Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: Hacker setzt…

Die korrekte Headline lautet: Hacker manipuliert Interpol-Website

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die korrekte Headline lautet: Hacker manipuliert Interpol-Website

    Autor: sphere 06.07.16 - 19:42

    Im Artikel steht nichts Gegenteiliges, insofern steht zu vermuten, dass Herr Ulbig nie auf der tatsächlichen (internen) Fahndungsliste von Interpol stand.

    Insofern ist der Vorfall zwar peinlich, aber sicherheitstechnisch irrelevant.

  2. Re: Die korrekte Headline lautet: Hacker manipuliert Interpol-Website

    Autor: alcon 08.07.16 - 15:34

    Ja, das ist eine kleine Sache, die ganz schoen aufgeblasen wird.

    Ansonsten wurde die Webseite nicht dauerhaft manipuliert, die Manipulation war nur zu sehen, wenn man den dafuer konstruierten Link nutzte.
    Insofern wuerde ich das Wort "manipuliert" irgendwie entschaerfen ...

    XSS reflection eben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Consultix GmbH, Bremen
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  3. Qioptiq Photonics GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  4. Continental AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. MacOS High Sierra: MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden
    MacOS High Sierra
    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

    Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle hat demonstriert, dass Apples Keychain unter MacOS mit einer App komplett ausgelesen werden kann. Diese muss aber zunächst an Apples Gatekeeper vorbei.

  2. Sendersuchlauf: Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker
    Sendersuchlauf
    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

    Rund 70.000 Haushalte in Nordrhein-Westfalen hatten Probleme bei der Senderneubelegung. Jetzt soll es Geld zurück und neue TV-Empfangsboxen mit gut abgeschirmten Kabeln geben. In Hessen wurde bei Unitymedia vergangene Nacht umgestellt.

  3. Spielebranche: US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz
    Spielebranche
    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz

    75 US-Dollar für die erste Sprachaufnahme, Vorabinfos über sexuelle oder gewalthaltige Inhalte: Nach gut einem Jahr hat sich die nordamerikanische Spielebranche mit der wichtigsten Gewerkschaft der Synchronsprecher geeinigt.


  1. 11:00

  2. 10:45

  3. 10:39

  4. 10:30

  5. 09:44

  6. 09:11

  7. 08:57

  8. 07:51