Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitsforscher: VW…

Jetzt wird erst recht nach der Lücke gesucht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jetzt wird erst recht nach der Lücke gesucht

    Autor: RedCap1976 29.07.13 - 10:38

    Ich wage mal folgende Vermutung, jetzt wo quasi bestätigt wurde das es eine Lücke gibt, wird diese mit nachdruck von den entsprechenden Interessenten gesucht.

  2. Re: Jetzt wird erst recht nach der Lücke gesucht

    Autor: Lala Satalin Deviluke 29.07.13 - 10:38

    Und dann ist der, der es zuerst entdeckte Schuld und kommt in den Knast, weil er es ja angeblich weiter gab!

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Jetzt wird erst recht nach der Lücke gesucht

    Autor: Bouncy 29.07.13 - 11:04

    Also die "Bestätigung", es gäbe irgendwo irgendeine Art von einer irgendwie gearteten Lücke ist jetzt nicht gerade Ansporn, mehr zu suchen, das ist wie zu sagen "irgendwo auf der Welt liegt ein Klumpen Gold, der dich reich machen wird" - läufst du jetzt deswegen los und suchst? Der Klumpen liegt wahrscheinlich tatsächlich rum, und die Komplexität den irgendwo auf dem Planeten zu finden ist wohl vergleichbar damit, irgendeine Lücke zu suchen...

  4. Re: Jetzt wird erst recht nach der Lücke gesucht

    Autor: rick.c 29.07.13 - 11:44

    >"irgendwo auf der Welt liegt ein Klumpen Gold, der dich reich machen wird"
    > Der Klumpen liegt wahrscheinlich tatsächlich rum,

    Einige Banken sind ein wahrscheinlicher Ort für sowas.
    Man muss nur irgendwie in den Tresorraum und wieder raus kommen ohne erwischt zu werden ;-)

  5. Re: Jetzt wird erst recht nach der Lücke gesucht

    Autor: lemmer 29.07.13 - 19:56

    Da braucht keiner zu suchen. Das ist lediglich die Bestätigung dessen, was schon seit Jahren bekannt ist, aber von den deutschen Autoherstellern als ganz und gar unmöglich verneint wird.
    Entsprechende Plug&Play Geräte gibt es in den entsprechenden Untergrundkanälen schon lange Zeit gegen $$$. Hervorgetan haben sich russische und bulgarische Hard-/Softwareexprerten. Die bei Razzien gegen die Autohehler beschlagnahmten Geräte, wurden auch schon des öfteren durch die beteiligten LKA vorgestellt und am Objekt vorgeführt.
    Momentan gehen im deutsch-tschechisch/slowakisch-polnischen Grenzgebiet gerade VW T5 weg wie warme Semmeln, gen ex. Ostblock.
    VW geht wohl gerade der Arsch auf Grundeis wegen gehörigen Reputationsverlustes, weil die Kundschaft der im Artikel genannten Marken sich womöglich, im Gegensatz zu Otto Normalbürger, nicht abspeißen läßt vom Versicherer mit Eigenverschulden etc.


    RedCap1976 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wage mal folgende Vermutung, jetzt wo quasi bestätigt wurde das es eine
    > Lücke gibt, wird diese mit nachdruck von den entsprechenden Interessenten
    > gesucht.

  6. Re: Jetzt wird erst recht nach der Lücke gesucht

    Autor: beaver 29.07.13 - 20:09

    Eben.
    Es gibt viele Überwachungsvideos wo Diebe einfach so ins Auto einsteigen, egal ob VW, Audi, BMW, Mercedes, etc. Die können diese Schlüssel simulieren und dann mit dem Auto so einfach wegfahren, als ob es ihnen gehört.
    Selbst diese tollen GPS und GPRS Ortungsgeräte sind der größte Schwachsinn, weil die Diebe einfach Jammer benutzen.

  7. Re: Jetzt wird erst recht nach der Lücke gesucht

    Autor: narfomat 30.07.13 - 14:22

    das kann man nicht verallgemeinern... ein gps jammer kostet immerhin 500euro (ausser du hast eine lkw ladung davon geklaut), und ausserdem muss der dann die ganze zeit im auto bleiben, ausser du baust den gps sender aus dem auto aus - welchen du erst mal finden, und dann auch aus der elektronik entfernen musst (thema know how), was sicher sooo einfach nicht geht. klar schützt das nicht vor diebstahl von luxus autos, aber bei einem normalen premiumklasse PKW der 100000km gefahren ist, sehr wohl, denn der aufwand übersteigt irgendwann einfach den schwarzmarktwert. es ist wie überall, einfach eine frage von sicherheitsinvestitionskosten (bzw entfernung selbiger) vs wert des gegenstandes... ich weiss jetzt nicht genau was ein sagen wir geklauter VW passat der letzten generation (sehr guter zustand, 3 jahre alt, 100000km gefahren) auf dem schwarzmarkt kostet aber ich weiss was er rechtmässig erworben kostet, und das ist so viel nicht (8k mit etwas glück) - wenn man den aufwand des diebstahls, ausbau gps sender, distribution auf dem schwarzmarkt etc mit einberechnet wird da wohl nicht sooo viel "gewinn" übrig bleiben als das sich der diebstahl noch lohnt und das ist ja nun mal sinn von sicherheitseinrichtungen...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.13 14:28 durch narfomat.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  4. BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Kreditkarte: Apple Card erreicht größere Testphase
      Kreditkarte
      Apple Card erreicht größere Testphase

      Einem Medienbericht zufolge wurde der Test der Apple Card in den USA erheblich ausgeweitet. Immer mehr Apple-Mitarbeiter experimentieren mit der virtuellen Kreditkarte und dem physischen Gegenstück.

    2. Crurl: Google baut Curl mit eigenem Backend nach
      Crurl
      Google baut Curl mit eigenem Backend nach

      Vermutlich für Android übernimmt Google Teile der Curl-API und nutzt dafür den Chrome-Netzwerk-Stack Cronet. Der Curl-Erfinder bezeichnet das Vorgehen als Nachbau, der Probleme verursachen könnte.

    3. E-Scooter von Lime im Test: Tritt zu, ich bin ein Roller!
      E-Scooter von Lime im Test
      Tritt zu, ich bin ein Roller!

      In Berlin stehen die ersten E-Tretroller zu happigen Preisen zur Vermietung bereit. Zeit, zuzutreten: Ich habe mit einem E-Scooter von Lime die Straßen der Hauptstadt unsicher gemacht.


    1. 10:53

    2. 10:38

    3. 10:23

    4. 10:10

    5. 10:00

    6. 09:37

    7. 09:15

    8. 09:01