Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sicherheitslücken: Router von D-Link…

Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

    Autor: elcaron 18.10.18 - 13:56

    OpenWRT ist nett, aber Updates sind eher umständlich. Das Paketsystem kennt sie gar nicht, um um mit einem Flash-Update nicht einen Großteil seiner Einrichtung zu verlieren, muss man sich schon etwas anstrengen.
    Trotzdem hat man zumindest prinzipiell mehr Kontrolle.

  2. Re: Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

    Autor: /mecki78 18.10.18 - 14:20

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OpenWRT ist nett, aber Updates sind eher umständlich.

    Eigentlich ist das ganz einfach.

    > Das Paketsystem kennt sie gar nicht,

    Weil für eine bestimmte Version der Firmware auch nur eine bestimmte Version des Paketes vorgesehen, getestet und offiziell unterstützt wird. Stell dir die Pakete nicht als zusätzliche Software vor, stell dir vor es gibt eigentliche eine einzige Firmware, die würde alle Pakete beinhalten, aber da die viel zu groß wäre und 99,9% der Nutzer nie alle Pakete brauchen werden, hat man Teile der Firmware weggelassen, die du jetzt bei Bedarf nachinstallieren kannst, wenn du sie den brauchst. So betrachtet, würden einzelne Teile natürlich nie getrennt von der restlichen Firmware Updates erhalten.

    > um um mit einem Flash-Update nicht einen Großteil seiner
    > Einrichtung zu verlieren, muss man sich schon etwas anstrengen.

    Nein, da muss man nur das richtige Paket installieren, da es immer zwei Update Pakete gibt. Das eine macht dein ganzes Flash platt und ist das Update, damit du die Stock Firmware durch OpenWRT ersetzen kannst. Hast du aber erst einmal OpenWRT drauf, dann reicht es immer das andere, oft auch kleinere Paket zu installieren, denn mit dem bleiben auch deine Einstellungen alle erhalten, außer du wählst beim Update, dass sie das nicht sollen. Natürlich kannst du immer das erste Paket installieren, das funktioniert schon, aber dann verlierst du ggf. alles, was du irgendwo händisch mal erstellt oder irgendwo abgelegt hast.

    > Trotzdem hat man zumindest prinzipiell mehr Kontrolle.

    Deswegen aber auch nicht mehr Sicherheit, denn die Sicherheitslücken sind ja kein Ergebnis mangelnder Kontrolle von Seiten des Endanwenders.

    /Mecki

  3. Re: Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

    Autor: aceton 18.10.18 - 14:24

    elcaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OpenWRT ist nett, aber Updates sind eher umständlich

    opkg update
    opkg list-upgradable | xargs opkg upgrade

    watn daran umständlich?

  4. Re: Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

    Autor: Welpenschutz 18.10.18 - 16:05

    aceton schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elcaron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > OpenWRT ist nett, aber Updates sind eher umständlich
    >
    > opkg update
    > opkg list-upgradable | xargs opkg upgrade
    >
    > watn daran umständlich?
    Zum einen ist das Upgrade nicht einfach per LuCI durchführbar und zum anderen muss man bei Upgrades aufpassen, dass der Speicher reicht. Eine OpenWrt-Version sitzt beim Release im ROM. Alle Upgrades, auch von Paketen im ROM, werden ins RAM geschrieben.

    PS: Sauberer ist
    opkg update && opkg list-upgradable | cut -f 1 -d ' ' | xargs -r opkg upgrade



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.18 16:06 durch Welpenschutz.

  5. Re: Wie ist die Bilanz von OpenWRT?

    Autor: aceton 19.10.18 - 08:57

    Welpenschutz schrieb:
    > Zum einen ist das Upgrade nicht einfach per LuCI durchführbar
    puh...ganz ehrlich...wer bei openwrt, einem alternativen router os, alles per Weboberfläche und "1 klick" machen will, ist da einfach falsch..behaupte ich jetzt einfach mal...

    > anderen muss man bei Upgrades aufpassen, dass der Speicher reicht. Eine
    > OpenWrt-Version sitzt beim Release im ROM. Alle Upgrades, auch von Paketen
    > im ROM, werden ins RAM geschrieben.
    >
    > PS: Sauberer ist
    > opkg update && opkg list-upgradable | cut -f 1 -d ' ' | xargs -r opkg
    > upgrade

    ich habe bisher nie ein Problem gehabt...meine configs wurden bisher nie zerschossen oder ähnlich...
    so wie ich das das verstanden habe, werden im ersten teil "opkg update && opkg list-upgradable " vom paketmanager updates geholt und durch list-upgradeable aufgelistet...
    wird der erste teil durch cut -f 1 abgeschnitten? also die ausgabe des opkg update...-d soll das trennzeichen benutzen anstatt tabulator..xargs -r führt das "opkg upgrade" nicht aus, wenn keine nicht leerzeichen enthalten ist

    falsch verstanden? oder richtig?

    inwiefern ist diese variante jetzt besser als die die sonst nutze?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  3. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  4. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50