Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslecks: Hacker greifen…

Solar- und Windanlage hacken?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solar- und Windanlage hacken?

    Autor: havok2 09.07.17 - 01:36

    Gibt es da eigentlich auch Potential? Der Worst Case ist da aber sicher nicht so schlimm wie bei Atomkraft.

  2. Re: Solar- und Windanlage hacken?

    Autor: Rulf 09.07.17 - 09:10

    havok2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es da eigentlich auch Potential? Der Worst Case ist da aber sicher
    > nicht so schlimm wie bei Atomkraft.

    natürlich werden alle anlagen ans netz angeschlossen, damit die betreiber und stromnetzbetreiber die sache besser (ab)regeln können...
    und wie sich schon vor jahren gezeigt hatte, auch geradezu miserabel abgesichert...
    sowas zu hacken ist schon gegen die hackerehre...
    genau so als würde man kleine kinder schlagen...

  3. Re: Solar- und Windanlage hacken?

    Autor: daPaule 10.07.17 - 12:01

    Neulich erst eine schöne Präsentation dazu gesehen. Erschreckend wieviele (nicht exklusiv private) Anlagen am Internet hängen und nicht einmal Passwort geschützt sind. Potential ist hier definitv erkennbar, geht aber vermutlich nicht über der Beurteilung "ärgerlich" hinaus.

  4. Re: Solar- und Windanlage hacken?

    Autor: chefin 10.07.17 - 14:54

    Generatoren von Stromerzeugungsanlagen müssen Netzsync sein. Hört sich trivial an, aber wie bekommt man das hin? Der Drehwinkel muss bis auf 0,01° genau dem Netz entsprechen. Ein 3m durchmessenerd Generator muss also auf 0,2mm im Umfang genau stehen bevor man ihn ans Netz schalten darf.

    Was passiert wenn er 10grad falsch steht zum Netz? Er bekommt die Spannungsdifferenz dieser 10° ab. Gehen wir mal von 5MW Generator aus, heute die typische Windmaschine. Und einen Einspeisetrafo von 50MW, um den Windpark ins Netz zu speisen. Grob kommen bis zur Auslösung der Sicherung 300-400MW als Gegenmoment auf den Windradgenerator. Der fliegt dann mit der Startbeschleunigung einer Rakete aus seiner Verankerung mitsamt dem Getriebe und Windrad in die Landschaft.

    Sicherlich nur halb so wild, es muss schon noch ein bischen was dazu kommen bis Menschenleben in Gefahr geraten. Aber auf der anderen Seite wüsste ich kein AKW das direkt am Netz hängt. Alle internen Steuerungen sind nur über definierte Schnittstellen erreichbar. Die sprechen kein TCP/IP. Schon aus Sicherheitsgründen verzichtet man auf Profinet und bleibt bei Profibus. So muss man einen Gatewayrechner infizieren um weiter zu kommen.

    Es wird nicht unmöglich sein, aber es ist voller Fallstricke und nichts was Scriptkiddys schaffen. Jede Anlage ist anders, deswegen wurde auch im Artikel gesagt, das es möglich ist, das hier die Struktur ausgespäht wurde. Weil man erst dann dran gehen kann und passende Waffen basteln.

    Allerdings: das es passieren kann, ist allen klar. Man kann aber auch ein Kohlekraftwerk explodieren lassen. Heilbronn in meiner Nachbarschaft hat das ziemlich nahe am Zentrum stehen, das könnte ne Menge Kollateralschaden geben.

  5. Re: Solar- und Windanlage hacken?

    Autor: Rulf 12.07.17 - 11:10

    dafür wird doch eine art gleichrichter dazwischengeschaltet, der vollkommen autark arbeitet...
    trotzdem ist es aber sinnvoll auch kleinste anlagen zwecks wartung, sicherheit usw zu vernetzen...
    dann aber nicht so dilettantisch oder gar nicht abgesichert wie es bei 99,9% der anlagen derzeit ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  4. Hays AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 137,70€
  3. 34,99€
  4. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    1. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

    2. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
      Mixer
      Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

      Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.

    3. Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web
      Grant for the Web
      Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

      Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.


    1. 17:41

    2. 16:27

    3. 16:05

    4. 15:33

    5. 15:00

    6. 15:00

    7. 14:45

    8. 14:13