Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: Fehler in Schweizer…

Wir können online wählen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir können online wählen?

    Autor: Gossip Girl 12.03.19 - 16:46

    Guten Tag an alle Schweizer Mitbürger*innen

    Irgendwie ist mir die Möglichkeit von einer Online-Wahl komplett neu... Kann mich hierzu jemand aufklären? :)

    Vielen Dank schon mal. :)

  2. Re: Wir können online wählen?

    Autor: Reaast 12.03.19 - 17:11

    Wird aktuell getestet und soll irgendwann mal kommen :)

    Edit: In einigen Kantonen ist es im Einsatz für gewisse Personen soweit mir ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.03.19 17:12 durch Reaast.

  3. Re: Wir können online wählen?

    Autor: FreiGeistler 12.03.19 - 17:50

    Werde ich aber nicht verwenden, solange da die Post oder eine andere Firma vor sich hin frickelt.
    Ja Herrgot nochmal, das Projekt ist doch prädestiniert für Open Source!

  4. Re: Wir können online wählen?

    Autor: ML82 13.03.19 - 06:06

    ist doch egal, bzw. das finden die dafür am ruder sein wollen nicht ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.19 06:06 durch ML82.

  5. Re: Wir können online wählen?

    Autor: Gossip Girl 13.03.19 - 07:36

    IMHO ist es der einzige und richtige Schritt... Unsere Finanzen und Steuern haben wir schon lange der digitalen Welt übergeben - diese Daten erachte ich als viel sensitiver...

    Auch für die Wahl- und Stimmbeteiligungen von jungen Menschen, wird dieser Schritt gewaltig sein. Ich freue mich jedenfalls schon jetzt drauf. :)

  6. Re: Wir können online wählen?

    Autor: leMatin 13.03.19 - 08:15

    Ich glaube eher, dass dadurch die Wahlen den ernsthaften Charakter verlieren. Bisher ist doch jede Wahl noch mit einer gewisse Art von Zeremonie verbunden. Zum Wahllokal gehen/Wahlunterlagen abholen, Kreuzchen machen, einwerfen/abschicken. Da muss man sich zumindest ein paar Minten damit beschäftigen und vielleicht wechselt man auf dem Weg dahin sogar ein paar Worte darüber mit realen Menschen. In Zukunft ist die Wahl-App irgendwo zwischen anderen Apps am Smartphone versumpft (am besten zwischen denen, die Geld für Umfragen versprechen) und für diejenigen die jetzt auch schon Nichtwähler sind, wird das eher Spaßcharakter wie eine Umfrage auf dem Internetauftritt einer Boulevardzeitung haben. Ich habe lieber eine geringe Wahlbeteiligung von Leuten, die zumindest noch den Arsch für die grundlegenden demokratischen Prozesse hochkriegen und ein kleines bisschen Wertschätzung zeigen und sich zumindest ansatzweise eine Meinung gebildet haben, als eine super Wahlbeteiligung mit lauter Menschen, die das demolratische System offensichtlich nicht zu würdigen wissen und meist auch erst recht keine Ahnung haben, worüber abgestimmt wird. Ich bin sogar für das komplette Gegenteil. Wahlen müssten viel feierlicher zelebriert werden, um den Stellenwert zu unterstreichen. Demokratie sollte nicht mit Bequemlichkeit in einen Topf geworfen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.19 08:20 durch leMatin.

  7. Re: Wir können online wählen?

    Autor: Gossip Girl 13.03.19 - 08:26

    Ich verstehe dein Argument... Aber für mich (ich bin mittlerweile 30 Jahre alt) ist der Aufwand meistens die Ursache, weshalb ich nicht wählen gehe. Nur weil es in einer App stattfindet, heisst es ja noch lange nicht, dass einfach blind und ohne Gedanken jemand gewählt wird. Man könnte darin direkt Informationen abbilden und so das Ganze eifach ortsunabhängig durchführen lassen.

    Ein wirklich (und ja, dass meine ich nicht ironisch) wichtiges Argument ist für mich hierbei, dass Zeit bei jüngeren Menschen oftmals Mangelware ist und die Wahlbeteiligung von "alten" Menschen so einfach viel höher ist.

    Ich will mich keines Wegs rausreden. Es gibt keine Entschuldigung nicht wählen zu gehen. Trotzdem würde ich - und ich denke auch viele andere jüngere Menschen - die Möglichkeit mit digitalen Mitteln viel ernster nehmen.

    Fürs stimmen könnte man auch einfach die Beiträge des Stimmheftchen in der App abbilden et voilà. Über den Inhalt dieses Heftchen kann man zwar streiten - ich kann mich noch gut an die Vorratsdatenspeicherung erinnern - aber mehr informiere ich mich auch heute selten.

    Vergleichbar ist das Ganze noch immer mit dem eBanking. Nur weil ich meine Rechnungen nicht mehr auf der Post bezahlen muss, heisst es noch nicht, dass ich meine Finanzen weniger im Griff habe. Es heisst nur, dass ich jederzeit und wo auch immer meine Finanzen erledigen kann. :)

  8. Re: Wir können online wählen?

    Autor: Bluejanis 14.03.19 - 15:23

    Ich finde Online Wahlen sinnvoll.
    Diese erfordern weniger Verwaltungsaufwand.
    Das Ergebnis der Wahl kann schnell bereitstehen.

    Dadurch eröffent sich auch die Möglichkeit einer direkteren Demokratie.
    Ein Argument für die repräsentative Demokratie ist, dass die Entscheider schnell reagieren können. Diese Schnelligkeit wäre dann auch durch eine direkte Demokratie möglich. Zusätzlich könnte man die Bevölkerung auch deutlich öfter als nur alle vier Jahre befragen.

    Man kann die Bevölkerung gezielt zu einzelnen Themen befragen und muss nicht darauf hoffen dass die Regierung im Sinne der Bevölkerung handelt. Allzu oft wird leider gegen die Bevölkerung im Interesse von mächtigen Konzernen regiert.

    Nachteilhaft wäre, dass die Medien durch Manipulation mehr Macht bekommen. Ich wüsste auch nicht wie man das verhindern sollte.
    Andererseits erwarte ich auch mehr Diskussionen zu konkreten Themen. Diese Diskussionen sind für eine Stimmungsbildung sehr wichtig.

    Das so ein System sicher sein muss, ist selbstverständlich, aber nicht unmöglich. Wir vertrauen unsere Daten ja auch Firmen an und Online-Banking ist auch keine Seltenheit. Hierbei halte ich OpenSource auch für wichtig, damit Fehler schneller gefunden, veröffentlicht und behoben werden.

    Ich glaube zwar auch nicht, dass dies alles direkt problemlos funktionieren wird. Insgesamt sehe ich aber langfristig deutliche Vorteile gegenüber dem aktuellen System.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.19 15:28 durch Bluejanis.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen
  3. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  4. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 2,49€
  3. 32,95€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58