Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: Caches von CDN…

Wo ist nun die Sicherheitslücke...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.07.17 - 19:47

    ...in den Caches der CDN Anbieter?

    Aber nichts neues bei Artikeln des Autors...

  2. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.07.17 - 20:01

    die erste annahme ist:
    https://www.example.com/account/invalid.css und https://www.example.com/account/ liefern das gleiche ergebnis, da die webanwendung am server nicht zwischen den urls unterscheidet, obwohl sie es tun sollte.

    zweite annahme:
    der angreifer verleitet das opfer statt https://www.example.com/account https://www.example.com/account/invalid.css aufzurufen.

    dritte annahme:
    es wird unter https://www.example.com/account/invalid.css der inhalt von https://www.example.com/account/ gecacht. zb information über den account.

    vierte annahme:
    der angreifer ruft jetzt https://www.example.com/account/invalid.css auf und bekommt diese daten geliefert.

    jetzt klar?

  3. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.07.17 - 20:05

    Artikel:
    Sicherheitslücke: Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

    Alles von dir beschriebene ist keine Sicherheitslücke in den Caches der CDN Netzwerke die tun genau das was sie sollen.

    Jetzt klar? ;-)

  4. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.07.17 - 20:22

    doch. sie cachen etwas, was nicht gecacht werden sollte.

    erzeugt eine webseite bei https://www.example.com/account/invalid.css statt css code html webseiten mit sensitiven daten, schreibt sie trotzdem die richtigen cache header. mittlerweile tun das alle frameworks richtig. die cdn ignorieren diese aber und cachen trotzdem.

  5. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: Technik Schaf 27.07.17 - 20:38

    MysticaX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Artikel:
    > Sicherheitslücke: Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck
    >
    > Alles von dir beschriebene ist keine Sicherheitslücke in den Caches der CDN
    > Netzwerke die tun genau das was sie sollen.
    >
    nein, sie tun nicht was sie tun sollen. Die Anforderung ist:
    > sei ein Zwischenspeicher für nicht individuelle Daten.
    Sie speichern aber auch sensible Daten. - > Aufgabe nicht erfüllt!

    nach deiner Logik gäbe es keine Sicherheits Lücken in Software. software acht immer das was sie soll, sprich: wie sie programmiert/konfiguriert ist. Sie ist deterministisch.
    der Fehler liegt so gesehen immer beim Programmierer.
    trotzdem spricht man von Sicherheitslücken in der Software.
    > Jetzt klar? ;-)
    jetzt klar?

  6. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: Geddo2k 27.07.17 - 22:14

    grundsätzlich sollten die cdns den cache header respektieren das stimmt. aber auf der anderen seite definiere ich doch sehr genau was ins cdn kommt und was nicht und pfade in denen sicherheitsrelevante inhalte liegen haben im cdn nichts verloren bzw. nimmt man i.d.r. ja auch nur den pfad der öffentlichen assets mit ins cdn und verweigert alles andere.

  7. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.07.17 - 22:53

    Technik Schaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MysticaX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Artikel:
    > > Sicherheitslücke: Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck
    > >
    > > Alles von dir beschriebene ist keine Sicherheitslücke in den Caches der
    > CDN
    > > Netzwerke die tun genau das was sie sollen.
    > >
    > nein, sie tun nicht was sie tun sollen. Die Anforderung ist:
    > > sei ein Zwischenspeicher für nicht individuelle Daten.
    > Sie speichern aber auch sensible Daten. - > Aufgabe nicht erfüllt!
    >
    > nach deiner Logik gäbe es keine Sicherheits Lücken in Software. software
    > acht immer das was sie soll, sprich: wie sie programmiert/konfiguriert ist.
    > Sie ist deterministisch.
    > der Fehler liegt so gesehen immer beim Programmierer.
    > trotzdem spricht man von Sicherheitslücken in der Software.
    > > Jetzt klar? ;-)
    > jetzt klar?

    Nö, es geht darum das der Titel suggeriert die Lücke wäre der Cache von den CDN's, die Lücke ist aber nicht dort, wenn der Server dahinter Sachen ausliefert die er nicht sollte, ist dort die Lücke nicht im Cache eines CDN.

  8. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.17 - 01:12

    siehe dazu mein posting noch mal. der server sagt dem cdn per header, dass es nicht gecacht werden soll. das cdn tut es trotzdem. das ist falsches verhalten der cdns. das es nicht _nur_ an den cdns liegt, ist wohl richtig. aber eben auch.

  9. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: tbone 28.07.17 - 10:02

    MysticaX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, es geht darum das der Titel suggeriert die Lücke wäre der Cache von den
    > CDN's, die Lücke ist aber nicht dort, wenn der Server dahinter Sachen
    > ausliefert die er nicht sollte, ist dort die Lücke nicht im Cache eines
    > CDN.

    doch die Lücke ist zumindest teilweise im CDN, da dort Cache Header ignoriert werden und html gecached wird, nur weil die url mit css endet.

    der backend server kann vielleicht aus legacy gründen nicht einfach url enden unterbinden.

  10. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: SCF 28.07.17 - 11:29

    Es ist eben eine Kombination aus beidem. Würde der Server die URL richtig prüfen wäre alles gut und es könnte nichts gecached werden, was nicht gecached werden sollte. Das CDN ist an der Stelle "dumm", Request kam für URL, Server gab Antwort, also wird für diesen Request diese Antwort gecached. Gut den Header prüfen wäre cool, aber wahrscheinlich machen die das eben nicht weil sonst das schöne Caching nicht so gut laufen würde, eventuell auch weil viele Seiten diese Header nicht korrekt setzen.
    Würde es das CDN dazwischen nicht geben würde der Angriff auch nicht funktionieren, es sei denn der Server bzw. die Server-Infrastruktur hat selber einen Cache mit genau dem gleichen problematischen Verhalten.

  11. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: Anonymer Nutzer 28.07.17 - 12:17

    > Das CDN ist an der Stelle "dumm", Request kam für
    > URL, Server gab Antwort, also wird für diesen Request diese Antwort
    > gecached. Gut den Header prüfen wäre cool,
    nicht dumm und header prüfen ist nicht nur cool. das verhalten ist definitiv absolut falsch. da gibt's nichts zu rütteln oder anders zu interpretieren.

    > aber wahrscheinlich machen die
    > das eben nicht weil sonst das schöne Caching nicht so gut laufen würde,
    > eventuell auch weil viele Seiten diese Header nicht korrekt setzen.
    das verhalten ist komplett falsch. webseiten mit logins zu cachen ist fast immer ein fehler. ich kann die private webseite eines benutzers cachen, nur damit schön gecacht ist.

    > Würde es das CDN dazwischen nicht geben würde der Angriff auch nicht
    > funktionieren, es sei denn der Server bzw. die Server-Infrastruktur hat
    > selber einen Cache mit genau dem gleichen problematischen Verhalten.
    die meiste standardsoftware (z.b. varnish) ignoriert die header aber nicht (in den default einstellungen).

    das verhalten der cdns ist falsch. nur weil zwei seiten was falsch machen, heißt das nicht, dass das verhalten des einen deshalb plötzlich richtig wird.

  12. Re: Wo ist nun die Sicherheitslücke...

    Autor: schauma 28.07.17 - 17:22

    IMHO
    Die Sicherheitslücke liegt im Verhalten des Webservers. Er erstellt aus einer Session-abhängigen Information eine Session-unabhängige Information. Die Entscheidung was zwischen Nutzer und Server durch x-beliebige Systeme( auch CDN) gecacht wird, darf für die Sicherheit der Nutzer nicht relevant sein.

    Ein Seitenbetreiber kann ja nicht für alle Cachingdienste auf dem Weg garantie geben, dass diese richtig konfiguriert sind. Als Beispiel können wir hier Caching Proxies nehmen, die Firmen bei dem Aufbrechen von SSL -In manchen Branchen üblich- verwenden.

    Betrachten wir den Datenfluss ist auch klar, dass die Server-Response gecacht wird. Als das, was vom Server auf dem Rückweg gespeichert wird. Der Webserver kann also das Antworten auf nicht existente Dateien unterbinden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Home-Office
  3. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€ statt 19,99€
  2. (-81%) 0,75€
  3. 0,49€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38