1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: Forscher begehen…

Da braucht man aber immernoch den Schlüssel

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da braucht man aber immernoch den Schlüssel

    Autor: Deutsche Norm 07.01.11 - 14:52

    Weil das Signal ja nur umgeleitet wird.

    Nicht besonders revolutionär.

    Da ist nen Golf 1 klauen immernoch einfacher. Da braucht man nichtmal ein Stück draht. Wenn man mit Fenster einhauen in's Auto kommen will sogar nur die bloßen Hände, ein bißchen Kraft und eventuell einen Stein wenn's zu weh tut.

  2. Re: Da braucht man aber immernoch den Schlüssel

    Autor: Jenj 07.01.11 - 15:00

    Klar und dann muss man nochmal 500 Euro berappen um den beschissenen, uralten Golf 1 entsorgen zu lassen ...

    Wohl nicht ganz die Message verstanden?

    Das Signal wird umgeleitet, der Wagen ist entsperrt und kann ohne Schlüssel gestartet werden. Sprich Besitzer trollt sich, Autodieb öffnet bequem den Audi A8 und düst davon.

    Ganz mit geiler Scheibe und so ist der sogar mehr Wert als der tolle Golf 1 ...

    Darum ging es ...

  3. Re: Da braucht man aber immernoch den Schlüssel

    Autor: Deutsche Norm 07.01.11 - 15:10

    Aber das bringt ja nichts. Wenn man fährt ist man irgendwann außerhalb der Reichweite von dem Schlüssel und das schlaue Auto denkt man ist nicht mehr da. Hier wurde nur die Reichweite vom Schlüssel künstlich erweitert.

    Außerdem steht im Artikel noch die unglückliche Formulierung, dass man mit dem Schlüssel die Zündung aktiviert. Aber da hat man nichts von, wenn der Motor noch nicht läuft, also müsste man noch irgendwie den Anlasser zum drehen kriegen.
    Ob da dann irgendwie im Auto noch nen "Start Button" ist (was die Sache zumindest für 50 Meter fahren interessant machen könnte), oder ob man über den Schlüssel startet (was dann ja unwahrscheinlich ist, dass der Fahrer beim Weggehen das "Startsignal" gibt) ist gar nicht erwähnt.

  4. Re: Da braucht man aber immernoch den Schlüssel

    Autor: ijuz 07.01.11 - 15:18

    Ich wuerde mal vermuten der Motor bleibt an auch wenn der Schluessel ausser Reichweite ist, denn sonst koennte das Auto bei 250 km/h ja einfach so ausgehen wenn es einen Fehler mit dem Schluessel gibt.

  5. Re: Da braucht man aber immernoch den Schlüssel

    Autor: Sepp75 07.01.11 - 15:47

    Das Fahrzeug bleibt definitiv an!
    Wie schon vom Vorredner erwähnt wäre es aus Sicherheitsgründen fatal wenn aufgrund einer Funkstörung das Fahrzeug auf einmal ausgehen würde.
    In den meisten Fahrzeugen wird das Fehlen des Schlüssels per Multifunktionsanzeige angezeigt, aber ansonsten passiert nix, wenn es mal läuft.

    Ist auch schon einem Freund passiert, das seine Freundin das Fahrzeug übernommen hat und der Schlüssel blieb in seiner Jackentasche. Das Ende vom Lied eine lange Taxifahrt :-)

  6. Re: Da braucht man aber immernoch den Schlüssel

    Autor: jd 07.01.11 - 16:06

    jupp, das schöne ist, dass man nur zum öffnen und starten des autos das signal des schlüssels braucht und dann solange fahren kann, bis man das auto wieder ausmacht.

  7. Re: Da braucht man aber immernoch den Schlüssel

    Autor: joppp 08.01.11 - 01:58

    ist bei meinem corolla auch so , kollege kann mit der karte neben dem wagen stehen du machst tür auf drückst auf den start knopf dann kannste losfahren da geht gar nix aus!

    nur abstellen darfste den nicht dann geht er nimmer an.. und so ist es mit ALLEN HERSTELLERN! das wärs ja der wagen geht dir auf der straße aus omg..

  8. Re: Da braucht man aber immernoch den Schlüssel

    Autor: Vollo 08.01.11 - 09:11

    Naja, mein Scenic lässt sich zumindest nicht starten wenn der Schlüssel neben dem Auto ist oder sich im Kofferraum befindet. Also wenn ich ein schwätzchen auf dem Parkplatz halte, kann ein Dieb zwar ins Auto, aber er kann nicht davon fahren.

    Ändert aber nichts daran, dass man mit der im Artikel beschriebenen Methode das Auto klauen kann.

  9. Die Gefahr liegt ganz woanders...

    Autor: Puh-Baer 08.01.11 - 10:13

    ...naemlich nich darin das man beliebig weit mit der Karre davonfaehrt, sondern darin das man 100-200 Meter volle Verfuegung ueber das Fahrzeug hat, was mehr als ausreichend sein sollte das Ding auf nen Anhaenger zu fahren und mit diessem dann loszufahren, sprich das Auto so schnell und ohne Aufsehen "abschleppen" zu koennen. Danach kann man sich in der Werkstatt dran machen das Ding richtig zu knacken oder die Karre schlicht auseinanderzunehmen und die Teile zu verkaufen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Full Stack Developer (m/w/d)
    enote GmbH, Berlin
  2. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice
  3. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Kommunikations-Framework
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  4. Senior IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V., Villingen-Schwenningen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Wochenangebote mit Assassin's Creed Odyssey - Gold Edition für 22,99€, Dragon Ball...
  2. 265€ (Bestpreis)
  3. Bis zu 50 Prozent Rabatt + Daily Deals & Apple-Rabattaktion
  4. 184,90€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de