1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke steckt im Linux…

Mit Windows wär das nicht passiert

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: unbuntu_user 14.08.09 - 10:34

    tein kext

  2. Richtig!

    Autor: Auslacher 14.08.09 - 10:35

    Da bleiben sogar bekannte Bugs 2 Jahre offen... wie die Tage gesehen. ;-)

  3. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Falsch! 14.08.09 - 10:38

    kT

  4. Re: Richtig!

    Autor: Bugbuntu 14.08.09 - 10:40

    Hmmm.... Also ein schwerwiegender Kernel Bug der seit 2001 unbeachtet und ignoriert wurde (8 Jahre. ACHT) ist also net so schlimm? Weil er bei Linux auftritt... Interessant.

    BTW : Ich hasse Windows auch. Aber ebenso Linux.

  5. genau

    Autor: Der Kommunist 14.08.09 - 10:40

    Weil jene Sicherheitsforscher den Code erst gar nicht legal pruefen und Fehler finden koennen.

    Hacker koennen und tun(!) es trotzdem...

  6. Re: Richtig!

    Autor: Du Sepp. 14.08.09 - 10:45

    Der bug bliebt nicht unbeachtet, sondern er war nicht bekannt. So wie das eben mit allen Bugs ist. MS wusste über das 0-Day neulich 2 Jahre Bescheid, hat aber erst was dagegen gemacht, als andere auch drauf gestoßen sind.

    DAS ist schon ein ENORMER Unterschied.

  7. Re: Richtig!

    Autor: Auslacher 14.08.09 - 10:46

    Bugbuntu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hmmm.... Also ein schwerwiegender Kernel Bug der
    > seit 2001 unbeachtet und ignoriert wurde (8 Jahre.
    > ACHT) ist also net so schlimm? Weil er bei Linux
    > auftritt... Interessant.

    1) Er tritt nicht überall auf.
    2) Er funktioniert nur lokal

    Natürlich ist er schlimm, aber nicht schwerwiegend. Und nicht so richtig bekannt. Der aktuelle Windows Fehler der über 2 Jahre als ist WAR Microsoft bekannt und es war ebenfalls bekannt, dass er von REMOTE ausgenutzt werden kann um VOLLZUGRIFF zu erlangen.


    Ja, da gibt es schon gewisse Unterschiede. Um bei Windows als eingschränkter Nutzer als Vollzugriff zu kommen gibt es eh tausende Wege, das ist schon gar nicht mehr interessant.

    > BTW : Ich hasse Windows auch. Aber ebenso Linux.

    Wer Software hasst lebt hinter einem sehr hohen Tellerrand. Ich hasse weder Windows noch Linux oder OSX gschweig denn BSD, Solaris, AIX (das nur ein wenig) oder HPUX (das vllt).

  8. Re: Richtig!

    Autor: Bugbuntu 14.08.09 - 11:01

    >2) Er funktioniert nur lokal

    Das glaubst auch nur du. In Verbindung mit nem Remote Access Bug lässt sich daraus wunderbar nen "Bombe" bauen und alles machen.

    >Natürlich ist er schlimm, aber nicht schwerwiegend.

    Bitte? Wenn man sich geschickt anstellt kann man einem damit nen Rootkit unterschieben! Code unterschieben und ausführen mit Kernel Rechten ist nicht schwerwiegend???? Was ist dann schwerwiegend?


    >Wer Software hasst lebt

    OK, ziehe "Hass" zurück. Ersetze durch "mag ich nicht", "kann ich nicht leiden", "will ich nicht". Besser ;)

  9. Re: Mit Windows wär das nicht passiert

    Autor: Windows 14.08.09 - 11:03

    Haha, wenn hier jeder Windows Bug mit nem eigenen Artikel aufgeführt würde, dann aber viel Spaß beim Lesen ;)

  10. Re: Richtig!

    Autor: blubbb 14.08.09 - 11:09

    Bugbuntu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das glaubst auch nur du. In Verbindung mit nem
    > Remote Access Bug lässt sich daraus wunderbar nen
    > "Bombe" bauen und alles machen.

    Damit wachsen wieder die Bedinungen damit es überhaupt einsetzbar ist.

  11. Re: Richtig!

    Autor: MCP 14.08.09 - 11:22

    Du Sepp. schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > MS wusste über das 0-Day neulich 2 Jahre Bescheid,
    > hat aber erst was dagegen gemacht, als andere auch
    > drauf gestoßen sind.


    Und woher wollen die Linuxtypen wissen, ob "andere" die Sicherheitslücke nicht schon lange kannten? Böse Hacker werden das wohl kaum melden, wenn sie was finden.

  12. Re: Richtig!

    Autor: böser Hacker 14.08.09 - 11:23

    Tut mir leid, wir wussten nichts davon, aber jetzt ist es leider zu spät zum ausnutzen. Leider sind wir alle nicht sonderlich gebildet.

  13. Re: Richtig!

    Autor: böserer Hacker 14.08.09 - 11:24

    Also ich wusste davon und habe schon genug Systeme korrumpiert.
    AHAHAHAAAA!!!

  14. Re: Richtig!

    Autor: böser Hacker 14.08.09 - 11:26

    Wie kannst du nur, du verrätst unsere Zunft.

  15. Re: Richtig!

    Autor: böserer Hacker 14.08.09 - 11:31

    Stimmt, deshalb bin ich auch böserer als andere.
    Die Welt ist kein Kinderspielplatz.

  16. Re: Richtig!

    Autor: hjtzjt 14.08.09 - 12:55

    Bugbuntu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > BTW : Ich hasse Windows auch. Aber ebenso Linux.

    Tja, wenn man sein Leben mit dem Hass auf Software vergeuden will. Intelligente Leute gehen etwas weniger emotional mit so etwas um.

  17. Re: Richtig!

    Autor: Auslacher 14.08.09 - 13:09

    Bugbuntu schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > >2) Er funktioniert nur lokal
    >
    > Das glaubst auch nur du. In Verbindung mit nem
    > Remote Access Bug lässt sich daraus wunderbar nen
    > "Bombe" bauen und alles machen.

    Hirnfrei? Es ist ein Fehler, der sich nur ausnutzen lässt wenn man auch einen lokalen Account hat. Punkt. Deine Märchen passen in den Kindergarten.

    > Bitte? Wenn man sich geschickt anstellt kann man
    > einem damit nen Rootkit unterschieben!

    Nein, das ist technisch unmöglich.

    Es ist ein Benutzeraccount notwendig. Hätte Wäre Wenn Spiele stehen nicht zur Diskussion, die haben mit dem Thema nichts zu tun.

  18. Re: Richtig!

    Autor: volltroll.de aka Brain 14.08.09 - 15:06

    MCP schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Du Sepp. schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > MS wusste über das 0-Day neulich 2 Jahre
    > Bescheid,
    > hat aber erst was dagegen gemacht,
    > als andere auch
    > drauf gestoßen sind.
    >
    > Und woher wollen die Linuxtypen wissen, ob
    > "andere" die Sicherheitslücke nicht schon lange
    > kannten? Böse Hacker werden das wohl kaum melden,
    > wenn sie was finden.
    >
    >
    Und was willst Du uns damit sagen?
    MS wusste von der Lücke, und hat nichts unternommen.
    Die Kernelhacker haben was unternommen als sie davon erfuhren.


  19. ...und apple?

    Autor: Apple-User Nr 1 14.08.09 - 21:53

    kt

  20. Re: ...und apple?

    Autor: Und Apple 14.08.09 - 21:54

    Was soll mit mir sein?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Energie Südbayern GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-79%) 21,00€
  4. (-80%) 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Ãœberschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45