Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue…

rugged phone?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. rugged phone?

    Autor: Crass Spektakel 19.05.19 - 10:43

    Ich hätte ja erwartet daß man so einen atombombensicheren Rugged Phone Knochen von Blackview, CAT, Kyocera verwendet. Ich hatte vor Jahren ein Mobiltelefon von Sony in der Hand was extrem abgehärtet war, da scherzte man sogar daß das Ding bei 22er Munition schußabweisend sei.

    Daß man Chinesen gerne vermeiden will sehe ich ja ein aber ob man vom koreanischen Samsung ein Live-Style oder vom japanischen Kyocera ein Einsatz-Gerät kauft...

    Ich hoffe man hat sich da bei den Partnerländern schlau gemacht und erfindet nicht wieder mit gewaltigem Aufwand eine Goldrandlösung die trotzdem nie perfekt ist.

  2. Re: rugged phone?

    Autor: hG0815 19.05.19 - 12:31

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hätte ja erwartet daß man so einen atombombensicheren Rugged Phone
    > Knochen von Blackview, CAT, Kyocera verwendet. Ich hatte vor Jahren ein
    > Mobiltelefon von Sony in der Hand was extrem abgehärtet war, da scherzte
    > man sogar daß das Ding bei 22er Munition schußabweisend sei.
    >
    > Daß man Chinesen gerne vermeiden will sehe ich ja ein aber ob man vom
    > koreanischen Samsung ein Live-Style oder vom japanischen Kyocera ein
    > Einsatz-Gerät kauft...
    >
    > Ich hoffe man hat sich da bei den Partnerländern schlau gemacht und
    > erfindet nicht wieder mit gewaltigem Aufwand eine Goldrandlösung die
    > trotzdem nie perfekt ist.

    Dazu kommt die Software- Android für Soldaten? Aua!

    Man könnte ja auch praktische Handys bauen, die wirklich was können - das wäre dann eben eine Mischung aus dem Smartphone das wir kennen und einem Tricorder (Star Trek Messinstrument).

    Den Tricorder-Teil haben Hersteller nie dran gebaut weil der dumme Konsument zufrieden mit einem großen, leuchtenden Display ist, auf dem 24/7 Scheiße läuft die einem das Hirn langsam zu Suppe zersetzt.

    P.S.: Auch bei diesem phone ist das Baseband proprietär, es ist eine absolut dumme Idee unsere Soldaten damit herumlaufen zu lassen - zudem sind sie leichter zu orten, auch mit deaktiviertem Internet.

  3. Re: rugged phone?

    Autor: Eheran 19.05.19 - 16:05

    >Den Tricorder-Teil haben Hersteller nie dran gebaut
    Sprich bitte nur von deinem Gerät.
    Meines hat
    - ziemlich genaues GPS, mit 3 GNSS gleichzeitig (GPS, GLONASS und Galileo)
    - Spannugsmessgerät mit ~200'000 Messungen pro Sekunde
    - Spannungsausgang mit >48 kHz möglicher Frequenz
    - Drucksensor, der genau genug ist, um 1m Höhe zu messen, also z.B. die Treppe hoch
    - Beschleunigungssensor in allen 3 Achsen
    - Lagesensor in allen 3 Achsen
    - Magnetfeldsensor in allen 3 Achsen
    - USB-C z.B. fürs SDR oder Wärmebildkameras unterwegs
    - Temperatursensor auf < 0.1°C genau
    - 2 sehr gute Kameras
    - Helle Lampe
    - Helligkeitssensor
    - Näherungssensor
    - Schrittzähler
    - blablabla, mehr fällt mir einfach spontan nicht ein.

  4. Re: rugged phone?

    Autor: Alexander1996 19.05.19 - 21:33

    Was für nen Gerät hast du?

  5. Re: rugged phone?

    Autor: Eheran 19.05.19 - 23:23

    Ein Galaxy S8.

  6. Re: rugged phone?

    Autor: Oktavian 20.05.19 - 10:40

    > Ich hätte ja erwartet daß man so einen atombombensicheren Rugged Phone
    > Knochen von Blackview, CAT, Kyocera verwendet.

    Soldaten im Einsatz, die in Mali oder in Afghanistan durch die Staub kriechen, haben anderes Equipment. Es gibt aber auch etliche tausend, die in Deutschland in Kasernen in der Verwaltung sitzen, Material warten, Logistik machen, ausbilden, usw. Hierfür ist ein ganz normales Gerät genau richtig.

    Ein wirklich stabiles Gerät kostet gerne das drei- bis vierfache der "zivilen" Variante. Das heißt, jeder einzelne dieser Soldaten darf in der Abschreibungszeit zwei Geräte vollständig zerstören und das dritte bekommen, bevor ein ruggadized Geräte günstiger wäre. Das lohnt sich tatsächlich nur in Ausnahmefällen.

    Merke, so ein Soldat hat privat auch ein ganz normales Samsung, Apple, HTC oder ähnliches.

  7. Re: rugged phone?

    Autor: asteroidsdeath 20.05.19 - 12:34

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Den Tricorder-Teil haben Hersteller nie dran gebaut
    > Sprich bitte nur von deinem Gerät.
    > Meines hat
    > - ziemlich genaues GPS, mit 3 GNSS gleichzeitig (GPS, GLONASS und Galileo)
    > - Spannugsmessgerät mit ~200'000 Messungen pro Sekunde
    > - Spannungsausgang mit >48 kHz möglicher Frequenz
    > - Drucksensor, der genau genug ist, um 1m Höhe zu messen, also z.B. die
    > Treppe hoch
    > - Beschleunigungssensor in allen 3 Achsen
    > - Lagesensor in allen 3 Achsen
    > - Magnetfeldsensor in allen 3 Achsen
    > - USB-C z.B. fürs SDR oder Wärmebildkameras unterwegs
    > - Temperatursensor auf < 0.1°C genau
    > - 2 sehr gute Kameras
    > - Helle Lampe
    > - Helligkeitssensor
    > - Näherungssensor
    > - Schrittzähler
    > - blablabla, mehr fällt mir einfach spontan nicht ein.

    Man sollte aber auch bedenken, bei einer Abnahmemenge von 16k zahlt man keinen Einzelhandelspreis mehr und dann sind die Stückkosten erheblich niedriger. Da kann man auch über Custom Software reden, dann wäre Android als OS kein Thema mehr solange man Treiber für die Hardware geliefert bekommt. ;)

  8. Re: rugged phone?

    Autor: hG0815 20.05.19 - 13:25

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Den Tricorder-Teil haben Hersteller nie dran gebaut
    > Sprich bitte nur von deinem Gerät.
    > Meines hat
    > - ziemlich genaues GPS, mit 3 GNSS gleichzeitig (GPS, GLONASS und Galileo)
    > - Spannugsmessgerät mit ~200'000 Messungen pro Sekunde
    Wie nutzt du das?

    > - Spannungsausgang mit >48 kHz möglicher Frequenz
    > - Drucksensor, der genau genug ist, um 1m Höhe zu messen, also z.B. die
    > Treppe hoch
    > - Beschleunigungssensor in allen 3 Achsen
    > - Lagesensor in allen 3 Achsen
    > - Magnetfeldsensor in allen 3 Achsen
    > - USB-C z.B. fürs SDR oder Wärmebildkameras unterwegs
    Ahja, baust du dir dann eine FLIR für ein paar 100 Euro dran oder wie muss ich mir das vorstellen? Welche SDR und welche App verwendest du?

    > - Temperatursensor auf < 0.1°C genau
    > - 2 sehr gute Kameras
    > - Helle Lampe
    > - Helligkeitssensor
    > - Näherungssensor
    > - Schrittzähler
    > - blablabla, mehr fällt mir einfach spontan nicht ein.
    Jaja schon gut, du hast einen validen Punkt dargestellt. Der Fokus der Geräte liegt aber mE. dennoch mehr auf "consumer" als auf "wissenschaft" - ich fänd sowas wie Spektrometer zB toll, ich vermisse Features wie Infrarot, das Ökosystem ist zu "closed" (Apple und Google).

    Das ist nicht ganz das was ich mir vorstelle wenn ich an einen Trikorder denke.

  9. Re: rugged phone?

    Autor: Quantium40 20.05.19 - 15:10

    hG0815 schrieb:
    > > - Spannugsmessgerät mit ~200'000 Messungen pro Sekunde
    > Wie nutzt du das?
    > > - Spannungsausgang mit >48 kHz möglicher Frequenz
    Das nennt man kombiniert auch Headsetanschluss.

  10. Re: rugged phone?

    Autor: Eheran 20.05.19 - 16:53

    >Wie nutzt du das?
    Navigation, Routen tracken/aufzeichnen. Sowas.

    >Ahja, baust du dir dann eine FLIR für ein paar 100 Euro dran oder wie muss ich mir das vorstellen? Welche SDR und welche App verwendest du?
    Einfaches SDR mit RTL2832U und R820T2. Da mangelt es dann eher an Software fürs live Decodieren z.B. für Wetterballons... echt schade, dass es da nix richtiges gibt.
    Und ja, statt einer FLIR für 1000¤ mit allem drum und dran reicht dann der Sensor + App. Display, starker Prozessor usw. ist alles schon vorhanden, braucht man nicht 5x für zig Geräte. Vergleichbar mit DSLRs mit Body + Linse, schön modular, es hat nicht jede Linse ihren eigenen Sensor usw.

    >Das ist nicht ganz das was ich mir vorstelle wenn ich an einen Trikorder denke.
    Was stellst du dir denn vor? Was soll der Gerät können?
    Infrarot oder kleines Spektrometer sind ja jetzt auch keine großen Sachen, zumal man mit Pappe + 2 Rasierklingen + Beugungsgitter die normale Kamera zu einem Spektrometer umbauen kann bzw. einen Adapter hat. Oder man kauft sich so einen Bausatz für 8¤ (Astromedia gibts auch bei Amazon).

  11. Re: rugged phone?

    Autor: hG0815 21.05.19 - 13:15

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wie nutzt du das?
    > Navigation, Routen tracken/aufzeichnen. Sowas.
    Ich meinte jetzt va. das Spannungsmessgerät. An meinem Multimeter sind da noch so Fühler dran, für USB-Ports gibt es Sticks die das anzeigen usw. - was mich interessiert ist der "Use Case".

    > Einfaches SDR mit RTL2832U und R820T2. Da mangelt es dann eher an Software
    > fürs live Decodieren z.B. für Wetterballons... echt schade, dass es da nix
    > richtiges gibt.
    Ok genau das wäre dann so ein Thema - dass man vieles theoretisch und grundsätzlich mit den Dingern machen kann, weiß ich. Es ist nur leider oft nicht praktikabel. Was kannst du denn dann außer Radio hören groß machen mit dem SDR?

    > Und ja, statt einer FLIR für 1000¤ mit allem drum und dran reicht dann der
    > Sensor + App. Display, starker Prozessor usw. ist alles schon vorhanden,
    > braucht man nicht 5x für zig Geräte. Vergleichbar mit DSLRs mit Body +
    > Linse, schön modular, es hat nicht jede Linse ihren eigenen Sensor usw.
    Ok kann man machen, für manche Dinge reicht das bestimmt - habe ich auch nicht ausprobiert.

    > >Das ist nicht ganz das was ich mir vorstelle wenn ich an einen Trikorder
    > denke.
    > Was stellst du dir denn vor? Was soll der Gerät können?
    Ich denke da an:
    - https://www.consumerphysics.com/scio-for-consumers/
    - Dinge die hier drin stecken ohne das jetzt einzeln abzuklappern http://www.tricorderproject.org/
    - Dinge "schlau" lösen. Zumindest früher, brauchte man zB zum Scannen von QR-Codes eine eigene App statt einfach die Kamera zu nehmen. Es ist unglaublich was man mit Kameras alles machen kann und so wenig lässt sich direkt umsetzen aus der Kamera-App heraus (z.B. Streckenmessungen usw.)
    - Ich könnte jetzt weiter darüber nachdenken was ich alles vermisse oder wie ich es mir anders vorstellen kann, aber das führt zu nichts. Kurzum: Smartphones sind mir zu "Consumer"-fokussiert und so wie bereits die Idee des Internets durch den Konsum in der Entwicklung stagnierte, sehe ich das auch mit den Teilen. Ich finde es immer absurd wenn man daran denkt, dass diese Computer zig-fach schneller und besser sind als das Zeug mit dem wir bereits im Weltraum unterwegs waren

    > Infrarot oder kleines Spektrometer sind ja jetzt auch keine großen Sachen,
    > zumal man mit Pappe + 2 Rasierklingen + Beugungsgitter die normale Kamera
    > zu einem Spektrometer umbauen kann bzw. einen Adapter hat. Oder man kauft
    > sich so einen Bausatz für 8¤ (Astromedia gibts auch bei Amazon).
    Wieder was dazu gelernt, nur muss ich dafür dann wieder eine App selbst schreiben um die Informationen auszuwerten damit es praktisch ist, oder?

    Es geht mir auch darum dass ich keine Physik/Medizin studieren muss um bestimmte Dinge damit zu messen.

  12. Re: rugged phone?

    Autor: Eheran 21.05.19 - 16:27

    >Ich meinte jetzt va. das Spannungsmessgerät.
    Achso. Na dann zitier doch nur das :P
    Abgesehen von Tonaufnahmen und für einen Detektor (ionisierende Strahlung) habe ich es noch nicht weiter genutzt, da ich ein gutes DMM und DSO habe.

    >Es ist nur leider oft nicht praktikabel.
    Doch, das ist praktikabel. So wie eine Taschenrechner-App oder sonstwas. Je nach Sonderfall (z.B. dekodieren irgendeines besonderen Signals) muss es halt nur auch programmiert werden.

    >Was kannst du denn dann außer Radio hören groß machen mit dem SDR?
    Damit beschäftige ich mich erst seit 2 Wochen. Aber abgesehen vom Wetterballon gibts z.B. noch ADSB (Flugraumüberwachung). Und dann natürlich die "normalen" Anwendungen eines SDR, etwa für Radio oder DVBT. Die Wetterballone sind für mich übrigens der Hauptgrund, will da welche einsammeln, wenn sie wieder unten sind.
    Außerdem mal zum Spaß die Wetterdaten mitloggen und auswerten (höhenprofil usw.).
    Ich log gerne Daten, alleine bei mir hier logge ich z.B. 4x Temperatur, Druck und Luftfeuchte, 3x im Haus und 1x draußen. Wobei 2x eine kleine, etwa 1/2 Zigarettenschachtel große Einheit sind für mobile Einsätze. Etwa beim Wandern für das Höhenprofil, wenn GPS zu viel Strom verbraucht, denn mit einer 18650 laufen die 2 Sensoren etwa 3 Monate bei einer Messung alle 10s oder halt etwas weniger lange bei einer Messung alle Sekunde o.ä.

    SCIO ist absoluter Schrott, Vaporware.

    >Smartphones sind mir zu "Consumer"-fokussiert
    Ja, man könnte echt viel machen. Aber viel geht auch hinterher problemlos, etwa das mit dem Vermessen über die Kamera. Einfach in irgendein Programm importieren und skalieren. Etwa Fusion360, wenn man direkt noch eine CAD-Zeichnung machen will.

    >nur muss ich dafür dann wieder eine App selbst schreiben um die Informationen auszuwerten damit es praktisch ist, oder?
    Was heißt praktisch? Muss die Auswertung sofort erfolgen oder kann man ein gemessenes Spektrum (Foto/Video) auch in Excel o.ä. auswerten? Das würde mir jedenfalls reichen. Bislang reichte sogar noch weniger, es erfolge keine extra Digitalisierung der Spektren aus dem Bild heraus. Das Bild selbst ist das Spektrum, welches ich mit meinem Auge bewerte, ohne irgendwelche Berechnungen damit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.19 16:31 durch Eheran.

  13. Re: rugged phone?

    Autor: Dwalinn 22.05.19 - 15:31

    >Temperatursensor auf < 0.1°C genau

    aber nur für den Akku und SoC, das ist jetzt nicht gerade praktisch

  14. Re: rugged phone?

    Autor: Eheran 22.05.19 - 18:01

    Bei so einem kleinen Gerät ist es unmöglich, die Temperatur zu messen, ohne dass diese durch Abwärme verfälscht wird. Man kann den Effekt aber gut minimieren, etwa durch eine Wartezeit ohne Nutzung (und ggf. auch Flugmodus, wenn schlechter Empfang ist).
    Das sage ich als jemand, der sich mit Temperaturmessungen einige Zeit beschäftigt hat und sowohl hohe relative als auch absolute Genauigkeiten erreicht hat. Allerdings braucht es ein Thermometer mit Kalibrierschein, damit die absolute Genauigkeit (bei mir auf 0.001°C) auch bestätigt wird.

    Alleine die Nähe einer Hand auf 20cm lässt ein 20°C Thermometer schon in die Höhe schnellen, wenn man Auflösungen von 0.01°C oder besser hat. So ist das eben mit Messungen - je genauer man es haben will, desto komplizierter wird es.

  15. Re: rugged phone?

    Autor: hG0815 23.05.19 - 12:46

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ich meinte jetzt va. das Spannungsmessgerät.
    > Achso. Na dann zitier doch nur das :P
    > Abgesehen von Tonaufnahmen und für einen Detektor (ionisierende Strahlung)
    > habe ich es noch nicht weiter genutzt, da ich ein gutes DMM und DSO habe.
    Genau - merkst du was? Statt einem DMM könnte mein Handy das doch auch alles leisten - man würde es dort einbauen können ohne viel Mehraufwand und hätte eine tolle App die den Vorteil hat, dass man die Daten gleich weiterverarbeiten kann, was bei einem DMM ja nur mit Anschluss an einen PC geht - bei teuren bereits drahtlos, aber immer noch ein EXTRA Gerät dass ich nicht automatisch in der Hosentasche habe. Das mit dem DSO kann natürlich dauern bis die Chips klein genug sind - wäre aber auch extrem cool :)

    > >Es ist nur leider oft nicht praktikabel.
    > Doch, das ist praktikabel. So wie eine Taschenrechner-App oder sonstwas. Je
    > nach Sonderfall (z.B. dekodieren irgendeines besonderen Signals) muss es
    > halt nur auch programmiert werden.
    Jaja, vieles muss "nur mal eben programmiert werden" - was soll ich denn noch alles selbst schreiben? Das Leben ist leider sehr kurz. Die Taschenrechner Apps (zumindest default) sind leider so grottig, dass ich hier doch lieber auf einen casio 991-dex zugreife. Gelegentlich nutze ich auch wolframalpha sehr gerne und das wäre für mich auch in dem Bereich eine echte "Killer-APP": eine FOSS Version von WA für jedes handy + Möglichkeit das in Klausuren einsetzen zu dürfen (alles andere finde ich einfach weltfremd).

    > >Was kannst du denn dann außer Radio hören groß machen mit dem SDR?
    > Damit beschäftige ich mich erst seit 2 Wochen. Aber abgesehen vom
    > Wetterballon gibts z.B. noch ADSB (Flugraumüberwachung). Und dann natürlich
    > die "normalen" Anwendungen eines SDR, etwa für Radio oder DVBT. Die
    > Wetterballone sind für mich übrigens der Hauptgrund, will da welche
    > einsammeln, wenn sie wieder unten sind.
    > Außerdem mal zum Spaß die Wetterdaten mitloggen und auswerten (höhenprofil
    > usw.).
    > Ich log gerne Daten, alleine bei mir hier logge ich z.B. 4x Temperatur,
    > Druck und Luftfeuchte, 3x im Haus und 1x draußen. Wobei 2x eine kleine,
    > etwa 1/2 Zigarettenschachtel große Einheit sind für mobile Einsätze. Etwa
    > beim Wandern für das Höhenprofil, wenn GPS zu viel Strom verbraucht, denn
    > mit einer 18650 laufen die 2 Sensoren etwa 3 Monate bei einer Messung alle
    > 10s oder halt etwas weniger lange bei einer Messung alle Sekunde o.ä.
    Alles klar, klingt spannend was du da machst :-)

    > SCIO ist absoluter Schrott, Vaporware.
    Ok schade, sowas in die Richtung im Handy und in nützlich wäre cool. Da will ich hin!

    > >Smartphones sind mir zu "Consumer"-fokussiert
    > Ja, man könnte echt viel machen. Aber viel geht auch hinterher problemlos,
    > etwa das mit dem Vermessen über die Kamera. Einfach in irgendein Programm
    > importieren und skalieren. Etwa Fusion360, wenn man direkt noch eine
    > CAD-Zeichnung machen will.
    Ich will möglichst viele dieser (manuellen) Zwischenschritte auslassen wenn möglich. Das attraktive an den Dingern ist ja, was für starke Computer da bereits drin stecken - die können bereits eine Menge onboard machen - es ist eben nur nicht so spaßig da händisch Daten zu übertragen usw.

    > >nur muss ich dafür dann wieder eine App selbst schreiben um die
    > > Informationen auszuwerten damit es praktisch ist, oder?
    > Was heißt praktisch? Muss die Auswertung sofort erfolgen oder kann man ein
    > gemessenes Spektrum (Foto/Video) auch in Excel o.ä. auswerten? Das würde
    > mir jedenfalls reichen. Bislang reichte sogar noch weniger, es erfolge
    > keine extra Digitalisierung der Spektren aus dem Bild heraus. Das Bild
    > selbst ist das Spektrum, welches ich mit meinem Auge bewerte, ohne
    > irgendwelche Berechnungen damit.
    Mir schwebt da eine automatisierte Auswertung ohne Umwege über Excel und Co vor. Mit dem geschulten Auge geht viel, aber das Leben ist zu kurz um alles zu wissen, daher wäre so etwas eine super Unterstützung, va. wenn es ohne Expertenwissen genutzt werden kann.

    Ich erkenne zB besser als andere ob jemand psychische oder Drogenprobleme hat (Relikt eines Berufs) und habe vor Kurzem gesehen dass "AI" das nun teilweise erkennen können wenn man sie lange genug trainiert - nicht dass ich sowas am Bahnhof möchte, aber ein Smart Home das Daten vertraulich behandelt und nicht in die Cloud pumpt, könnte einen so früher warnen dass man handeln sollte um das zu verbessern - ohne dass derjenige erst zu einem Experten muss (wozu er das ja erstmal selbst erkennen muss, was schwer ist wenn man es nicht erkennt usw.).

    Da sehe ich eben sehr viel Potenzial, gerade auch mit den eingebauten Sensoren und Bauteilen noch etwas mehr machen zu können. Der Ansatz von diesen "Moto Z" mit den Modulen war ja schonmal nicht verkehrt von der Grundidee - wenn man da jetzt ein riesen Ökosystem hätte, das jeder Hersteller nutzt (nein - diesmal auch keine Ausnahmen für Apple bitte).

    Dann kann man bei fehlenden Features sein Gerät modular nachrüsten und diese Module auch mit dem nächsten Modell nutzen. Das will ich, auch wenn es vielleicht in ST nicht so deutlich ausgearbeitet ist wie man das in unserer Welt umsetzen könnte/würde (ist ja leider ein Idealbild einer Zukunft die wir vermutlich nie erleben werden).

  16. Re: rugged phone?

    Autor: Eheran 23.05.19 - 13:55

    >Genau - merkst du was? Statt einem DMM könnte mein Handy das doch auch alles leisten
    Wtf, nein, kann es absolut nicht.
    Mit einem DMM messe ich nicht nur +-10V Spannung. U.a. daher auch das "multi" im Namen.

    >Die Taschenrechner Apps (zumindest default) sind leider so grottig, dass ich hier doch lieber auf einen casio 991-dex zugreife.
    Genau den gibts auch als App. Einzig die Pfeiltasten sind nicht gleich umgesetzt.

    >Ich will möglichst viele dieser (manuellen) Zwischenschritte auslassen wenn möglich.
    Das wäre halt sehr viel Aufwand und der Markt dafür nur sehr klein.

    >Mir schwebt da eine automatisierte Auswertung ohne Umwege über Excel und Co vor.
    Bei einem Spektrum... was willst du da automatisiert auswerten lassen? Was soll am Ende rauskommen?

    Für richtige IR-Spektrometer, DSO usw. usf. diese ganzen Anwendung... es mangelt einfach noch an Hardware. Vielleicht gibt es das in 20 Jahren in den Größen. Aber noch sind solche Geräte nach wie vor viel zu groß.

  17. Re: rugged phone?

    Autor: hG0815 24.05.19 - 12:27

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Genau - merkst du was? Statt einem DMM könnte mein Handy das doch auch
    > alles leisten
    > Wtf, nein, kann es absolut nicht.
    > Mit einem DMM messe ich nicht nur +-10V Spannung. U.a. daher auch das
    > "multi" im Namen.
    Konjunktiv - ich sagte "könnte" in meiner idealen Welt in der ein Smartphone auch ein DMM wäre. Dass es nicht geht weiß ich, danke.

    > >Die Taschenrechner Apps (zumindest default) sind leider so grottig, dass
    > ich hier doch lieber auf einen casio 991-dex zugreife.
    > Genau den gibts auch als App. Einzig die Pfeiltasten sind nicht gleich
    > umgesetzt.
    Ah ok, danke für den Tipp.

    > >Ich will möglichst viele dieser (manuellen) Zwischenschritte auslassen
    > wenn möglich.
    > Das wäre halt sehr viel Aufwand und der Markt dafür nur sehr klein.
    Ich gehe bei meinen Wünschen und Ideen nicht zuerst davon aus, ob man das gut zu Geld machen könnte. Kann sein dass der Markt klein wäre, das ist aber noch kein Grund es nicht zu versuchen.

    > >Mir schwebt da eine automatisierte Auswertung ohne Umwege über Excel und
    > Co vor.
    > Bei einem Spektrum... was willst du da automatisiert auswerten lassen? Was
    > soll am Ende rauskommen?
    Hier ein Bsp., vielleicht macht dir das klar worum es mir geht: https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0176161796802847

    Man kann extrem viel aus Spektren rausziehen, aber nicht unbedingt mit dem bloßen Auge. In Pflanzen kann man so bestimmte Dinge erkennen bevor man sie mit dem Auge sehen würde z.B. Sowas soll mein Handy auch können, ohne dass ich dafür Botaniker werde oder Biologie studiere und dann mit einem teuren extra Gerät unterwegs bin (das handy hat man in der Tasche).

    > Für richtige IR-Spektrometer, DSO usw. usf. diese ganzen Anwendung... es
    > mangelt einfach noch an Hardware. Vielleicht gibt es das in 20 Jahren in
    > den Größen. Aber noch sind solche Geräte nach wie vor viel zu groß.
    Ja mag sein, wir haben dennoch nicht alles ausgeschöpft was da möglich ist und in dem Markt fehlt mir echt Innovation - 48 Megapixel Kameras und faltbare Displays sind jetzt nicht das was ich total toll und innovativ finde.

  18. Re: rugged phone?

    Autor: Crass Spektakel 24.05.19 - 16:12

    Die genannten Geräte kosten allesamt WENIGER als das vorgestellte Produkt.

    Rugged Phones für 200-400 Euro sind Marktüblich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Pforzheim, Pforzheim
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  3. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  4. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    1. Videostreaming: Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden
      Videostreaming
      Netflix und Amazon Prime Video locken mehr Kunden

      Der Videostreamingmarkt in Deutschland wächst weiter. Vor allem Netflix und Amazon Prime Video profitieren vom Zuwachs in diesem Bereich.

    2. Huawei: Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen
      Huawei
      Werbung auf Smartphone-Sperrbildschirmen war ein Versehen

      Besitzer von Huawei-Smartphones sollten keine Werbung mehr auf dem Sperrbildschirm sehen. Der chinesische Hersteller hatte kürzlich Werbebotschaften auf seinen Smartphones ausgeliefert - ungeplant.

    3. TV-Serie: Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite
      TV-Serie
      Sky sendet Chernobyl-Folge mit Untertiteln einer Fanseite

      Der Pay-TV-Sender Sky hat die Serie Chernobyl in der Schweiz mit Untertiteln ausgestrahlt, die von einer Fan-Community erstellt wurden. Wie die inoffiziellen Untertitelspur in die Serie gelangt ist, ist unklar.


    1. 12:24

    2. 12:09

    3. 11:54

    4. 11:33

    5. 14:32

    6. 12:00

    7. 11:30

    8. 11:00