Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücken: Router von D-Link…

Ganz einfach, es kostet Geld ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz einfach, es kostet Geld ...

    Autor: nille02 18.10.18 - 13:48

    D-Link war doch noch nie wirklich bekannt dafür sichere Geräte zu bauen. Sicherheit kostet immerhin Geld und die Pflege der Geräte auch.

    Was ich nicht verstehe ist, warum man sich das System dahinter nicht vereinheitlicht. Damit können auch Kosten gespart werden und man könnte dennoch alle Geräte zeitnah aktualisieren.

    EDIT: Das wäre doch mal etwas für die Politik. Das Thema Softwaresicherheit steht immer öfters in den Medien und man sollte mal öffentlich Aufklären warum die Sicherheit oft mit Füßen getreten wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.18 13:49 durch nille02.

  2. Re: Ganz einfach, es kostet Geld ...

    Autor: Iruwen 18.10.18 - 14:12

    Ich glaube D-Link ist was Sicherheitslücken angeht nicht nur gefühlt ganz weit vorne mit dabei, der Inbegriff von Chinaschrott. Warum lässt man das nicht irgendwie in die CE-Kennzeichnung einfließen, dann würden die großen Händler den Schrott hier nicht massenhaft verkaufen.

  3. Re: Ganz einfach, es kostet Geld ...

    Autor: narfomat 18.10.18 - 14:20

    Das wäre nichts für die Politik weil es a. Egal ist (links) oder b. gar nicht deren Interesse ist (rechts, siehe "staatstrojaner" programm)

    Niemand ausser DU selbst wird für deine it Sicherheit sorgen, Regel Nummer 1 bis 3 !!

    Wenn du wirklich Interesse an Sicherheit hast wirst du auch mit einem NAT-Router nicht auskommen, egal welchem, da musst du schon noch eine (open source) firewall dahinter bauen. Ich sag nicht das das sein muss oder nötig ist das muss jeder selbst für sich beurteilen.

    Aber ich denk mit openwrt ist schon nen Anfang gemacht, oder alternativ Hardware und pfsense.
    Für basics kann auch das jeder einrichten der willens genug ist.

  4. Re: Ganz einfach, es kostet Geld ...

    Autor: Iruwen 18.10.18 - 16:32

    Das kann aber eben längst nicht jeder, bei IoT-Sicherheit ist wie beim Impfen der Herdenschutz wichtig. Dass du super geschützt bist nützt dir nichts wenn jemand sein DDoS-Botnetz aus gehijackten Geräten auf dich oder eine Plattform die du nutzt ansetzt. Jeder Scheiß wird durchreguliert bis keiner mehr durchblickt, aber einfache Vorschriften in diesem Bereich à la "Sicherheitsupdates für mindestens x Jahre innerhalb von x Wochen" gibt es nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  4. abilex GmbH, Ditzingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
    2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
    3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
      US-Blacklist
      Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

      Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

    2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


    1. 00:03

    2. 12:12

    3. 11:53

    4. 11:35

    5. 14:56

    6. 13:54

    7. 12:41

    8. 16:15