Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Silent Circle: Keiner will…

Keiner will...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keiner will...

    Autor: entonjackson 12.07.16 - 16:43

    ... ein:
    1. angebliches Blackphone
    2. eines US-Amerikanischen Unternehmens (nach außen hin Schweiz... is klar)
    3. zu einem überteuerten Preis



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.16 16:45 durch entonjackson.

  2. Re: Keiner will...

    Autor: hroessler 12.07.16 - 17:24

    ...und mit dem OS einer Datenkrake *lol*

    greetz
    hroessler

  3. Re: Keiner will...

    Autor: decaflon 13.07.16 - 09:17

    entonjackson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ein:
    > 1. angebliches Blackphone
    > 2. eines US-Amerikanischen Unternehmens (nach außen hin Schweiz... is
    > klar)
    > 3. zu einem überteuerten Preis

    Das 2. und 3. kein grundsätzliches Problem sind, kann man am erfolgreichsten Smartphonehersteller der Welt sehen.

    Ich glaube eher, dass es an der Mittelklassehardware liegt. Mit Top-Hardware würde ich über einen Kauf nachdenken.

  4. Re: Keiner will...

    Autor: i<3Nerds 13.07.16 - 10:10

    Naja.. Ich würde schlichtweg auf schlechtes Marketing tippen.
    Ich höre heute zum ersten mal vom "Blackphone" und dann auch nicht gerade gute Kritik.
    Das diese beiden Aspekte dürften bereits für schlechten Verkauf sorgen.
    Hinzu kommt noch der Aspekt, dass die Mehrheit der Smartphone-Benutzer sich überhaupt nicht für Verschlüsselung oder Datenschutz interessieren.
    Dementsprechend ist das Hauptargument für das Blackphone auch zerschlagen.

    Ich fasse zusammen:
    - schlechtes Marketing (Kennt Otto-Normal-Verbauchern nicht)
    - schlechte Kritik
    - schlechte Argumente für ein Blackphone
    - schlechtes Preis/Leistung Verhältnis (Bezug auf Hardware und Preis)

    Klarer Fall für Insolvenz, so wie ich das sehe.

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  5. Re: Keiner will...

    Autor: Qbit42 13.07.16 - 13:26

    hroessler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und mit dem OS einer Datenkrake *lol*
    >
    > greetz
    > hroessler

    Hmm, ich finde deine Aussage schon ziemlich undifferenziert. Und meiner Meinung nach stellst du hier einen Zusammenhang her, wo für mich erst einmal keiner existiert. Die Fangarme der Datenkrake sitzen ganz woanders.

  6. Re: Keiner will...

    Autor: jose.ramirez 13.07.16 - 21:46

    hroessler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und mit dem OS einer Datenkrake *lol*
    >
    > greetz
    > hroessler

    Als wären die Anderen Anbieter besser als Google, Apple und Microsoft sind beim Datenschnüffeln sogar noch unverschämter und fragen den Nutzer erst garnicht.

    Ausserdem kann man Android komplett ohne eine Verbindung zu Google betreiben, das geht bei Apple und Microsoft auf gar keinen Fall.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
    Arrivo
    Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

    Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Informationen zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

  2. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
    Horst Herold
    Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

    Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfandung.

  3. Warenwirtschaft: Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not
    Warenwirtschaft
    Gummibärchen wegen Softwareproblemen in Not

    Die Umstellung des Warenwirtschaftssystems bei Hans Riegel Bonn hat zu Produktionsproblemen geführt. Haribo soll deshalb Schwierigkeiten bei der Herstellung von Goldbären, Fruchtgummi-Vampiren und anderen Süßigkeiten haben.


  1. 23:36

  2. 22:57

  3. 12:49

  4. 09:11

  5. 00:24

  6. 18:00

  7. 17:16

  8. 16:10