Wie siehts mit Linux aus?

  2. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: schiwi 15.12.10 - 15:08

    Gute frage, immerhin tauschen linux und bsd schon gelegentlich codeschnipsel hin und her. Kann mir gut vorstellen das auch unter linux mehrere leute hektisch werden und den code durchsuchen

  3. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: glasszerscheberer 15.12.10 - 15:32

    1. Dass der Linuxkernel viele Macken besitzt, ist hinreichend bekannt. Schau dir mal die Changelogs oder Nachrichten an.
    2. Die Frage ist, hat irgendeine Regierung zus. welche hineingepflanzt:
    Ja, es haben weit aus mehr Entwickler Kontakt mit Kernel und Sicherheitsbehörden gehabt als bei OpenBSD. Nebenbei ist Linux auch verbreiteter und ein weit lohnendes Ziel als OpenBSD.
    3. SELinux z.B. wurde uA. init. von der NSA.

  4. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Masturbating Monkeys 15.12.10 - 15:51

    glasszerscheberer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Dass der Linuxkernel viele Macken besitzt, ist hinreichend bekannt.
    > Schau dir mal die Changelogs oder Nachrichten an.

    Sorry, aber jedes Stück Software hat Fehler und die Entwicklung von Linux geht so rasant da kann nix Fehlerfrei sein...

    Vorallem nicht wenn alle 3 Monate Zehntausende Zeilen Code hingefügt/entfernt werden.

    Btw. Die Changelog als "Fehlerquelle" anzugeben ist auch bisschen gewagt vorallem da in dieser auch neue Treiber, Treiber updates, Treiber entfernungen, neue Features etc aufgelistet werden und nicht nur Fehler.


    > 2. Die Frage ist, hat irgendeine Regierung zus. welche hineingepflanzt:
    > Ja, es haben weit aus mehr Entwickler Kontakt mit Kernel und
    > Sicherheitsbehörden gehabt als bei OpenBSD. Nebenbei ist Linux auch
    > verbreiteter und ein weit lohnendes Ziel als OpenBSD.

    Belegst du das auch?

    > 3. SELinux z.B. wurde uA. init. von der NSA.

    Ist bekannt, genau so ist bekannt das Red Hat 90% dran gewerkelt hat und andere Distrubtionen.

    Kann mir ned Vorstellen das Red Hat und Co zu Backdoors zu sagen :)

  5. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: glasszerscheberer 15.12.10 - 16:28

    Ich habe kein Problem, dass man Fehler identifiziert, sehr wohl aber mit diesen albernen Entwicklungszyklus Release alle 6 Wochen, wann was hereinkommt getestet oder nicht, Bugreport nur selektiv und Kategorisierung ... Bei mir gibts nur, Release wenns fertig ist.

    NSA hat das Ding sowohl entworfen als auch daran mitgewirkt bei der Implementierung. Wieviele Kryptologen/Sicherheitsspezialisten/Programmierer in einer Person arbeiten wohl bei RedHat?

  6. Re: Wie siehts mit Linux aus?

    Autor: Einer 15.12.10 - 20:11

    Einer?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. MAGELLAN Rechtsanwälte Säugling und Partner mbB, München
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 17,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27