Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücke: Webseite erlaubt…

Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: spambox 24.09.12 - 23:59

    Man braucht also 3 Informationen, das klingt nach wenig.

    Wenn man aber mal überlegt, was ein Angreifer tun muss, um an alle drei zu gelangen, sieht man schnell, dass es doch im Grunde so gut wie keine Opfer geben wird.

    1. Es gibt keine Massenangriffe; EIN Angreifer geht gegen EIN Opfer vor.
    2. Der Angreifer muss aus dem persönlichen Umfeld des Opfers stammen UND physischen Zugriff auf sein Handy haben.

    So...wenn also ein Angreifer physischen Zugriff auf ein Handy hat, dann braucht er doch gar nix hacken und cracken, weil er dann einfach so Whatsapp nutzen kann.

    Ergo: Es gibt eine große Sicherheitslücke, deren Gefahr jedoch durch Medien und wahrscheinlich die Kommunikationskonzerne künstlich gepusht wird.

    #sb

  2. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: thewayne 25.09.12 - 00:03

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 2. Der Angreifer muss aus dem persönlichen Umfeld des Opfers stammen UND
    > physischen Zugriff auf sein Handy haben.
    >


    Nein. IMEI und W-LAN MAC erfordern keinen direkten Zugriff auf das Handy und die Telefonnummer wird im Klartext übertragen.

  3. Keine Ahnung, davon aber viel :)

    Autor: Anonymer Nutzer 25.09.12 - 00:24

    Es reicht wenn du im besitz eines Laptops und Aircrack-ng, Kismet etc pp bist und schon hast du massig MAC Adressen.

    Wenn Whatsapp ne Fehlermeldung bringt bei falscher MAC Addy, reicht ein Script das einfach alle MAC Adressen mal druchballert und fertig :)

  4. Re: Keine Ahnung, davon aber viel :)

    Autor: Moe479 25.09.12 - 01:00

    warum bringt es ne fehlermeldung, und tut nicht einfach so als wenn es die nachricht empfangen hat?

  5. Re: Keine Ahnung, davon aber viel :)

    Autor: tunnelblick 25.09.12 - 08:47

    PyCoder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es reicht wenn du im besitz eines Laptops und Aircrack-ng, Kismet etc pp
    > bist und schon hast du massig MAC Adressen.

    wieso denn direkt die hackertools auspacken für so eine triviale sache? :) smartphone an, fing starten -> done.

  6. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: tunnelblick 25.09.12 - 08:49

    thewayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spambox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > 2. Der Angreifer muss aus dem persönlichen Umfeld des Opfers stammen UND
    > > physischen Zugriff auf sein Handy haben.
    > >
    >
    > Nein. IMEI und W-LAN MAC erfordern keinen direkten Zugriff auf das Handy
    > und die Telefonnummer wird im Klartext übertragen.

    doch - bei meinem handy brauchst du zugriff auf mein handy für die imei. also ist ein kategorisches nein falsch.

  7. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: CineKie 25.09.12 - 08:54

    > 1. Es gibt keine Massenangriffe; EIN Angreifer geht gegen EIN Opfer vor.

    Wieso sollte es keine Massenangriffe geben? Sobald die erste große Liste mit gesammelten Zugängen existiert, dürften Spam und Phishing nur noch eine Frage der Zeit sein.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass sich z.B. smsTAN-Trojaner hervorragend über WhatsApp verteilen lassen ...

  8. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: cry88 25.09.12 - 09:01

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > doch - bei meinem handy brauchst du zugriff auf mein handy für die imei.
    > also ist ein kategorisches nein falsch.

    dort steht mac oder imei. damit reicht es aus sich in nen öffentliches wlan zu setzen. 1-2h die mac adressen und telefonnummern zu sammeln und man kann in deren namen nachrichten verschicken.

    da ich mal annehme das man auch zugriff auf deren kontakte bekommt (nutze whats app nicht) bekommt man so eine fantastische möglichkeit um viren und trojaner zu verbreiten.

  9. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: tunnelblick 25.09.12 - 09:05

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > doch - bei meinem handy brauchst du zugriff auf mein handy für die imei.
    > > also ist ein kategorisches nein falsch.
    >
    > dort steht mac oder imei. damit reicht es aus sich in nen öffentliches wlan
    > zu setzen. 1-2h die mac adressen und telefonnummern zu sammeln und man kann
    > in deren namen nachrichten verschicken.

    nein - laut heise war es bei android die imei und bei ios die mac-adresse.
    http://www.heise.de/security/meldung/WhatsApp-Accounts-fast-ungeschuetzt-1708132.html

  10. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: hipunk 25.09.12 - 09:06

    Falsch. Habs gerade ausprobiert.

    Bei iPhones braucht man lediglich die Nummer und die MAC. Hab ich beides innerhalb von 2 Minuten gehabt (ohne das der Besitzer das wusste).

    Dann kann man tatsächlich mit ner falschen Nummer Nachrichten verschicken.

    Ziemlich gruselig wenn ich mir vorstelle wie Leute das benutzen und wie gottverdammt einfach das ist, mit WA Mist zu bauen.

  11. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: Cyrano_B 25.09.12 - 09:26

    und die mac bekommt man nur wenn das (ei)phone im wlan ist...

    na dann hab ich ja alles richtig gemacht. wlan wird nur zu hause aktiviert. unterwegs nur mit 3g/umts/hsdpa unterwegs, wozu hab ich denn ne flat. :)
    In öffentliche wlans geh ich aus prinzip nicht rein.

  12. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: kendon 25.09.12 - 09:48

    > doch - bei meinem handy brauchst du zugriff auf mein handy für die imei.
    > also ist ein kategorisches nein falsch.

    du erlaubst jeder popels-app und jedem spiel zugriff auf diese daten.

  13. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: tunnelblick 25.09.12 - 09:53

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > doch - bei meinem handy brauchst du zugriff auf mein handy für die imei.
    > > also ist ein kategorisches nein falsch.
    >
    > du erlaubst jeder popels-app und jedem spiel zugriff auf diese daten.

    genau welche berechtigung muss man verbieten, um das imei-lesen zu verhindern?

  14. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: MiaMiau 25.09.12 - 10:01

    Ich hatte es bisher so verstanden, dass man in einem WLAN eingeloggt sein muss, damit eine Gefahr besteht, oder wie ist das nun?

  15. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: cry88 25.09.12 - 10:01

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cry88 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > nein - laut heise war es bei android die imei und bei ios die mac-adresse.
    > www.heise.de

    ah ok. also mitm iphone niemals in öffentliche netze und android-geräte nicht unbeobachtet lassen....oder whats app deinstallieren^^

  16. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: Cyrano_B 25.09.12 - 10:02

    kendon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > du erlaubst jeder popels-app und jedem spiel zugriff auf diese daten.

    Spiele die solche überflüssigen Rechte haben kommen nicht aufs Handy, fertig.
    Bei Apps wird das schon schwieriger.
    Spiele und die meisten SystemAppz (zB für Akku, Backup, etc..) die sehr viele Rechte brauchen, müssen auch nicht ins Netz - darum Droidwall.

    Und bei den Apps die das müssen bin ich mir ziehmlich sicher, dass die meine IMEI nicht missbrauchen. Allerdings kann dahinter ja wieder jemand sitzen der ganze Listen mit IMEI+Tel.nummer sonstwohin verteilt... daher ist man niemals komplett save.

    Also ich pass schon auf was ich mit welchen Rechten installiere... der Großteil der User leider nicht.

  17. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: LoopBack 25.09.12 - 10:04

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genau welche berechtigung muss man verbieten, um das imei-lesen zu
    > verhindern?

    READ_PHONE_STATE

  18. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: tunnelblick 25.09.12 - 10:04

    MiaMiau schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte es bisher so verstanden, dass man in einem WLAN eingeloggt sein
    > muss, damit eine Gefahr besteht, oder wie ist das nun?

    *sigh* nein. ios=mac-adresse, android=imei

  19. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: MiaMiau 25.09.12 - 10:07

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MiaMiau schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hatte es bisher so verstanden, dass man in einem WLAN eingeloggt
    > sein
    > > muss, damit eine Gefahr besteht, oder wie ist das nun?
    >
    > *sigh* nein. ios=mac-adresse, android=imei

    Jaahaa... aber kann die jeder Hansel auf der Straße auslesen, weil ich neben dem gelaufen bin, oder muss ich mich in ein WLAN eigeloggt haben, damit der vielbesagte Admin alles über mich erfahren kann, bzw andere apps, die ich diese Daten auslesen lasse?

  20. Re: Ich denke, das Gefahrenpotential ist eher gering

    Autor: tunnelblick 25.09.12 - 10:08

    danke.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  3. Comline AG, Dortmund
  4. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. Verwaltung Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software
  2. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  3. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  1. Apple: Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
    Apple
    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

    Derzeit haben einige Apple-Nutzer Probleme mit einem github.io-Link. Dieser kann die in iOS und MacOS integrierte Nachrichtenapp zum Absturz bringen und zu Darstellungsfehlern führen. Nutzer können über Jugendschutzeinstellungen Abhilfe schaffen.

  2. Analog: Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung
    Analog
    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

    Der Hamburger Kabelnetzbetreiber Willy.tel hat viele Kunden, die nicht wissen, woher sie ihr Fernsehsignal beziehen. Sie dachten, sie seien vom Aus für DVB-T betroffen.

  3. Partnerprogramm: Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger
    Partnerprogramm
    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

    Youtube verschärft die Anforderungen für sein Partnerprogramm: Künftig werden es vor allem kleine Kanäle spürbar schwerer haben, Geld mit Werbung zu verdienen.


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58