Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue…

Es gibt 'ne schöne Ballistic-App

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt 'ne schöne Ballistic-App

    Autor: YaelSchlichting 20.05.19 - 08:32

    So ein Phone hat dann wohl einen sehr eingeschränkten Anwendungsbereich. Abgesehen davon glaube ich, daß im Krieg eh kein 4G-Hetz mehr da wäre und in Mali und im Hindukush dürfte die Netzabdeckung auch nicht so toll sein. So ein Smartphone wäre also ein kleiner tragbarer Computer - mehr nicht.

  2. Re: Es gibt 'ne schöne Ballistic-App

    Autor: Glitti 20.05.19 - 10:54

    Du bist ja süß. Die Netzabdeckung in Kriesengebieten gleicht schlechtestensfalls der in DE.

  3. Re: Es gibt 'ne schöne Ballistic-App

    Autor: Oktavian 20.05.19 - 11:02

    > So ein Phone hat dann wohl einen sehr eingeschränkten Anwendungsbereich.

    Noch. Man sagt ja selbst, dass diese Konfiguration nicht der Endzustand sein soll.

    > Abgesehen davon glaube ich, daß im Krieg eh kein 4G-Hetz mehr da wäre und
    > in Mali und im Hindukush dürfte die Netzabdeckung auch nicht so toll sein.

    Soldaten in Einsätzen haben da anderes Material, da sind auch die Umweltbedingungen etwas härter. Die BW hat derzeit eine Truppenstärke von ca. 180.000 Mann. Davon sind ca. 3200 im Auslandseinsatz. Der Rest ist in Deutschland, arbeitet in der Verwaltung, wartet Material, bildet aus, plant und steuert. Es sind ganz normale Arbeitnehmer in Uniform. Und die brauchen eben Kommunikationsmittel.

    Weißt Du, in so einem Bundeswehrbüro stehen ganz normale Telefone und PCs, da hat man auch kein FFObZb (aka Ackerschnacker), keinen Fernschreiber mehr und keine mechanische Schreibmaschine.

  4. Re: Es gibt 'ne schöne Ballistic-App

    Autor: Quantium40 20.05.19 - 15:21

    YaelSchlichting schrieb:
    > So ein Phone hat dann wohl einen sehr eingeschränkten Anwendungsbereich.
    > Abgesehen davon glaube ich, daß im Krieg eh kein 4G-Hetz mehr da wäre und
    > in Mali und im Hindukush dürfte die Netzabdeckung auch nicht so toll sein.

    Mal davon abgesehen, dass die Bundeswehr auch über ein paar mobile 4G-Basisstationen verfügen dürfte, ist der Netzausbau in vielen Ländern besser als man hierzulande vermutet.
    Mobilfunkbasisstationen brauchen nur Strom und eine Richtfunkanbindung. Das geht viel einfacher zu realisieren, als wenn man hunderte Kilometer Strippen in die Landschaft verbuddeln muss.

  5. Re: Es gibt 'ne schöne Ballistic-App

    Autor: Dwalinn 22.05.19 - 15:36

    In Deutschland ist die Netzabdeckung nicht so schlecht. Auf übungsplätzen kommt man aber nur mit Telekom weiter, o2 ist eher was für die Stadt und Vodafone geht auch eher schlecht als recht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. 1WorldSync GmbH, Köln
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 4,99€
  3. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
      Digitaler Knoten 4.0
      Auto und Ampel im Austausch

      Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
      Ein Bericht von Werner Pluta

      1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
      2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
      3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
        Videostreaming
        Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

        Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

      2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
        Huawei
        Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

        Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

      3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
        TV-Serie
        Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

        Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


      1. 12:24

      2. 12:09

      3. 11:54

      4. 11:33

      5. 14:32

      6. 12:00

      7. 11:30

      8. 11:00