Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücken: Router von D-Link…

Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

    Autor: elcaron 18.10.18 - 13:56

    OpenWRT ist nett, aber Updates sind eher umständlich. Das Paketsystem kennt sie gar nicht, um um mit einem Flash-Update nicht einen Großteil seiner Einrichtung zu verlieren, muss man sich schon etwas anstrengen.
    Trotzdem hat man zumindest prinzipiell mehr Kontrolle.

  2. Re: Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

    Autor: /mecki78 18.10.18 - 14:20

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OpenWRT ist nett, aber Updates sind eher umständlich.

    Eigentlich ist das ganz einfach.

    > Das Paketsystem kennt sie gar nicht,

    Weil für eine bestimmte Version der Firmware auch nur eine bestimmte Version des Paketes vorgesehen, getestet und offiziell unterstützt wird. Stell dir die Pakete nicht als zusätzliche Software vor, stell dir vor es gibt eigentliche eine einzige Firmware, die würde alle Pakete beinhalten, aber da die viel zu groß wäre und 99,9% der Nutzer nie alle Pakete brauchen werden, hat man Teile der Firmware weggelassen, die du jetzt bei Bedarf nachinstallieren kannst, wenn du sie den brauchst. So betrachtet, würden einzelne Teile natürlich nie getrennt von der restlichen Firmware Updates erhalten.

    > um um mit einem Flash-Update nicht einen Großteil seiner
    > Einrichtung zu verlieren, muss man sich schon etwas anstrengen.

    Nein, da muss man nur das richtige Paket installieren, da es immer zwei Update Pakete gibt. Das eine macht dein ganzes Flash platt und ist das Update, damit du die Stock Firmware durch OpenWRT ersetzen kannst. Hast du aber erst einmal OpenWRT drauf, dann reicht es immer das andere, oft auch kleinere Paket zu installieren, denn mit dem bleiben auch deine Einstellungen alle erhalten, außer du wählst beim Update, dass sie das nicht sollen. Natürlich kannst du immer das erste Paket installieren, das funktioniert schon, aber dann verlierst du ggf. alles, was du irgendwo händisch mal erstellt oder irgendwo abgelegt hast.

    > Trotzdem hat man zumindest prinzipiell mehr Kontrolle.

    Deswegen aber auch nicht mehr Sicherheit, denn die Sicherheitslücken sind ja kein Ergebnis mangelnder Kontrolle von Seiten des Endanwenders.

    /Mecki

  3. Re: Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

    Autor: aceton 18.10.18 - 14:24

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OpenWRT ist nett, aber Updates sind eher umständlich

    opkg update
    opkg list-upgradable | xargs opkg upgrade

    watn daran umständlich?

  4. Re: Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

    Autor: Welpenschutz 18.10.18 - 16:05

    aceton schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elcaron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > OpenWRT ist nett, aber Updates sind eher umständlich
    >
    > opkg update
    > opkg list-upgradable | xargs opkg upgrade
    >
    > watn daran umständlich?
    Zum einen ist das Upgrade nicht einfach per LuCI durchführbar und zum anderen muss man bei Upgrades aufpassen, dass der Speicher reicht. Eine OpenWrt-Version sitzt beim Release im ROM. Alle Upgrades, auch von Paketen im ROM, werden ins RAM geschrieben.

    PS: Sauberer ist
    opkg update && opkg list-upgradable | cut -f 1 -d ' ' | xargs -r opkg upgrade



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.18 16:06 durch Welpenschutz.

  5. Re: Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

    Autor: aceton 19.10.18 - 08:57

    Welpenschutz schrieb:
    > Zum einen ist das Upgrade nicht einfach per LuCI durchführbar
    puh...ganz ehrlich...wer bei openwrt, einem alternativen router os, alles per Weboberfläche und "1 klick" machen will, ist da einfach falsch..behaupte ich jetzt einfach mal...

    > anderen muss man bei Upgrades aufpassen, dass der Speicher reicht. Eine
    > OpenWrt-Version sitzt beim Release im ROM. Alle Upgrades, auch von Paketen
    > im ROM, werden ins RAM geschrieben.
    >
    > PS: Sauberer ist
    > opkg update && opkg list-upgradable | cut -f 1 -d ' ' | xargs -r opkg
    > upgrade

    ich habe bisher nie ein Problem gehabt...meine configs wurden bisher nie zerschossen oder ähnlich...
    so wie ich das das verstanden habe, werden im ersten teil "opkg update && opkg list-upgradable " vom paketmanager updates geholt und durch list-upgradeable aufgelistet...
    wird der erste teil durch cut -f 1 abgeschnitten? also die ausgabe des opkg update...-d soll das trennzeichen benutzen anstatt tabulator..xargs -r führt das "opkg upgrade" nicht aus, wenn keine nicht leerzeichen enthalten ist

    falsch verstanden? oder richtig?

    inwiefern ist diese variante jetzt besser als die die sonst nutze?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. Compana Software GmbH, Feucht
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. über experteer GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


  1. 08:01

  2. 12:30

  3. 11:51

  4. 11:21

  5. 10:51

  6. 09:57

  7. 19:00

  8. 18:30