1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Skype: Sicherheitslücke ermöglicht…

"Skype gilt als sehr abhörsicher und vergleichsweise datenschutzfreundlich."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Skype gilt als sehr abhörsicher und vergleichsweise datenschutzfreundlich."

    Autor: y.m.m.d. 01.11.11 - 11:53

    Arbeitet Skype nicht mit behörden und Geheimdiensten zusammen um denen das Abhören zu ermöglichen? Im Zusammenhang mit dem Bundestrojaner erinnere ich mich daran dass dies als Alternative aufgeführt wurde.
    Also sorry aber sicher und datenschutzfreundlich ist Skype nicht, selbst wenn die zuvor gemachte Annahme nicht zutrifft.

    Aber genau genommen ist das kaum eine Software. Absolute Sicherheit gibt es nicht.

  2. Re: "Skype gilt als sehr abhörsicher und vergleichsweise datenschutzfreundlich."

    Autor: unsacred666 01.11.11 - 13:47

    So gut wie jede größere firma arbeitet mit behörden und geheimdiensten zusammen. jeder größere provider hat mirror ports eingerichtet mit dem der traffic auf deinem dsl anschluss abgehört und sogar on-the-fly manipuliert werden kann. das ist allgemein bekannt. wenn du sowas nicht willst, musst du dich komplett aus dem digitalen leben verabschieden... ich will nicht sagen dass das alles gut ist, aber zu denken dass nur skype bei sowas mitmacht ist unfair.

  3. Re: "Skype gilt als sehr abhörsicher und vergleichsweise datenschutzfreundlich."

    Autor: nOOcrypt 29.11.11 - 06:19

    Um Skype abzuhoeren existieren Generalschluessel, die auch an Geheimdienste verkauft werden. Als Oesterreich einen solchen Schluessel erworben hat, ging das durch die Presse.

    Die einzige Software der man, was die Sicherheit der Verschluesselung angeht, halbwegs trauen kann ist Open-Source-Software. Da kann man naemlich selber in den Quelltext sehen und sowohl in dem des Programms als auch in dem des Compilers, mit dem man das Programm kompiliert, nach Schwachstellen/funktionierenden Generalschluesseln suchen.

    Da das bei Skype nie funktionierte, habe ich das Programm noch nie benutzt und werde das auch nie tun. Meine eMails verschluessele ich per PGP und zum Chatten benutze ich das verschluesselte Jabber-Netzwerk. Leute, die andere Chatplatformen verwenden und denen es zuviel Aufwand ist ihre eMails zu verschluesseln kommunizieren auf elektronischem Wege eben nicht mit mir. Ein Handy oder Festnetztelefon habe ich ebenfalls nicht in meinem Haus.

    Mein letztes Handy habe ich vor 12 Jahren verkauft und mir nie wieder eines angeschafft, weil Handys die perfekten Werkzeuge sind um jemanden auszuspionieren. Bewegungsprofile anlegen, Gespraeche abhoeren und heimlich providerseitig das Mikrofon zum Mithoeren aktivieren etc. ist alles mit Handys moeglich. Selbst Privatpersonen wie ich koennen mit einem Handy und einem Laptop die Handy-Kommunikation anderer Leute abfangen. Die Anleitung dazu kann jeder im Internet finden und es selbst ausprobieren. Das habe ich mit einem geliehenen ausgemusterten Handy auch getan, weil ich es nicht glauben konnte, dass das so einfach ist. Ist es aber.

    In einigen Faellen ist es also wirklich besser auf die elektronsiche Kommunikation zu verzichten, weil unverschluesselte bzw. nicht sicher verschluesselte Nachrichten heutzutage von jedem gelangweilten Techniker beim Provider (bis hin zum Geheimdienst) mitgelesen bzw. -gehoert werden koennen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Bahlsen GmbH & Co. KG, Hannover
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen
      Versorger-Allianz 450
      Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

      Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.

    2. Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen
      Inexio
      Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

      Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.

    3. Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
      Dreams im Test
      Bastelwastel im Traumiversum

      Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.


    1. 16:22

    2. 14:35

    3. 14:20

    4. 13:05

    5. 12:23

    6. 12:02

    7. 11:32

    8. 11:15