Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Skurrile Belästigungen: Von IP…

"Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: Holzhaus 11.04.16 - 18:42

    > "Einen Computer benutzt sie nur sehr selten. "Ich nutze ihn, um Briefe zu schreiben und den Kindergottesdienst vorzubereiten." Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Weil? Sowas läuft doch heute über Botnetze. Gerade Menschen ohne Computererfahrung laden sich auch mal Schnell LibreOffice o.ä. von irgendwelchen Obskuren Quellen statt von der Herstellerseite und fangen sich so Malware ein.

  2. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: davidflo 11.04.16 - 18:45

    Schuldig, bis ihre Unschuld bewiesen ist? 😝

  3. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: ChevalAlazan 11.04.16 - 20:55

    davidflo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schuldig, bis ihre Unschuld bewiesen ist? 😝

    Das ist doch jetzt in, alle machen das so.

  4. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: n0x30n 12.04.16 - 10:24

    Er hat sie ja nicht schuldig gesprochen. Er hat sie nur als potenzielle Spamversenderin nicht grundsätzlich ausgeschlossen, wie es der Artikel getan hat. Sagt bloß ich bemerkt den Unterschied nicht?
    Es kann durchaus sein, dass die 82 jährige Lady mit ihrem ungepatchten Win XP Rechner Spams versendet, während sie ihren Gottesdienst vorbereitet.

  5. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: DebugErr 12.04.16 - 11:15

    Allerdings neigen manche Senioren dann doch dazu, Flash-basierte, Smiley-verseuchte Grußkarten zu jedweden sinnlosen Anlass auf ihre E-Mailkontakte loszulassen, weswegen sie ggf. doch als Spammerin durchgehen könnte!

    [/HUMOR-Tag nur weil er schwarz ist!]

  6. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: goto10 12.04.16 - 15:22

    Holzhaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > "Einen Computer benutzt sie nur sehr selten. "Ich nutze ihn, um Briefe zu
    > schreiben und den Kindergottesdienst vorzubereiten." Als Spammerin dürfte
    > die Frau also ausfallen."
    >
    > Weil? Sowas läuft doch heute über Botnetze. Gerade Menschen ohne
    > Computererfahrung laden sich auch mal Schnell LibreOffice o.ä. von
    > irgendwelchen Obskuren Quellen statt von der Herstellerseite und fangen
    > sich so Malware ein.

    Ich zitiere mal aus dem Artikel:
    "Es handelte sich um einen Mann, der wütend darüber war, dass seine geschäftliche Mailadresse zugespammt wurde. Das war im Jahr 2011. Seitdem gab es unzählige Anrufe - und ein Besucher hinterließ sogar eine alte Kloschüssel auf der Zufahrt. Taylor ist mittlerweile 82 Jahre alt. Einen Computer benutzt sie nur sehr selten. "Ich nutze ihn, um Briefe zu schreiben und den Kindergottesdienst vorzubereiten." Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen. "

    A)
    Wo liest du daraus, dass Frau Taylor einen Internetanschluss hat? Es wird nur geschrieben: Sie schreibt Briefe und bereitet den Kindergottesdienst vor. Dazu muss nicht wirklich Internet vorhanden sein. Und ohne Internet fällt sie als Spammer nun tatsächlich aus.

    B)
    Golem schreibt "dürfte", was im allgemeinen Sprachgebrauch auch kein Ausschluss ist, sondern nur die Wahrscheinlichkeit wird nahe 0 angesiedelt.

    ;-)

  7. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: stormfur 12.04.16 - 17:33

    Das "Briefe Schreiben" impliziert dass sie eigentlich E-Mails schreibt aber den begriff nicht kennt. Oder bin ich der einzige dessen erster Gedanke das war? Vermutlich druckt sie die Briefe dann aber doch aus und radelt damit schnell die 15km zum Postamt.

  8. Re: "Als Spammerin dürfte die Frau also ausfallen."

    Autor: highks 17.04.16 - 22:08

    So weit ich weiß, nehmen die Postboten in den USA Briefe auch vom Hausbriefkasten mit, zumindest in solchen sehr ländlichen Regionen. Die Dame könnte also durchaus ihre gedruckten Briefe relativ einfach verschicken!

    Wobei ich es fast nicht glaube - ich war 1995 zu einem Schüleraustausch in den USA und damals hatte wirklich bereits jeder Haushalt einen PC mit Internetzugang. Zwar noch per langsamem Modem, aber schon zeitlich unbegrenzt, weil Ortsgespräche kostenlos waren. Man musste also nur das Internet kappen, wenn man telefonieren wollte (oder eine zweite Leitung dafür haben).
    Bei uns kam diese Selbstverständlichkeit, dass das Internet praktisch zum PC dazugehört und zeitlich unbegrenzt verfügbar ist, erst viele, viele Jahre später!
    Von da her glaube ich nicht, dass die 85-Jährige kein Internet hat. Denn selbst wenn sie noch ihren ersten PC von 1993 benutzt, wird da schon ein 33K Modem dabei gewesen sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München
  2. Controlware GmbH, München, Offenbach, Stuttgart
  3. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Microsoft: Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen
      Microsoft
      Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

      Alle sinnvoll nutzbaren Eingabegeräte sollen unterstützt werden, Mods und andere Erweiterungen aus der Community ebenfalls: Microsoft hat angekündigt, beim grafisch imposanten neuen Flight Simulator viel Wert auf die Wünsche der Serienfans zu legen.

    2. BMW Vision M Next: Hans Zimmer komponiert den Sound für Elektro-BMWs
      BMW Vision M Next
      Hans Zimmer komponiert den Sound für Elektro-BMWs

      BMW fürchtet, dass die leisen Elektromotoren für viele Autofahrer nicht emotional genug sind. Die Münchner haben deshalb den bekannten Komponisten Hans Zimmer engagiert, damit er zusammen mit einem BMW-Sounddesigner eine Geräuschkulisse für Elektroautos schafft.

    3. Surface: Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
      Surface
      Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme

      Das Business-Magazin Forbes hat nach eigener Aussage Details zum kommenden Dual-Screen-Gerät von Microsoft herausgefunden. Es soll zwei 9-Zoll-Displays und einen noch nicht erhältlichen 10-nm-Chip von Intel verwenden. Ebenfalls dabei: Windows Core OS mit Android-App-Unterstützung.


    1. 11:26

    2. 11:12

    3. 10:53

    4. 10:18

    5. 09:58

    6. 09:43

    7. 08:58

    8. 08:15