Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue…

Richtig so

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig so

    Autor: anyone_23 18.05.19 - 13:33

    Ich finde diese Maßnahme so korrekt. Wenn man sich mal z. B. mit Exodus ansieht, wie viele Tracker und Spyware in den weit verbreiteten Apps ist, wird man schnell feststellen, dass ein Smartphone schnell zum Sicherheitsrisiko wird.

    Selbst so etwas wie Spotify enthält mehrere Tracker von Facebook, Google, Adjust & Co: https://reports.exodus-privacy.eu.org/en/reports/75960/

    Das US Militär hat damit ja schon Erfahrungen gesammelt: https://www.golem.de/news/onlinetraining-fitnesstracker-strava-verraet-lage-von-militaerstuetzpunkten-1801-132434.html

    Finde das Vorgehen daher erst mal korrekt. Ggf. kann man dann nach und nach einzelne, geprüfte Apps und einen gehärteten Browser über eine Whitelist freischalten. Wenn man das korrekt anwendet, hat man ein Gerät, dass keine Daten ungewollt weitergibt.

    Die Anschaffung eines alten Samsung Galaxy S8 Smartphones war aber andererseits natürlich eine katastrophale Fehlentscheidung. Dort ist bereits Tracking- und Spionagesoftware in Form der Google Dienste/Play Services vorinstalliert und lange wird dieses ältere Gerät auch nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt. So ein Gerät sollte auf keinen Fall für sensible Daten verwendet werden.

  2. Re: Richtig so

    Autor: korona 18.05.19 - 14:46

    Vielleicht machen sie ja eine Custom Rom. Am besten noch selber BW Rom. Könnte sich sogar lohnen wenn man es noch für weitere öffentliche Institutionen und Politiker anbietet. Man bastelt einen kleinen eigenen AppStore mit zugelassenen Apps und entfernt die ganze Spyware und kann sogar noch für Sicherheitsupdates sorgen

  3. Re: Richtig so

    Autor: whitbread 20.05.19 - 01:18

    Also wenn die jetzt den Mobilfunkchip noch deaktivieren würden, dann wäre es natürlich richtig sicher. Da kann dann soviel Müll von G00gle drauf sein, wie es eben üblich ist. ;-)
    Spass beiseite: Natürlich gehört auf ein Soldatenhandy ein gehärtetes OS, Webzugriff muss möglich sein; Einschränkungen bei Apps und Inhalten sind wie in jedem Unternehmen völlig richtig und normal. Und wer sein Privathandy im Dienst benutzt gehört in den Bau!

  4. Re: Richtig so

    Autor: xploded 20.05.19 - 10:43

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Und wer sein
    > Privathandy im Dienst benutzt gehört in den Bau!

    Stark! Soll das auch mit allen Zivilisten passieren, die ihr Handy während der Arbeit benutzen? Wir brauchen mehr Gefängnisse!

  5. Re: Richtig so

    Autor: Huanglong 20.05.19 - 10:52

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn die jetzt den Mobilfunkchip noch deaktivieren würden, dann wäre
    > es natürlich richtig sicher. Da kann dann soviel Müll von G00gle drauf
    > sein, wie es eben üblich ist. ;-)
    > Spass beiseite: Natürlich gehört auf ein Soldatenhandy ein gehärtetes OS,
    > Webzugriff muss möglich sein; Einschränkungen bei Apps und Inhalten sind
    > wie in jedem Unternehmen völlig richtig und normal. Und wer sein
    > Privathandy im Dienst benutzt gehört in den Bau!


    Da muss man unterscheiden ob nun im Dienst oder dienstlich. Wenn man im Dienst seine Oma anruft, mit seinem privaten Handy, ist das ja unproblematisch, sofern das anrufen denn gestattet ist.

  6. Re: Richtig so

    Autor: Quantium40 20.05.19 - 15:06

    anyone_23 schrieb:
    > Die Anschaffung eines alten Samsung Galaxy S8 Smartphones war aber
    > andererseits natürlich eine katastrophale Fehlentscheidung. Dort ist
    > bereits Tracking- und Spionagesoftware in Form der Google Dienste/Play
    > Services vorinstalliert und lange wird dieses ältere Gerät auch nicht mehr
    > mit Sicherheitsupdates versorgt. So ein Gerät sollte auf keinen Fall für
    > sensible Daten verwendet werden.

    Da sie ja den Internetzugang verhindern, ist das ganze Google-Geraffel genauso egal, wie die Sicherheitsupdates dafür.
    Viel kritischer ist an der Stelle eher die fehlende Kontrolle übers Baseband.

  7. Re: Richtig so

    Autor: disciple.of.zen 20.05.19 - 21:39

    Das ist keinesfalls unproblematisch, wie der nachfolgende Link belegt:

    https://www.welt.de/wirtschaft/article172956607/Strava-Fitness-App-verraet-geheime-Militaerbasen.html

    Das kann potentiell tödliche Auswirkungen haben. Die Nutzung von (Privat-) Handies verrät nicht nur über Strava oder andere Trackingdienste Basen, sie verrät auch Truppenbewegungen und Bewegungsgeschwindigkeiten und -mengen über die ganz normalen Datenspuren, die ein solches Gerät im Netz hinterlässt, und zwar auch runtergebrochen auf's Individuum. Da sowas in Digital Natives nicht reinzubekommen sein dürfte, hilft nur eins: Beschlagnahmung und Rückgabe am Endes des Einsatzes.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Rodenstock GmbH, Regen
  3. Rail Power Systems GmbH, München
  4. KRÜSS GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 4,60€
  3. 3,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50