Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sigint 2010: Hackerkonferenz ohne…

Kann wachsen aber ist zu teuer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann wachsen aber ist zu teuer

    Autor: liquidsky 24.05.10 - 21:54

    Wie ich schonmal sagte sind 60 Euro einfach zu teuer. Nur um im publicity-trächtigen Mediapark zu sein?

    Also tut mir leid. Aber soviel Geld sind mir einfach zu viel. Ich währe ja gerne hingegangen aber nicht zu dem Preis. Für 20 Euro hätte ich es mir nochmal überlegt, aber leider habe ich keinen Goldesel im Keller. Sollte man sich doch mal überlegen ob mit weniger Eintritt nicht auch mehr Leute kommen würden.

  2. Re: Kann wachsen aber 60 Euro Eintritt ist zu teuer

    Autor: Kein weiterer Text 24.05.10 - 22:06

    Topics passender wählen. Damit man auch drauf klickt.

    Du hast aber auch Recht.

    Den Preis der Messe und der CCC hätte der Bericht nennen können.

  3. Re: Kann wachsen aber 60 Euro Eintritt ist zu teuer

    Autor: Olly 24.05.10 - 22:26

    Sehe ich auch so, der Preis kommt denen großer Festivals schon sehr nahe. Wobei man dann bei diesen "wirklich" etwas geboten bekommt.
    Weiß jetzt nicht genau was da alles bezahlt werden muss, aber so viel kann es doch gar nicht sein.

  4. Re: Kann wachsen aber ist zu teuer

    Autor: wer8 24.05.10 - 22:51

    Die richtig guten Leute phreaken sich die 60 EUR von deinem Konto, gehen auch nicht da hin, und verjubeln die 60 EUR im Puff.

  5. Re: Kann wachsen aber ist zu teuer

    Autor: . Me . 24.05.10 - 23:05

    @Olly schon mal so zwei Gebäude gemietet?

  6. Re: Kann wachsen aber ist zu teuer

    Autor: am günstigsten 25.05.10 - 00:07

    Das macht man dort, wo es am günstigsten ist.
    Geldmäßig aber natürlich auch "Konditionen"-mäßig: Hotelpreise, Anreisekosten, Parkplätze usw.... .

    In sonem Medienpark ist Schicky-Micky. Also teuer.
    Weil man sonst vermutlich DSDS-Vorrunde und andere überteuerten (zu lesen als: billiger zu habenden) Ereignisse sonst dort betreibt, was die Preise hochtreibt.
    Man geht ja auch nicht ins Hamburger Etepetete-Viertel um eine Pressekonferenz oder Konferenz zu machen.
    Das Wort nennt sich dann "Messe-Besuche als Lust-Reisen getarnt"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. abilex GmbH, Stuttgart
  3. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  4. Bosch Gruppe, Hildesheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York