Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Gerätehersteller haben…

Datenschutzverordnung hilft!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenschutzverordnung hilft!

    Autor: melaw 04.06.18 - 16:32

    Zum Glück haben wir den neuen Datenschutz. Da kann Facebook nicht einfach mehr mit unseren Daten machen was es will, nein nein! Da muss man schon zustimmen, das ist gänzlich freiwillig. Man kann auch einfach NEIN sagen! Gut, dann kann man Facebook halt nicht mehr nutzen, aber das ist ja nicht so schlimm, wenn es um die eigenen Daten geht...

  2. Abgesehen davon...

    Autor: demon driver 04.06.18 - 17:06

    ... gibt es keine Datenschutzpolizei, die eben mal in sämtlichen Facebook-Betriebsstätten reinspazieren könnte, um irgendetwas zu kontrollieren. Selbst wenn Facebook die Nutzung seiner Dienste nicht von einer Quasi-Blankozustimmung abhängig machen würde (was nach DSGVO so wohl auch nicht zulässig wäre), und ausführliche Verfahrensverzeichnisse etc. pflegen und vorhalten würde, auf denen draufsteht, dass sie nichts Böses mehr tun, gäbe es niemanden, der kontrollieren könnte, welche Daten wirklich erhoben, gespeichert, verarbeitet und vor allem verkauft werden.

  3. Re: Datenschutzverordnung hilft!

    Autor: a user 04.06.18 - 18:16

    "Nutzt" facebook überhaupt irgendwem, außer Facebook selbst und seinen Partnern?

    Fast alle meiner Bekannten haben Facebook (ich selbst nicht), aber keiner nutzt es für mehr als paar Male im Monat Bilder nud News austauschen mit Freunden und Familien im Ausland. Deswegen sind deren Daten dort nicht einmal Ansatzweise vollständing und überhaupt nicht aktuell.

    Wer nutzt denn Facebook intensive und wofür (von den Profis, die beruflich nach eben solchen Nutzern suchen mal abgesehen) ?

    In meinen Augen ist Facebook ein vollkommen überflüssiges Produkt, heute mehr den je.

  4. Re: Datenschutzverordnung hilft!

    Autor: Faksimile 04.06.18 - 20:50

    Der erste Schritt wäre ja, wenn ein Verstoß nachgewiesen ist, Facebook den Zugriff auf alle europäischen Mobilfunknummern und die dahinterliegenden Nutzer für einen gewissen Zeitraum zu sperren.

  5. Re: Datenschutzverordnung hilft!

    Autor: bierwagenfahrer1984 04.06.18 - 20:58

    Facebook schafft ein Paralleluniversum. Facebook ist der Social Media Bruder von World of Warcraft. Nur eben ohne Setting, bzw Fake Real Life. Ich frage mich auch immer ob es wirklich genug Leute gibt die das RTL2 Nachmittagsprogramm konsumieren, bedauerlicherweise anscheinend ja.

    Genauso wie es anscheinend Leute gibt die sich auf Facebook WebFails reinziehen.

  6. Re: Datenschutzverordnung hilft!

    Autor: |=H 05.06.18 - 09:14

    Die Gruppenfunktionen von Facebook sind nicht übel.
    Meist hat jeder Ortsteil eine oder sogar mehrere Gruppen.
    Dort kann man schnell mal nach Hilfe fragen, bekommt Informationen, was gerade los ist und es dient auch ein wenig als Kleinanzeigenteil.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Microsoft: Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr
    Microsoft
    Support für Windows 10 Mobile endet dieses Jahr

    Microsoft hat offiziell einen Termin für das Supportende für Windows 10 Mobile bekanntgegeben. Ab Dezember 2019 wird es keine Updates mehr für das Smartphone-Betriebssystem geben. Microsoft rät zum Wechsel auf Android oder iOS.

  2. Digitaler Assistent: Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf
    Digitaler Assistent
    Google Assistant erlaubt mehrere Befehle in einem Zuruf

    Die Nutzung des Google Assistant wird einfacher. Anwender können zwei bis drei Befehle mit einem Zuruf ansagen, diese arbeitet das Gerät nacheinander ab. Der Nutzer muss nicht erst warten, bis ein Kommando ausgeführt wird.

  3. Symfonisk: Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher
    Symfonisk
    Ikea bringt Sonos-kompatible Lautsprecher

    Es gibt neue Details zur Zusammenarbeit zwischen Ikea und Sonos. Das schwedische Möbelhaus Ikea will im August Multiroom-Lautsprecher unter der Bezeichnung Symfonisk auf den Markt bringen, in denen Sonos-Technik stecken wird.


  1. 11:46

  2. 11:08

  3. 10:43

  4. 15:39

  5. 15:13

  6. 14:16

  7. 13:17

  8. 09:02