Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheit: Wie gefährlich sind die…

Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

    Autor: spiderbit 16.11.15 - 17:27

    Hier wird ellenlang darueber berichtet das man wohl nicht das TV Programm ueberwachen koenne und damit die dinger ungefaehrlich seien. So kann man den Metatext ungefaehr lesen.

    Dabei reichen schon simple daten darueber welche Maschienen wann laufen darueber um detailierte Lebensgewohnheitsanalysen von Personen zu machen. Und damit und den 1000 anderen Angriffsvektoren den glaessernen Buerger zu haben.

    Zu guter letzt wird auch noch darauf verwiesen, das der TV das Nutzungsverhalten eh ins Internet melden wuerde, mit dieser Argumentation kann man dann aucuh jegliche Ueberwachung rechtfertigen, da man noch nicht jede Ueberwachung unterbinden konnte kann mans eh gleich auf geben.

    Ich habe meinen "Smarttv" nicht am Internet und der bekommt auch nie nen Kabel verpasst, 1. da mir dessen Multimediafaehigkeiten eh zu primitiv und lahm sind und 2. es proprietaere Firmware ist und es nur einen Grund Software proprieater zu halten gibt, und das war mir klar schon bevor heraus kam das diese nach hause telefonieren, dem Kunden Antifeatures auf zu zwingen.

    Ich war daher auch keine Sekunde ueberrascht als die Schweinerei heraus kam, aber der Author des Artikels ist wohl schon so zynisch als das er das schon aktzeptiert und trotzdem das Geraet ans Internet haengt und das dann fuer noch mehr Zynik und damit in gewisser Weise auch Aktzeptanz fuer Ueberwachung als Argument her nimmt.

    Ich will gar nicht wissen was die 2 Zwangsrauchmelder in meiner Mietswohnung die unaufhoerlich blinken an Sensoren haben, immerhin werden die immer wieder von aussen elektronisch ab gerufen. Ne geheime Kamera koennte ich mir bei den dingern schon gut vorstellen in einzelfaellen wenn der Geheimdienst interesse an ner Person hat, da es der ideale Vorwand ist sich zugang zu jemandens Wohnung zu verschaffen, aber gut das betrifft dann nicht alle, aber irgendwelche Daten weerden ab gerufen, die Rauchbelastung? Damit koennt man meine Kochgewohnheiten schon ab lesen. Damit indirekt auch meinen Tagesrythmus etc. Die Stromzaehlerdaten sind noch viel genauer, mich grausen aber schon die Rauchmelder (wo auch einer schon extrem lauten falschen Alarm aus geloest hatte zu spaeter Stunde).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.15 17:30 durch spiderbit.

  2. Re: Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

    Autor: DY 17.11.15 - 08:35

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier wird ellenlang darueber berichtet das man wohl nicht das TV Programm
    > ueberwachen koenne und damit die dinger ungefaehrlich seien. So kann man
    > den Metatext ungefaehr lesen.
    >
    > Dabei reichen schon simple daten darueber welche Maschienen wann laufen
    > darueber um detailierte Lebensgewohnheitsanalysen von Personen zu machen.
    > Und damit und den 1000 anderen Angriffsvektoren den glaessernen Buerger zu
    > haben.
    >
    > Zu guter letzt wird auch noch darauf verwiesen, das der TV das
    > Nutzungsverhalten eh ins Internet melden wuerde, mit dieser Argumentation
    > kann man dann aucuh jegliche Ueberwachung rechtfertigen, da man noch nicht
    > jede Ueberwachung unterbinden konnte kann mans eh gleich auf geben.
    >
    > Ich habe meinen "Smarttv" nicht am Internet und der bekommt auch nie nen
    > Kabel verpasst,

    Doch, beim ersten Mal für ein Update der Firmware.

    D1. da mir dessen Multimediafaehigkeiten eh zu primitiv und
    > lahm sind und 2. es proprietaere Firmware ist und es nur einen Grund
    > Software proprieater zu halten gibt, und das war mir klar schon bevor
    > heraus kam das diese nach hause telefonieren, dem Kunden Antifeatures auf
    > zu zwingen.

    OK, bei uns gibt es auch nur 1 Rechner im Internet, die "Frontsau" ;-)

    > Ich war daher auch keine Sekunde ueberrascht als die Schweinerei heraus
    > kam, aber der Author des Artikels ist wohl schon so zynisch als das er das
    > schon aktzeptiert und trotzdem das Geraet ans Internet haengt und das dann
    > fuer noch mehr Zynik und damit in gewisser Weise auch Aktzeptanz fuer
    > Ueberwachung als Argument her nimmt.

    Wer weiß für wen er hier und/oder anderswo schreibt. Ich hoffe für ihn, dass er eien Payroll besitzt und den Kram hier nicht aus eigenem Tun von sich gibt. Denn dann tut es mir Leid für ihn.

    > Ich will gar nicht wissen was die 2 Zwangsrauchmelder in meiner
    > Mietswohnung die unaufhoerlich blinken an Sensoren haben, immerhin werden
    > die immer wieder von aussen elektronisch ab gerufen.

    Von außen? Für 3,99 EUR im Aldi?
    Wenn dann wurden sie gezielt präpariert, also vorher auf dem versandweg abgefangen oder der jew. Installateur bestochen.

    > Ne geheime Kamera
    > koennte ich mir bei den dingern schon gut vorstellen in einzelfaellen wenn
    > der Geheimdienst interesse an ner Person hat, da es der ideale Vorwand ist
    > sich zugang zu jemandens Wohnung zu verschaffen, aber gut das betrifft dann
    > nicht alle, aber irgendwelche Daten weerden ab gerufen, die Rauchbelastung?

    Wenn man will geht alles. Es ist eine Frage der Kosten zu den Nutzen.


    > Damit koennt man meine Kochgewohnheiten schon ab lesen. Damit indirekt auch
    > meinen Tagesrythmus etc. Die Stromzaehlerdaten sind noch viel genauer, mich
    > grausen aber schon die Rauchmelder (wo auch einer schon extrem lauten
    > falschen Alarm aus geloest hatte zu spaeter Stunde).

  3. Re: Das Klohrhuhn der Stromueberwachung

    Autor: spiderbit 19.11.15 - 17:02

    hmm nichts aldi, bei mietswohnungen ist (glaub seit diesem Jahr) das gesetz das irgend ein Dienstleister das einbauen muss und die Funktion koennen die dann von aussen pruefen, dann muessen sie nicht mit 20 mietern nen termin aus machen.

    Ob die 2 die dann kamen Handwerker waren oder BND Mitarbeiter weiss niemand, aber selbst wenns handwerker sind, sagt niemand das die proprietaere softwareschnittstelle oder die hardware in den kaesten nur das tut was die handwerker darueber wissen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Strahlenschutz, Neuherberg bei München
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. SOVDWAER GmbH, Ludwigsburg
  4. Hays AG, Affalterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

  1. Glücksspiel: Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein
    Glücksspiel
    Valve schränkt Steam-Marktplatz in den Niederlanden ein

    Pünktlich zum Ablauf einer Frist durch die niederländische Behörde für Glücksspiel sperrt Valve den Handel und Tausch von virtuellen Objekten in Counter-Strike und Dota 2 in dem Land - ohne Vorwarnung. Mit etwas Pech sind teuer gekaufte Gegenstände nun vorerst wertlos.

  2. Sim als App: Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat
    Sim als App
    Sipgate Satellite Plus kostet fünf Euro im Monat

    Unbegrenztes Telefonieren mit der App, die alles können soll, was eine SIM-Karte bietet: Sipgate Satellite Plus ist jetzt verfügbar.

  3. Samsung: Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland
    Samsung
    Galaxy A8 kommt für 450 Euro nach Deutschland

    Samsung bringt das in Asien bereits erhältliche Android-Smartphone Galaxy A8 mit dualer Frontkamera nach Deutschland: Das Gerät ist für ein Mittelklassegerät gut ausgestattet, aber nicht gerade preisgünstig.


  1. 18:16

  2. 17:59

  3. 17:35

  4. 17:16

  5. 16:43

  6. 16:23

  7. 16:00

  8. 15:20