Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Simjacker: SIM-Schadsoftware liest…

Die Digitalisierung frisst sich selbst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Digitalisierung frisst sich selbst

    Autor: CraWler 12.09.19 - 20:16

    Bei der Komplexität moderner hard und software dürfte es unmöglich sein zu verhindern das absichtlich versteckte backdoors eingebaut werden oder entsprechende Sicherheitslücken existieren.
    Im grunde dürften somit nur sehr wenige Smartphones sicher genug sein um den Angriffen staatlicher Akteure zu wiederstehen.

    Vor allem wenn das Zielgerät über eine feste Telefonnummer relativ einfach zu identifizieren/lokalisieren ist. Da diese Komplexität wohl noch weiter zunehmen wird, wird das Problem eher größer als kleiner werden. Zuverlässige Sicherheit wird somit immer schwieriger zu erlangen sein.

    Da gerade die etablierte Politik kein Interesse an echter Sicherheit hat, wird das Problem des Staatshackings wohl weiter zunehmen. Es sei denn es kommt hier zu einem politischen Wandel, denn dererlei Sicherheitsprobleme sind schließlich eine Gefahr für alle Staaten/Konzerne weltweit.

    ----------------------
    Ich bin Piratenpartei Wähler



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.19 20:17 durch CraWler.

  2. Re: Die Digitalisierung frisst sich selbst

    Autor: User_x 12.09.19 - 21:14

    Hat doch schon angefangen mit der immer weiter fortschreitenden Reglementierung des Netzes stocken Investitionen darin und Risikokapitalgeber ziehen sich zurück. Natürlich ist sowas kein Tornado der von jetzt auf gleich alles in Trümmern legt, aber jeder bildet sich halt durch Berührungspunkte oder Meldungen Nachrichten etc. seine eigene Meinung und irgendwann lehnt er es eben ab.

  3. Re: Die Digitalisierung frisst sich selbst

    Autor: ElMario 12.09.19 - 23:23

    Mann kann es auch etwas anders betrachten.

    (Fast) jeder trägt heutzutage eine kleine Wanze mit sich umher, genannt Smartphone.

    Aufenthaltsort (jetzt und davor), Bewegungsmerkmale, Fotos, Kontakte, Nachrichten, facebook...es ist doch schon alles da was andere über einen wissen möchten.

    Und jetzt regt man sich über eine "SimSchadSoftware" auf ? Tz tz tz...

  4. Re: Die Digitalisierung frisst sich selbst

    Autor: User_x 16.09.19 - 01:02

    In der tat, Syphilis ist wieder auf dem Vormasch, weil ist ja auch egal wie alles andere auch, und eben auch Dank Tinder & Co.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Deloitte, Leipzig
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. MorphoSys AG, Planegg Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43