Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: Hacker setzt…

Website-Hack.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Website-Hack.

    Autor: Keridalspidialose 06.07.16 - 18:10

    Ich nehme mal an intern, in den System der Behörden, war er nicht zur Fahnung ausgeschrieben.

    Solange die Behörden nicht auf ihre eigenen Websites surfen müssen, um zu wissen nach wem gefahndet wird, ist das zwar ein netter Hinweis auf die Lücken in der Webpräsenz, aber nicht so'n dicker Hund wie die Berichte glauben machen wollen.

    Oder?

    ___________________________________________________________

  2. Re: Website-Hack.

    Autor: pk_erchner 07.07.16 - 08:05

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nehme mal an intern, in den System der Behörden, war er nicht zur
    > Fahnung ausgeschrieben.
    >
    > Solange die Behörden nicht auf ihre eigenen Websites surfen müssen, um zu
    > wissen nach wem gefahndet wird, ist das zwar ein netter Hinweis auf die
    > Lücken in der Webpräsenz, aber nicht so'n dicker Hund wie die Berichte
    > glauben machen wollen.
    >
    > Oder?

    das nehme ich mal genauso an

    eine "Presse" Meldung auf einer Website hat wenig mit einer echten Verhandungsmeldung zu tun

    das Verhandungssystem läuft wahrscheinlich noch auf Diesel und Host und so rein überhaupt nichts mit Web und IP zu tun

    aber das wäre nicht spektakulär und wiederum ne Meta-Meldung wert

  3. Re: Website-Hack.

    Autor: M. 07.07.16 - 08:13

    > das nehme ich mal genauso an
    Ja, so verstehe ich das auch. Zudem war das Reflected XSS, die Änderung war also niemals persistent und erfolgte nur, wenn man den präparierten Link aufrief.

    Sicher, (reflected) XSS kann eine relevante Schwachstelle sein, weil man damit unter Umständen Cookies klauen oder Aktionen mit der Session eines authentifizierten Users ausführen kann, wenn er dem präparierten Link folgt.
    Die Demonstration war in diesem Fall aber etwas sehr viel Show und so gar nicht, wie ein Angreifer so eine Lücke üblicherweise ausnutzen würde.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  4. Re: Website-Hack.

    Autor: TrollNo1 07.07.16 - 09:11

    Naja, er hat im April oder Mai eine Lücke entdeckt und gemeldet.
    Dann ist nix passiert.
    Also hat er ein einfaches Beispiel ohne viel Schaden anzurichten erstellt und so wurde die Lücke dann auch geschlossen. Mehr wollte er ja nicht.

    Natürlich, wenn er Böses gewollt hätte, hätte er etwas anderes gemacht, Aber wollte er ja nicht. Je mehr Show und Öffentlichkeit, desto eher wird die Lücke geschlossen, da solche Publicity nervig ist.

  5. Re: Website-Hack.

    Autor: alcon 08.07.16 - 15:33

    Du brauchst aber auch die Social Engineering Komponente, um das Problem erst zu erzeugen.

    Es waere natuerlich gut gewesen, wenn man im Artikel die Leute aufklaert, dass sie nicht auf jeden Mist klicken sollen, der per Mail ankommt.

    Spammails mit Adressverifikationslinks scheinen immer noch in Mode zu sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  3. MRU GmbH, Neckarsulm-Obereisesheim
  4. Bosch Rexroth AG, Schwieberdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Nervana Neural Network Processor: Intels KI-Chip erscheint Ende 2017
    Nervana Neural Network Processor
    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

    Als Lake Crest entwickelt, möchte Intel den Nervana NNP noch in diesem Jahr veröffentlichen. Die Prototypen der ASICs laufen bereits, einer der Kunden für den KI-Chip wird Facebook.

  2. RSA-Sicherheitslücke: Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
    RSA-Sicherheitslücke
    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

    RSA-Schlüssel von Hardware-Kryptomodulen der Firma Infineon lassen sich knacken. Das betrifft unter anderem Debian-Entwickler, Anbieter qualifizierter Signatursysteme, TPM-Chips in Laptops und estnische Personalausweise.

  3. The Evil Within 2 im Test: Überleben in der Horror-Matrix
    The Evil Within 2 im Test
    Überleben in der Horror-Matrix

    Offene Welt statt Wahnvorstellungen: Spielmechanik und Stimmung in The Evil Within 2 unterscheiden sich spürbar vom Vorgänger. Fans von Horror und Splatter kommen trotzdem wieder auf ihre Kosten.


  1. 16:35

  2. 15:53

  3. 15:00

  4. 14:31

  5. 14:16

  6. 14:00

  7. 12:56

  8. 12:01