1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Der Arduino…

Automatismus ist nicht immer das Wahre

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: plutoniumsulfat 16.10.14 - 12:45

    Das, was der Roboter da leistet, kann ich per Hand in einer Viertelstunde.

    Wo ist da die Arbeitserleichterung (wenn man das so nennen kann)?

  2. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: sskora 16.10.14 - 12:46

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das, was der Roboter da leistet, kann ich per Hand in einer Viertelstunde.
    >
    > Wo ist da die Arbeitserleichterung (wenn man das so nennen kann)?


    wenn du die 10 standartpasswörter probierst ist das richtig. aber wenn du mehrere tausend kombinationen probieren willst, viel spaß :)

  3. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: plutoniumsulfat 16.10.14 - 12:49

    sskora schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das, was der Roboter da leistet, kann ich per Hand in einer
    > Viertelstunde.
    > >
    > > Wo ist da die Arbeitserleichterung (wenn man das so nennen kann)?
    >
    > wenn du die 10 standartpasswörter probierst ist das richtig. aber wenn du
    > mehrere tausend kombinationen probieren willst, viel spaß :)

    bei drei Zahlen sind es 1.000 Kombinationen. Da ist eine Viertelstunde gar nicht mal unrealistisch beim Bruteforce

  4. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: RedRanger 16.10.14 - 13:00

    Da musst du aber geübt sein mit den Nummerschlössern, wenn du 15 Minuten lang alle 0,9 Sekunden eine Kombination eingeben kannst.

    Ich kenne mich nicht mit Tresoren aus, aber gehen die Nummernschlösser nicht weiter als bis 10? Ich dachte die gehen von 0 bis 100, bei 3 Zahlen wären das also schon 1 Million Möglichkeiten, oder?

  5. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: carnival 16.10.14 - 13:17

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das, was der Roboter da leistet, kann ich per Hand in einer Viertelstunde.
    >
    > Wo ist da die Arbeitserleichterung (wenn man das so nennen kann)?

    Naja... vielleicht nicht Arbeitserleichterung im eigentlichen Sinne, aber 100%ige Abstreitbarkeit, wenn man nicht in flagranti erwischt wird.

    (Tresor klauen und später knacken ...lassen)
    ;o)

  6. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: plutoniumsulfat 16.10.14 - 13:54

    Gut, das steht etwas unklar im Artikel, ich bin einfach mal von einem einfachen Zahlenschloss ausgegangen.

  7. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: Avarion 16.10.14 - 14:52

    Nein, da ist keine Tastatur sondern ein Drehschloss. Der Artikel verlinkt auf eine Erklärung:

    http://home.howstuffworks.com/home-improvement/household-safety/security/safecracking1.htm

  8. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: Nullmodem 16.10.14 - 15:09

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sskora schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > plutoniumsulfat schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das, was der Roboter da leistet, kann ich per Hand in einer
    > > Viertelstunde.
    > > >
    > > > Wo ist da die Arbeitserleichterung (wenn man das so nennen kann)?
    > >
    > >
    > > wenn du die 10 standartpasswörter probierst ist das richtig. aber wenn
    > du
    > > mehrere tausend kombinationen probieren willst, viel spaß :)
    >
    > bei drei Zahlen sind es 1.000 Kombinationen. Da ist eine Viertelstunde gar
    > nicht mal unrealistisch beim Bruteforce

    Du irrst dich. Tresorschlösser haben eine Wählscheibe mit 100 Positionen, bei einem dreistelligen Code kommt man auf 100*100*100 = 1.000.000
    Wenn der Automat eine Kombination in 5 Sekunden einstellen kannst, brauchst du 5.000.000 Sekunden, immerhin fast 60 Tage.
    Die Software ist etwas schlauer, weil man viele Sachen abkürzen kann, aber mit ner Viertelstunde kommst du sicher nicht hin.


    nm

  9. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: plutoniumsulfat 16.10.14 - 15:11

    hab ich ja schon oben erklärt :D

  10. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: Nullmodem 16.10.14 - 15:22

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hab ich ja schon oben erklärt :D
    Ja, habs erst später gesehen. Doppelt hält besser :)


    nm

  11. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: grorg 16.10.14 - 16:18

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Software ist etwas schlauer, weil man viele Sachen abkürzen kann
    Welchen denn?

  12. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: Oktavian 16.10.14 - 16:59

    Wegoptimierungen. Zwar sind alle Kombinationen gleich wahrscheinlich, aber nicht alle dauern gleich lang, einzustellen. Also probiert man in den ersten 20% der Zeit die 80% der Kombinationen aus, die durch kürzere Wegstrecken schneller gehen.

  13. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: Nullmodem 16.10.14 - 17:16

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Software ist etwas schlauer, weil man viele Sachen abkürzen kann
    > Welchen denn?
    Man kann bischen optimieren, damit man nicht jede Kombination von Anfang an wählen muss, sondern sich "in der Mitte" weiterarbeitet. Ausserdem ist meistens die Mechanik bischen ungenau, so das "10 20 30" auch geht, wenn eigentlich "11 21 31" richtig wäre. Ausserdem ist man bei der letzten Zahl eingeschränkt, weil man das Rad nicht ganz rumdrehen darf (sonst verstellt sich die vorletzte Scheibe wieder).
    Dadurch probiert man die Kombinationen sozusagen nicht linear durch, und das macht es auch nicht so einfach, den Zustand (was ist schon getestet und was nicht) zu speichern.

    Hier weiterlesen (Kapitel 1.3.1): http://www.crypto.com/papers/safelocks.pdf


    nm

  14. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: Nullmodem 16.10.14 - 17:19

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wegoptimierungen. Zwar sind alle Kombinationen gleich wahrscheinlich, aber
    > nicht alle dauern gleich lang, einzustellen. Also probiert man in den
    > ersten 20% der Zeit die 80% der Kombinationen aus, die durch kürzere
    > Wegstrecken schneller gehen.
    Genau. Und durch den Aufbau muss man die Achse mindstens drei komplette Runden drehen, wenn man die erste Zahl verstellen will. Ausserdem gibts noch Tricks, weil man entweder erste Zahl links rum, zweite Zahl rechts rum, dritte Zahl linksrum oder erste rechts, zweite links, dritte rechts einstellen kann.

    nm

  15. Re: Automatismus ist nicht immer das Wahre

    Autor: plutoniumsulfat 17.10.14 - 10:56

    wenn du es manuell probierst, stellst du doch auch nur die letzte Scheibe eine Position weiter, oder?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
  2. Frontend Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
  3. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  4. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 19,79€
  3. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyte Revolt 3 im Test: Dieses Mini-ITX-Gehäuse ist eine Klasse für sich
Hyte Revolt 3 im Test
Dieses Mini-ITX-Gehäuse ist eine Klasse für sich

Kein anderes Mini-PC-Gehäuse kann mit einer 280-mm-AiO-Wasserkühlung und einer PCIe-Gen4-Grafikkarte hochkant ohne Riser-Band ausgestattet werden.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Regner Cooling System Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
  2. Hyte Revolt 3 Kompaktes Mini-ITX-Gehäuse stellt Grafikkarte auf den Kopf
  3. H1-Gehäuse NZXT tauscht PCIe-Riser wegen Brandgefahr

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    Crucial MX500 mit 4 TByte im Test: Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung
    Crucial MX500 mit 4 TByte im Test
    Alter Name, neue Teile, weniger Empfehlung

    Die MX500 ist ein SSD-Klassiker, den Crucial für das 4-TByte-Modell komplett umgebaut hat. Uns gefallen jedoch nicht alle Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Crucial P5 Plus (SSD) im Test Spät und spitze
    2. X6 Portable Crucials externe SSD wird viel flotter