Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Single Sign-on: NetID startet…

Zersplitterter Markt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zersplitterter Markt

    Autor: tomatentee 02.04.19 - 22:46

    Ich find die Idee super, aber: Wenn sowas funktionieren soll muss es zumindest interoperabel sein.

    Wenn es allein in Deutschland drei konkurrierende, miteinander inkompatible und im Funktionsumfang und Authentifizierungsmodell abweichende Standards gibt, kann das nichts werden. Ein Anbieter wird kaum alle drei implementieren, ohne Anbieter ist es für die Nutzen uninteressant und wir sind mitten im Henne-Ei Problem.

    Tut mir ja schrecklich leid, aber so wird das mit der Konkurrenz zu den Big3 nichts...

    Wir brauchen ein verteiltes System mit verschiedenen Anbietern, ähnlich E-Mail. Selbstverständlich gibt es das auch, OAuth2 z.B. Nutzt nur keiner (kein Provider!), weil dabei kein einzelner Anbieter den Daumen auf den Nutzerdaten hat und diese monetarisieren könnte. Wenn es NetID (RTL) und Verimi (Axel Springer) um eine Verbesserung für die User ginge würden sie OAuth pushen...

  2. Re: Zersplitterter Markt

    Autor: My1 03.04.19 - 10:24

    Im Idealisten wäre ja nicht nal. OAuth sondern openid. Dann muss der seite Betreiber nicht bei jedem gewünschten Dienst registriert sein und im idealfall würden die Dienste nur höchst rudimentäre infos rausgeben, bspw ein reiner "Wiedererkennungswert" ala eID Pseudonym der eben außer einer Wiedererkennung auf der eigenen Seite beim login zu nix wert ist. Das letzte mal wo ich einige OAuth und ähnliche Lösungen von ein paar Anbietern eingebaut habe war iirc nur ausgerechnet Microsoft mit einer solchen nicht weiter verwertbaren ID zu finden. Fb hats versucht, jedoch ließe sich für jeden fb user die ID auflösen in dem man die in der Adresszeile statt der normalen id/username eingibt (kinda defeats the point)

    Asperger inside(tm)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. Universität Potsdam, Potsdam
  3. Hays AG, Heilbronn
  4. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Recycling: Die Plastikfischer
    Recycling
    Die Plastikfischer

    Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
    2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    1. ML-Processor: ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt
      ML-Processor
      ARMs Smartphone-NPU schafft 5 Teraops pro Watt

      Computex 2019 Der ML-Processor ist, der Name impliziert es bereits, für Machine Learning gedacht: Der Funktionsblock von ARM soll neben CPU/GPU in Smartphone-Chips stecken und dort aufwendige Berechnungen bei hochauflösenden Fotos durchführen oder bei der Entsperrung per Gesicht helfen.

    2. Mali-G77: ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter
      Mali-G77
      ARMs Valhall-Grafikeinheit ist 40 Prozent flotter

      Computex 2019 Valhall- statt Bifrost-Architektur: ARMs Mali-G77 nutzt eine massiv veränderte Technik mit deutlich breiteren Ausführungseinheiten und eine zusätzliche Cache-Stufe. Daher laufen Spiele gleich 40 Prozent flotter und Machine Learning wird gar um 60 Prozent schneller berechnet.

    3. Cortex-A77: ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt
      Cortex-A77
      ARM-Kern hat 20 Prozent mehr Leistung pro Takt

      Computex 2019 Mit dem Cortex-A77 hat ARM einen CPU-Kern für das 7-nm-Verfahren entwickelt, der teils ein Drittel flotter ist als der Cortex-A76. Ein Fünftel davon macht die IPC aus, denn der Kern wurde deutlich breiter als bisher.


    1. 06:00

    2. 06:00

    3. 06:00

    4. 03:45

    5. 20:12

    6. 11:31

    7. 11:17

    8. 10:57