Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Keylogger verwandelt…

Ach echt?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ach echt?

    Autor: sunscreen 21.02.13 - 17:15

    Red-Hat-basierte Linux-Systeme wie Archlinux

  2. Re: Ach echt?

    Autor: Whoracle 21.02.13 - 17:17

    Wollt's auch grad fragen. Was isses nu: Ein Problem mit Red-Hat-basierten, ein Problem mit Arch, oder ein Problem mit beiden? Arch is nicht Red-Hat/rpm-basiert.

  3. Re: Ach echt?

    Autor: jt (Golem.de) 21.02.13 - 17:20

    Grmpf. Ist ja gut. Ist korrigiert.

  4. Heimlich geändert ;)

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.13 - 17:20

    Wurde gerade heimlich geändert ^^

  5. Re: Heimlich geändert ;)

    Autor: blackout23 21.02.13 - 17:23

    Wer sollte sich ein Server mit Arch Linux machen? Das würde nicht mal die Leute tun, die Arch Linux täglich benutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.02.13 17:23 durch blackout23.

  6. Re: Heimlich geändert ;)

    Autor: Anonymer Nutzer 21.02.13 - 17:26

    blackout23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sollte sich ein Server mit Arch Linux machen? Das würde nicht mal die
    > Leute tun, die Arch Linux täglich benutzen.

    Gibt genug die Arch und sogar Gentoo nutzen oder anbieten!

    winfuture.de läuft z.B. auf nem Gentoo Server
    OVH z.B. bietet Arch und Gentoo für ihre Server an

    Vermutlich werden die Arch Jungs selbst ihre Server mit Arch betreiben ^^

  7. Re: Heimlich geändert ;)

    Autor: guckenpockel 21.02.13 - 17:40

    Arch ist ne nette Distri. Nutze es auf meinem Heim-pc. Würde aber niemals auf die hirnverbrannte Idee kommen, es auf nen Server zu packen.

  8. Re: Heimlich geändert ;)

    Autor: Der braune Lurch 21.02.13 - 17:56

    Ich habe einen Arch Server bei Server4you. Warum auch nicht?

    ------------------------------
    Der Molch macht's.
    ------------------------------

  9. Re: Heimlich geändert ;)

    Autor: ultrawipf 21.02.13 - 18:32

    Der braune Lurch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe einen Arch Server bei Server4you. Warum auch nicht?

    Jedem das was ihm gefällt.
    Ich persönlich bin ja für Debian :)

    Natürlich ist jedes System in irgendeiner Weise angreifbar falls es nicht völlig abgeschottet ist. Dies würde aber wiederum eine Einschränkung beim Gebrauch darstellen ;)

  10. Re: Heimlich geändert ;)

    Autor: blackout23 21.02.13 - 18:41

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blackout23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer sollte sich ein Server mit Arch Linux machen? Das würde nicht mal
    > die
    > > Leute tun, die Arch Linux täglich benutzen.
    >
    > Gibt genug die Arch und sogar Gentoo nutzen oder anbieten!
    >
    > winfuture.de läuft z.B. auf nem Gentoo Server
    > OVH z.B. bietet Arch und Gentoo für ihre Server an
    >
    > Vermutlich werden die Arch Jungs selbst ihre Server mit Arch betreiben ^^

    Nö tun sie nicht. Ich bin auf archlinux.org ziemlich aktiv, da würde keiner ein Server der quasi "mission critical" mit auf Arch aufsetzen.

  11. Re: Heimlich geändert ;)

    Autor: Dreami 21.02.13 - 23:43

    Darf ich fragen, was an Arch so schlimm ist?

    Nur reine Noob-Frage, hatte Arch bisher als sehr Basic-Desktopumgebung kennengelernt, wo man vieles selber machen muss. Oder ist das 'ne Distribution, die eben eher für Desktop ausgelegt ist :D?

  12. Re: Heimlich geändert ;)

    Autor: RipClaw 22.02.13 - 00:19

    Archlinux ist eine Rolling Release Distri.

    Auf einem Server braucht man Stabilität aber nicht immer die aktuellste Version.
    Teilweise werden sogar ältere Versionen z.B. von PHP oder MySQL verlangt da die eingesetzte Software xyz nicht mit der aktuellen PHP / MySQL Version läuft.

  13. Re: Ach echt?

    Autor: ichi-no-eda 22.02.13 - 09:15

    Soweit mir bekannt ist, gibt es bis jetzt allerdings keine infizierten Arch-Linux-Rechner. Möchte gerne mal wissen, woher der Autor diese Info hat.
    Zum einen, wie oben schon angemerkt, wird Arch selten als Server benutzt - und das Problem scheint bisher nur auf Servern aufzutreten - wahrscheinlich infiziert von den Administrationsmaschinen. Zum anderen ist eine Rolling-Release-Distribution mit immer aktuellen Paketen relativ schwer zu infizieren. Darüber hinaus werden keine rpm-Pakete wie bei RedHat/CentOS benutzt.
    Vor allem aber gibt es keine Berichte über infizierte Arch-Rechner außer hier auf Golem, was den Wert des Artikels ein wenig in Frage stellt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.02.13 09:21 durch ichi-no-eda.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Wilhelm Bahmüller Maschinenbau Präzisionswerkzeuge GmbH, Plüderhausen bei Schrondorf
  3. AL-KO KOBER SE, Kötz
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 5,99€
  3. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Mimimi: Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis
    Mimimi
    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

    Das Entwicklerstudio Mimimi Productions verweigert eine Preisannahme - und verzichtet damit auch auf 40.000 Euro. Nun wird klar, dass Ursache für den Eklat wohl Unstimmigkeiten bei der Wahl der Jury sind.

  2. Sprachassistent: Google stellt SDK für Assistant vor
    Sprachassistent
    Google stellt SDK für Assistant vor

    Entwickler können künftig eigene Geräte mit eingebautem Google-Assistant entwickeln: Google hat ein entsprechendes SDK vorgestellt. Damit kann nicht nur auf dessen Wissen zugegriffen werden, sondern auch auf Sprachantworten.

  3. Anker Powercore+ 26800 PD: Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
    Anker Powercore+ 26800 PD
    Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

    Anker hat seine Powerbank um die Fähigkeit erweitert, Geräte auch mit der USB-Option Power Delivery per USB Type C aufzuladen. Das Versorgen von Notebooks ist damit kein Problem mehr. Zusätzlich gibt es für Altgeräte USB Typ A.


  1. 11:53

  2. 11:42

  3. 11:32

  4. 11:21

  5. 11:04

  6. 10:27

  7. 10:12

  8. 09:36