Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Silent Circle: Keiner will…

Denen ihr Canary ist inzwischen auch verschollen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Denen ihr Canary ist inzwischen auch verschollen

    Autor: Saschlong 12.07.16 - 21:52

    Damit sind die so oder so verbrannt..

    Quelle: https://techcrunch.com/2016/07/05/silent-circle-silently-snuffs-out-its-warrant-canary-but-claims-its-a-business-decision/

  2. Re: Denen ihr Canary ist inzwischen auch verschollen

    Autor: Mixermachine 13.07.16 - 08:22

    Eine security Firma die durch eine "Business decision" ihren canary abschießt...
    Na klar.

    Build nicer stuff

  3. Re: Denen ihr Canary ist inzwischen auch verschollen

    Autor: Lala Satalin Deviluke 13.07.16 - 08:46

    Was ist "canary"?

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Denen ihr Canary ist inzwischen auch verschollen

    Autor: DetlevCM 13.07.16 - 10:34

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist "canary"?

    Ein Kanarienvogel.

    Das geht auf die Zeit in den englischen Bergwerkem zurueck wo man einen Kanarienvogel als " Sensor" mit nahm. Starb das arme Tierchen hieß dies dass man den Schacht schleunigst räumen müsste. (CO oder CO2 oder andere Gase)

    In der heutigen Zeit wird damit eine Stellungnahme vebrunden der die verschwindet wenn diese nicht mehr wahr ist und somit Rückschlüsse auf das eintreten eines Ereignisses zulässt.

    Vermutlich ist ein Link einfacher hier: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Warrant_canary

  5. Re: Denen ihr Canary ist inzwischen auch verschollen

    Autor: Pwnie2012 13.07.16 - 10:35

    https://en.wikipedia.org/wiki/Warrant_canary

  6. Re: Denen ihr Canary ist inzwischen auch verschollen

    Autor: Kleba 13.07.16 - 19:01

    Für den Fall, dass die englische Wikipedia dir nicht zusagt:

    Der "Canary" (prinzipiell eine Status-Page) gibt jeden Tag Info: "es ist nichts passiert" (i.S.v.: "Ich habe keine geheime Aufforderung bekommen Nutzerdaten weiterzugeben"). Wenn der "Canary" irgendwann nichts mehr "sagt" (die Seite nicht mehr aktualisiert wird), kann man davon ausgehen, dass eine geheime Aufforderung (subpoena) aufkam. Da man über diese subpoena nicht sprechen darf, ist der "Canary" ein Mittel trotzdem die Öffentlichkeit zu informieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sana IT-Services GmbH, Ismaning
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  3. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  2. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet
  3. Pinnacle Ridge Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt
  2. Koalitionsvertrag fertig "Glasfaser möglichst direkt bis zum Haus"
  3. Glasfaser Telekom weitet FTTH-Pilotprojekt auf vier Orte aus

  1. US-Gerichtsurteil: Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen
    US-Gerichtsurteil
    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

    Das Urteil eines New Yorker Gerichts könnte weitreichende Folgen für das Teilen von Inhalten im Netz haben. Die bisher übliche Praxis wird dadurch in Frage gestellt.

  2. Anklage in USA erhoben: So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben
    Anklage in USA erhoben
    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

    US-Sonderermittler Robert Mueller hat Anklage gegen 13 russische Staatsbürger und Organisationen erhoben. Den Ermittlungen zufolge war das Vorgehen russischer Trollfarmen im US-Wahlkampf 2016 durch soziale Netzwerke kaum aufzuspüren.

  3. Gerichtsurteil: Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe
    Gerichtsurteil
    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

    Ein belgisches Gericht fordert Facebook zum Stopp bestimmter Datensammelpraktiken auf. Bei Verstößen gegen die Auflagen droht dem sozialen Netzwerk ein hohes Bußgeld.


  1. 16:50

  2. 14:55

  3. 11:55

  4. 19:40

  5. 14:41

  6. 13:45

  7. 13:27

  8. 09:03