Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslecks: Hacker greifen…

Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: EWCH 08.07.17 - 14:09

    keine "Atomanlagen" wurden angegriffen sondern die Verwaltung. Die Kraftwerke selbst und deren Steuerungen sind nicht mit dem Internet verbunden.
    Wenn bei British Airways die Buchungssysteme angegriffen werden dann fallen deswegen auch nicht die Flugzeuge vom Himmel.

  2. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: SilencePhil 08.07.17 - 14:16

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keine "Atomanlagen" wurden angegriffen sondern die Verwaltung. Die
    > Kraftwerke selbst und deren Steuerungen sind nicht mit dem Internet
    > verbunden.
    > Wenn bei British Airways die Buchungssysteme angegriffen werden dann fallen
    > deswegen auch nicht die Flugzeuge vom Himmel.

    Golem.de: IT-News für Profis

    Was soll man schon von Golem erwarten :D

  3. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: Braineh 08.07.17 - 14:31

    Vielleicht sind die Steuerungsanlagen nicht direkt verbunden, aber evtl. kann man sich übers Netzwerk bis zu den Steueranlagen durchschlängeln, wer weiß das schon so genau, zutrauen würd ich den Trotteln so einiges.

  4. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: __destruct() 08.07.17 - 14:48

    https://xkcd.com/932/

  5. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: schap23 08.07.17 - 15:03

    Bei vierzig Jahre alten Kernkraftwerken kann ich mir recht genau vorstellen, welche Computer da zur Steuerung eingesetzt werden. Als Tipp für Häcker: Auf diesen Rechnern gab es keine Betriebssysteme sondern nur Module, die beim Bilden des System mit eingebunden wurden. Die Haupt-CPU läuft auf 1 bis 4 Platinen je nach alter der Rechner mit 1 MHertz. Die Reaktionsgeschwindigkeit ist dennoch hoch (Realtime), da jeder Anschluß über einen Extrarechner erfolgt und nur der Hauptspeicher geteilt wird.

    Auch wenn da jemand drankommt, bezweifle ich, daß er damit irgendwas bewirken kann. Änderungen von laufenden Programmen sind in der Regel nur möglich, wenn man direkt vor der Maschine steht und mit Bit-Schaltern Adresse und neuen Wert eingibt.

  6. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: EWCH 08.07.17 - 15:08

    Braineh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht sind die Steuerungsanlagen nicht direkt verbunden, aber evtl.
    > kann man sich übers Netzwerk bis zu den Steueranlagen durchschlängeln,

    dann waeren sie ja verbunden. Wieviele Komponenten dazwischen sind ist eigentlich egal.

    > weiß das schon so genau, zutrauen würd ich den Trotteln so einiges.

    Trotteln ? Wer ?

  7. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: Muhaha 08.07.17 - 15:18

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Trotteln ? Wer ?

    Du weisst schon ... DIE DA HALT!

    ;)

  8. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: Rauschkind 08.07.17 - 15:42

    Naja ich kann mich noch erinnern als uns vor ca. 10 Jahren ein Professor in der "security through obscurity" Vorlesung gezeigt hat, wie einige Atomkraftwerke im Osten ihre Anlagen zur "Statusabfrage" frei im Netz hängen hatten (vermeintlich geschützt durch die Wahl eines "zufälligen" Ports). Würde mich wundern wenn das geändert wurde....

  9. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: Braineh 08.07.17 - 17:15

    Trottel = Betreiber
    Schau dir dich die ganzen Firmen an, die sich jetzt mit Petya rumärgern.

    https://www.golem.de/news/ransomware-petya-koennte-kondomhersteller-100-millionen-pfund-kosten-1707-128778.html

  10. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: quasides 09.07.17 - 07:08

    weder die firmen noch die it sind trottel

    es ist nur einfach so das in der derzeitigen windowswelt es schlichtweg nicht möglich ist sich gegen solche angriffe abzusichern.
    punkt aus.

    ein zero day exploit in einem wurm ist eben ein supergau
    man könnte zwar das ganze erschweren (alles auf remotedesktop, thin clients etc) aber zu 100% ist das alles nicht, wenn nur an einer stelel was durchsickert ists gegessen.

  11. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: Apfelbrot 09.07.17 - 09:11

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weder die firmen noch die it sind trottel
    >
    > es ist nur einfach so das in der derzeitigen windowswelt es schlichtweg
    > nicht möglich ist sich gegen solche angriffe abzusichern.
    > punkt aus.

    Du glaubst auf Linux wäre man also sicher?
    Wie naiv....

    > ein zero day exploit in einem wurm ist eben ein supergau
    > man könnte zwar das ganze erschweren (alles auf remotedesktop, thin clients
    > etc) aber zu 100% ist das alles nicht, wenn nur an einer stelel was
    > durchsickert ists gegessen.

    Das macht es nicht sicherer, kein bisschen.

  12. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: gaym0r 09.07.17 - 13:31

    Natürlich kann man sich auf Windows-Systemen gegen Ransomware schützen. Da gibt es genug Systeme gegen.

  13. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: mnementh 10.07.17 - 09:54

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kann man sich auf Windows-Systemen gegen Ransomware schützen. Da
    > gibt es genug Systeme gegen.
    Sorry, nein. Die einzige tatsächlich funktionierende Sicherung gegen Hacker ist, dass der Hacker keinen Zugriff erlangen kann. Also keine Netzverbindung (nein Firewalls sind kein absoluter Schutz, sie haben auch selbst Lücken), der Rechner in einem abgeschlossenem Raum der bewacht wird. Allerdings kann man dann natürlich nicht so leicht Pizza von der Steuerzentrale des KKWs aus bestellen oder seinen Facebook-Status updaten.

    Kein System ist wirklich sicher und die ganze 'Sicherheitssoftware' mag zwar das eine oder andere retten, bringt aber neue Lücken mit hinein. Denn ja, auch die Sicherheitssoftware hat Lücken, und wenn Du den Kram installierst addierst Du sie zu Lücken des Systems.

  14. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: gaym0r 10.07.17 - 11:18

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaym0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich kann man sich auf Windows-Systemen gegen Ransomware schützen.
    > Da
    > > gibt es genug Systeme gegen.
    > Sorry, nein.

    Okay, dann waren meine Versuche im Labor (bewusstes ausführen von Ransomware) also Einbildung? :-(

  15. Re: Bitte Golem, fallt nicht auf das Niveau der Katastrophenjournalisten

    Autor: mnementh 11.07.17 - 18:33

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > gaym0r schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Natürlich kann man sich auf Windows-Systemen gegen Ransomware
    > schützen.
    > > Da
    > > > gibt es genug Systeme gegen.
    > > Sorry, nein.
    >
    > Okay, dann waren meine Versuche im Labor (bewusstes ausführen von
    > Ransomware) also Einbildung? :-(
    Du kannst Dich immer gegen eine bestimmte Schadsoftware schützen. Aber nicht gegen alle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

  1. Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
    Geothermie
    Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

    Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.

  2. Abgaswerte: Mazda will Elektroauto mit Range Extender anbieten
    Abgaswerte
    Mazda will Elektroauto mit Range Extender anbieten

    Das erste Elektroauto von Mazda soll ein SUV mit eigenständigem Design sein. Der japanische Hersteller hatte sich bisher in diesem Segment stark zurückgehalten, muss aufgrund der Abgasvorschrifren der EU nun aber reagieren.

  3. Fire TV, Echo und Kindle: Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen
    Fire TV, Echo und Kindle
    Amazon soll Eigenmarken in Suchergebnissen bevorzugen

    Profitabilität vor Relevanz - nach diesem Muster soll Amazon seine Suchergebnisse dem Kunden präsentiert haben. Dabei soll es darum gegangen sein, die eigenen Marken zu bevorzugen. Amazon bestreitet das.


  1. 09:06

  2. 09:03

  3. 08:37

  4. 07:43

  5. 07:16

  6. 19:09

  7. 17:40

  8. 16:08