1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Welche Gefahren durch…

"Gesetze haben noch nie Kriminelle von ihrem Tun abgehalten"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Gesetze haben noch nie Kriminelle von ihrem Tun abgehalten"

    Autor: CaTiO 06.12.18 - 14:02

    Toller Beitrag mit jede Menge Ideen für entsprechende Personen.

    Das es schon lange Gesetze gibt, die alles regeln, wird ignoriert. Nach der Forderung auf Verschärfung kommt dann:
    "[...] Das Problem ist natürlich: Gesetze haben noch nie Kriminelle von ihrem Tun abgehalten. [...]"

    Ja, genau das ist das Problem!
    Durch Dobrindt (der die alten Gesetze wohl auch schon nicht verstanden hat) wurden weitere Gängelungen getroffen. Wen treffen die? Dem informierten Nutzer!
    Die Leute, die mal eben einige hundert Euro auf den Tisch legen, eine Phantom mitnehmen und laden, starten weiterhin am Flughafen!

    Es gibt nur eine Lösung: Kontrolle. Ob dabei die Käufer eine Rechtsbelehrung lesen und unterschreiben müssen (am einfachsten) oder ob draußen Kontrolliert wird, ist egal.

    Sonst ist das wie eine Dreißigerzohne vor einem Kindergarten einrichten, aber nie blitzen.

    Schußendlich ist es schwer Kriminelle von ihrem tun abzuhalten, aber bitte nicht weiter auf die legalen Piloten eindreschen...

  2. Re: "Gesetze haben noch nie Kriminelle von ihrem Tun abgehalten"

    Autor: Dakkaron 06.12.18 - 14:56

    Der Drohnenführerschein (sofern er nicht teuer ist), klingt da schon immer mehr nach einer sinnvollen Sache. Und ohne so ein Ding ist Kaufen verboten.

  3. Re: "Gesetze haben noch nie Kriminelle von ihrem Tun abgehalten"

    Autor: CaTiO 06.12.18 - 16:39

    Der "Drohnenführerschein" für Privat (Ein Kenntnisnachweis, der seit 01. Oktober 2017 für Copter über 2 kg pflicht ist) kostet 26,75¤.

    Allerdings wird auch niemand beim Autokauf nach einem Führerschein gefragt...

    Interessiert aber die kriminellen immer noch nicht, mit denen die Horrorszenarien aus dem Artikel befeuert wurden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    tangro software components GmbH, Heidelberg
  2. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  3. IT Support Engineer (m/w/d)
    Amazon Deutschland Transport GmbH, verschiedene Standorte
  4. IT-Mitarbeiter (gn) als Anwendungsbetreuer für klinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Münster, Münster

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston Fury Renegade 16GB Kit DDR4-3200MHz für 81,90€, Corsair Vengeance LPX 16GB Kit...
  2. 44€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 169€
  4. 679€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
Elektroautos
Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Tübingen SUV-Fahrer sollen das Zwölffache fürs Parken zahlen
  2. Elektroauto Elektrischer Microvan Mia kommt wieder
  3. Solarauto Lightyear One mit Solarzellen erreicht 710 km Reichweite

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln