Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Skurrile Belästigungen: Von IP…

"Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: Holzhaus 11.04.16 - 18:42

    > "Einen Computer benutzt sie nur sehr selten. "Ich nutze ihn, um Briefe zu schreiben und den Kindergottesdienst vorzubereiten." Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Weil? Sowas läuft doch heute über Botnetze. Gerade Menschen ohne Computererfahrung laden sich auch mal Schnell LibreOffice o.ä. von irgendwelchen Obskuren Quellen statt von der Herstellerseite und fangen sich so Malware ein.

  2. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: davidflo 11.04.16 - 18:45

    Schuldig, bis ihre Unschuld bewiesen ist? 😝

  3. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: ChevalAlazan 11.04.16 - 20:55

    davidflo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schuldig, bis ihre Unschuld bewiesen ist? 😝

    Das ist doch jetzt in, alle machen das so.

  4. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: n0x30n 12.04.16 - 10:24

    Er hat sie ja nicht schuldig gesprochen. Er hat sie nur als potenzielle Spamversenderin nicht grundsätzlich ausgeschlossen, wie es der Artikel getan hat. Sagt bloß ich bemerkt den Unterschied nicht?
    Es kann durchaus sein, dass die 82 jährige Lady mit ihrem ungepatchten Win XP Rechner Spams versendet, während sie ihren Gottesdienst vorbereitet.

  5. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: DebugErr 12.04.16 - 11:15

    Allerdings neigen manche Senioren dann doch dazu, Flash-basierte, Smiley-verseuchte Grußkarten zu jedweden sinnlosen Anlass auf ihre E-Mailkontakte loszulassen, weswegen sie ggf. doch als Spammerin durchgehen könnte!

    [/HUMOR-Tag nur weil er schwarz ist!]

  6. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: goto10 12.04.16 - 15:22

    Holzhaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "Einen Computer benutzt sie nur sehr selten. "Ich nutze ihn, um Briefe zu
    > schreiben und den Kindergottesdienst vorzubereiten." Als Spammerin dürfte
    > die Frau also ausfallen."
    >
    > Weil? Sowas läuft doch heute über Botnetze. Gerade Menschen ohne
    > Computererfahrung laden sich auch mal Schnell LibreOffice o.ä. von
    > irgendwelchen Obskuren Quellen statt von der Herstellerseite und fangen
    > sich so Malware ein.

    Ich zitiere mal aus dem Artikel:
    "Es handelte sich um einen Mann, der wütend darüber war, dass seine geschäftliche Mailadresse zugespammt wurde. Das war im Jahr 2011. Seitdem gab es unzählige Anrufe - und ein Besucher hinterließ sogar eine alte Kloschüssel auf der Zufahrt. Taylor ist mittlerweile 82 Jahre alt. Einen Computer benutzt sie nur sehr selten. "Ich nutze ihn, um Briefe zu schreiben und den Kindergottesdienst vorzubereiten." Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen. "

    A)
    Wo liest du daraus, dass Frau Taylor einen Internetanschluss hat? Es wird nur geschrieben: Sie schreibt Briefe und bereitet den Kindergottesdienst vor. Dazu muss nicht wirklich Internet vorhanden sein. Und ohne Internet fällt sie als Spammer nun tatsächlich aus.

    B)
    Golem schreibt "dürfte", was im allgemeinen Sprachgebrauch auch kein Ausschluss ist, sondern nur die Wahrscheinlichkeit wird nahe 0 angesiedelt.

    ;-)

  7. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: stormfur 12.04.16 - 17:33

    Das "Briefe Schreiben" impliziert dass sie eigentlich E-Mails schreibt aber den begriff nicht kennt. Oder bin ich der einzige dessen erster Gedanke das war? Vermutlich druckt sie die Briefe dann aber doch aus und radelt damit schnell die 15km zum Postamt.

  8. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: highks 17.04.16 - 22:08

    So weit ich weiß, nehmen die Postboten in den USA Briefe auch vom Hausbriefkasten mit, zumindest in solchen sehr ländlichen Regionen. Die Dame könnte also durchaus ihre gedruckten Briefe relativ einfach verschicken!

    Wobei ich es fast nicht glaube - ich war 1995 zu einem Schüleraustausch in den USA und damals hatte wirklich bereits jeder Haushalt einen PC mit Internetzugang. Zwar noch per langsamem Modem, aber schon zeitlich unbegrenzt, weil Ortsgespräche kostenlos waren. Man musste also nur das Internet kappen, wenn man telefonieren wollte (oder eine zweite Leitung dafür haben).
    Bei uns kam diese Selbstverständlichkeit, dass das Internet praktisch zum PC dazugehört und zeitlich unbegrenzt verfügbar ist, erst viele, viele Jahre später!
    Von da her glaube ich nicht, dass die 85-Jährige kein Internet hat. Denn selbst wenn sie noch ihren ersten PC von 1993 benutzt, wird da schon ein 33K Modem dabei gewesen sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln-Wahn
  2. Still GmbH, Hamburg
  3. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. O2: Telefónica installiert 850 neue LTE-Sender
    O2
    Telefónica installiert 850 neue LTE-Sender

    Die Telefónica Deutschland muss ihr LTE-Netz weiter verstärken und erweitern und hat zusätzliche LTE-Frequenzbänder eingeschaltet. In diesem Jahr hatte die Bundesnetzagentur dies angemahnt.

  2. Smartphone Desktop: Samsung stellt Linux-on-Dex ein
    Smartphone Desktop
    Samsung stellt Linux-on-Dex ein

    Auf Samsungs Smartphone-Desktop Dex konnte seit einem Jahr auch die Linux-Distribution Ubuntu genutzt werden. Der Hersteller stellt das System nun offenbar ein.

  3. Lufttaxis: Große Pläne, große Skepsis
    Lufttaxis
    Große Pläne, große Skepsis

    Das deutsche Startup Volocopter wirbt mit einem bemannten Testflug in Singapur. Experten sind skeptisch, ob Lufttaxis je massentauglich werden.


  1. 14:28

  2. 14:14

  3. 14:00

  4. 13:48

  5. 13:35

  6. 13:20

  7. 13:06

  8. 12:35