Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: Linksys-Router…

Trotz OpenWRT usw.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trotz OpenWRT usw.

    Autor: M.P. 20.05.19 - 12:27

    wird wohl der Großteil der Router mit der Original-Firmware laufen ...

    Schade

  2. Re: Trotz OpenWRT usw.

    Autor: DWolf 20.05.19 - 12:59

    Wenn ich an meinen alten Linksys 320N zurück denke, gabs da einfach kein aktuelles mehr für, das stabil lief. DD-WRT ist irgendwann ganz gestorben, OpenWRT rät von der Nutzung ab.
    Was dann also nehmen um nicht schon wieder einen neuen Router zu kaufen? Tomato?

    Technisch war der nicht schlecht, bis der WAN-Port defekt wurde und nur noch 100 Mbit geschafft hat. Seit dem bin ich auf einen der größeren Asus Router umgestiegen und bin selbst mit der Original Firmware mehr als zufrieden. Gibt da aktuell keinen Grund ne Alternative zu suchen

    Ich muss keine alten Autos fahren, ich will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.19 13:00 durch DWolf.

  3. Re: Trotz OpenWRT usw.

    Autor: treysis 20.05.19 - 14:24

    DWolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich an meinen alten Linksys 320N zurück denke, gabs da einfach kein
    > aktuelles mehr für, das stabil lief. DD-WRT ist irgendwann ganz gestorben,
    > OpenWRT rät von der Nutzung ab.
    > Was dann also nehmen um nicht schon wieder einen neuen Router zu kaufen?
    > Tomato?

    Wenn du nur Standard-Funktionen benötigst, läuft das Ding noch optimal mit der aktuellen 18.06.2. Immerhin hat er 8 MB Flash. Doppelt so viel wie der beliebte WRT841N. Die 32 MB Ram reichen für durchschnittliche Nutzung. Die 4/32MB-Warnung ist eher prophylaktisch, und vor allem für Hardcore-User relevant. Ich habe hier einen WRT841N am laufen, der erledigt seine Arbeit als Access-Point einwandfrei. Vielleicht nicht mit 100 Clients, aber mit 10 macht er keine Probleme.

  4. Re: Trotz OpenWRT usw.

    Autor: M.P. 20.05.19 - 15:13

    Der 320N steht gar nicht auf der verlinkten Liste von 33 Routern ... was natürlich nicht heißt, dass er keine anderweitige Sicherheitslücken hat ...

  5. Re: Trotz OpenWRT usw.

    Autor: ldlx 20.05.19 - 17:11

    Die Fritte davor, dahinter eine "richtige" Firewall (egal ob Hersteller-Hardware oder als Software in einer VM). Für zuhause z. B. Sophos UTM Home Edition, alternativ ohne die Zuhause-Einschränkungen pfSense oder deren Derivate.

  6. Re: Trotz OpenWRT usw.

    Autor: DWolf 21.05.19 - 08:16

    Wie schon gesagt, der Router war nicht schlecht, hat auch alles gepackt, nur das DD-WRT war zu alt. und voller Lücken. Die Standard-FW war mir immer ein wenig zu träge und Einstellungsarm, gerade wenn man mal ein bisschen im Netz bastelt.
    Aber wie schon geschrieben, der WAN-Port ist defekt, daher hat sich das eh gegessen. Von dem von Linksys falsch verbauten Reset-Schalter mal ganz zu schweigen :).

    Ich muss keine alten Autos fahren, ich will.

  7. Re: Trotz OpenWRT usw.

    Autor: DWolf 21.05.19 - 08:26

    Hab schon ne Weile OPNSense im Auge, VM ist nicht möglich, suche eher eine gescheite kleine Hardware dafür. Der Rpi ist da denk ich zu schwach für, soll ja auch den Durchsatz nicht mindern.
    Nur ne Fritzbox kommt mir nicht ins Haus, die Kabel-FB ist mir für die gebotene Leistung einfach zu teuer.
    Das löse ich lieber über Modem und den Asus. Die Telefonfunktionen benötige ich nicht, VPN hab ich selbst auf meinem root laufen und gerade fürs WLAN ist der Asus und für das andere Stockwerk + Garten zwei Ubiquiti APs die wesentlich bessere Wahl.

    Ich muss keine alten Autos fahren, ich will.

  8. Re: Trotz OpenWRT usw.

    Autor: M.P. 21.05.19 - 23:38

    > Die Fritte davor, dahinter eine "richtige" Firewall

    Wieso braucht man hier einen weiteren Router zwischen Fritte und richtiger Firewall?

  9. Re: Trotz OpenWRT usw.

    Autor: ldlx 22.05.19 - 00:13

    Woraus schließt du, dass eine weitere Firewall zwischen Fritz!Box und Hardware-/Software-Firewall nötig ist? Fritz!Box kann offiziell nicht Modem für VDSL spielen bzw. stürzt dann ab, muss also als NAT-Router betrieben werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Germersheim
  2. MorphoSys AG, Planegg Raum München
  3. BWI GmbH, München, Rheinbach
  4. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  2. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  3. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.


  1. 17:41

  2. 16:29

  3. 16:09

  4. 15:42

  5. 15:17

  6. 14:58

  7. 14:43

  8. 14:18