Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: Ghostscript-Lücken…

PDF-Drucker?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PDF-Drucker?

    Autor: ldlx 23.08.18 - 20:29

    Wie schauts denn mit der Horde an Gratis-PDF-Druckern unter Windows aus, afaik nutzen die auch Ghostscript? Oder alternativen PDF-Betrachtern mit Explorer-Integration abseits des Adobe Readers?

  2. Re: PDF-Drucker?

    Autor: Eheran 23.08.18 - 21:00

    Kommt W10 nicht mit einem eigenen PDF-Drucker?

  3. Re: PDF-Drucker?

    Autor: ldlx 23.08.18 - 21:01

    Wer benutzt denn den W10-PDF-Drucker??? :-D

    Spaß beiseite, abgesehen vom MS-Drucker. Und wo wir dabei sind: ist der auch betroffen?

  4. Re: PDF-Drucker?

    Autor: posixpascal 23.08.18 - 23:59

    Oh wei, jetzt testet jemand die GhostXPS Erweiterung auf Sicherheitslücken....
    Die Büchse der Pandora ist nun endgültig geöffnet worden.

    Ich denke dass Adobe mit Microsoft damals Koop-Modus betrieben haben, sicher gibt es eine postscript.dll irgendwo im system32-Abyss die das Format erfolgreich parsed und Windows überreichte Adobe dafür eine xps.dll die selbiges beim XPS Format macht.

    "Linux User könnens ja selbst parsen". Dank 915-seitiger Spezifikation des PostScripts Format kriegen die das easy hin. Ich mein bei der Java VM haben dies doch auch geschafft, gut, die Java 8 Spezifikation hat nur ~700 Seiten, aber die hat auch deutlich weniger Umfang als unser PostScript Format. Grad son unbezahlter Haufen an OpenSource, oder wie die sich auch nennen, Entwickler decken sicher jeden Edge Case ab den wir da eingebaut haben. /s

  5. Re: PDF-Drucker?

    Autor: FreiGeistler 24.08.18 - 07:06

    posixpascal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    >
    > "Linux User könnens ja selbst parsen". Dank 915-seitiger Spezifikation des
    > PostScripts Format kriegen die das easy hin. Ich mein bei der Java VM haben
    > dies doch auch geschafft, gut, die Java 8 Spezifikation hat nur ~700
    > Seiten, aber die hat auch deutlich weniger Umfang als unser PostScript
    > Format. Grad son unbezahlter Haufen an OpenSource, oder wie die sich auch
    > nennen, Entwickler decken sicher jeden Edge Case ab den wir da eingebaut
    > haben. /s

    Nahjaa, die 5000-Seitige Doku zu MS's OOXML (docx, xlsx, etc) haben sie auch hingekriegt...

    Und hast du ne Ahnung! Ziemlich jedes Open Source -Projekt mit einer gewissen Grösse hat finanzkräftige Unterstützer mit Entwicklern im normalen Broterwerb.

  6. Re: PDF-Drucker?

    Autor: RicoBrassers 24.08.18 - 08:39

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer benutzt denn den W10-PDF-Drucker??? :-D
    >
    > Spaß beiseite, abgesehen vom MS-Drucker. Und wo wir dabei sind: ist der
    > auch betroffen?


    Vermutlich sind die "großen" Anwendungen nicht betroffen, da das Problem nicht an Postscript selbst, sondern an der Open-Source Implementation Ghostscript liegt, wenn ich den Artikel richtig verstanden habe.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MTS Sensor Technologie GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg
  3. Controlware GmbH, Dietzenbach
  4. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 469,00€
  2. 92,90€ (Bestpreis!)
  3. bis zu 85% reduziert
  4. 109,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

  1. Laminas: Linux Foundation führt Zend Framework weiter
    Laminas
    Linux Foundation führt Zend Framework weiter

    Das Zend Framework, eine Sammlung professioneller PHP-Pakete zur Entwicklung von Web-Anwendungen, geht in die Obhut der Linux Foundation über. Das Konsortium will das Zend Framework dann als Open-Source-Projekt Laminas weiterführen, noch fehlen aber zahlungswillige Unterstützer.

  2. Deutsche Telekom: Letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands ist abgebaut
    Deutsche Telekom
    Letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands ist abgebaut

    Eine Zeit, die viele junge Menschen nicht mehr kennen, endet: In Südbayern ist die letzte gelbe Telefonzelle Deutschlands abgebaut worden - zu wenig Umsatz bei zu hohen Kosten.

  3. Fortnite: Bislang knapp 1.200 Sperren im Millionenturnier
    Fortnite
    Bislang knapp 1.200 Sperren im Millionenturnier

    Antreten in mehreren Regionen und Accountsharing: Epic Games hat nach der ersten Runde im Fortnite World Cup 2019 knapp 1.163 Nutzerkonten gesperrt. Nur ein Mal ist den Veranstaltern der Einsatz von Cheatsoftware aufgefallen.


  1. 13:32

  2. 12:55

  3. 12:37

  4. 12:25

  5. 12:10

  6. 11:57

  7. 11:51

  8. 11:50