Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Skype und Cortana: Bei Microsoft…

Lächerlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerlich

    Autor: GDPRFan 08.08.19 - 12:14

    Ich finde diese jetzt zur Schau gestellte Empörung einiger Nutzer absolut lächerlich.
    Mal ehrlich, habt ihr wirklich gedacht, keiner wird Eure Telefonate / SMS / eMail / WhatsApp / andere Chats / … Insert your online stuff here... mitlesen / auswerten / verwerten?
    NICHTS was man online macht, bleibt privat.
    Es hat schon Gründe, warum manche Leute keinen Smart-TV, keinen smarten Home-Lautsprecher oder Ähnliches nutzen. Aber wir werden ja immer als Aluhutträger in eine Ecke gestellt.
    Bei mir kommt kein WhatsApp, Facebook usw. auf die Geräte, Siri ist deaktiviert, Cortana auch.
    Ich nutze kein Gmail. Ebenso ist Positionstracking auf dem Smartphone deaktiviert. Skype nutze ich gern und oft, aber nur für Dinge, die keiner Geheimhaltung bedürfen.
    Mein Cache inkl. Cookies wird regelmäßig gelöscht.
    Ist das weniger komfortabel? Vielleicht. Aber nicht in einem Maße, das mich irgendwie einschränken würde.
    Verhindert das ein Tracking? Nein, aber zumindest macht es die Zuordnung etwas schwieriger und weniger offensichtlich.
    Ist das sicherer? Grundlegend erst mal nicht, aber ich hatte auch in den letzten 25 Jahren nicht einen Virus oder Wurm auf meinen Systemen. Etwas "Hirn einschalten" hilft scheinbar.
    Und nein, ich habe prinzipiell nichts zu verheimlichen, aber ich habe ein Recht auf Privatsphäre.

  2. Re: Lächerlich

    Autor: MrAnderson 08.08.19 - 12:45

    GZ .... Wenn ich groß bin möchte ich auch mal so ein Vollchecker werden.

  3. Re: Lächerlich

    Autor: dilaracem 08.08.19 - 13:16

    GDPRFan schrieb:

    > NICHTS was man online macht, bleibt privat.

    Das stimmt nicht, siehe z.B. das Online Banking. Auf gewisse Dinge muss man sich verlassen können. Dafür gibt es Regeln, die vor allem solche Global Player einhalten sollten.

  4. Re: Lächerlich

    Autor: GDPRFan 08.08.19 - 14:30

    oha. Vergleichen wir jetzt die Sicherheitsstandards von Online Banking und einer -grundsätzlich- kostenlosen Chat-Software?
    Nicht falsch verstehen, ich bin ja grundsätzlich Deiner Meinung, dass bestimmte Dinge privat bleiben müssen und wünschte, es gäbe mehr davon. Mal davon abgesehen das bestimmte Transaktionen beim Online Banking nachträglich auch von Menschen angeschaut werden, wenn bestimmte Kriterien zutreffen. Aber dann sicher nicht im Home Office eines Subcontracters - hoffe ich zumindest.
    Aber wenn ich ein System mit "smarten" Features wie Voice Assist nutze muss mir doch klar sein, dass die ach so tolle KI im Hintergrund überprüft wird. Und das passiert nun mal durch Menschen. Allein statistisch durch die schiere Menge an "Hey Google", "Hey Siri", "hey Cortana" Befehlen ist es doch sehr wahrscheinlich, dass bestimmte Schnipsel auch mal Mitschnitte von Sex / intimen Gesprächen / whatever enthalten.
    In einem Forum "IT-News für Profis" hätte ich nur erwartet, dass die Zusammenhänge mehr Leuten klar sein sollten und ich wundere mich immer wieder, wie entrüstet manche reagieren.
    Besonders, wenn es um Microsoft geht.

  5. Re: Lächerlich

    Autor: ldlx 08.08.19 - 16:47

    dilaracem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GDPRFan schrieb:
    >
    > > NICHTS was man online macht, bleibt privat.
    >
    > Das stimmt nicht, siehe z.B. das Online Banking. Auf gewisse Dinge muss man
    > sich verlassen können. Dafür gibt es Regeln, die vor allem solche Global
    > Player einhalten sollten.

    Entschuldige, dass ich dein Weltbild zerstören muss. Banken, teils lokale Mitarbeiter, lesen sehr wohl deine Überweisungsdaten mit. So geschehen nach unserer Hochzeit, mein Frauchen bekam dann mal eben einen Anruf von ihrem Berater bei der lokalen Filiale der Deutschen Bank (gab da eine Überweisung mit "Hochzeitsgeschenk" oder so). Und das hat nicht mal was mit "online" zu tun, sondern nur "Banking" im Allgemeinen. Und die lokalen Mitarbeiter könnten die Kunden auch noch kennen...

  6. Re: Lächerlich

    Autor: Tuxinator 08.08.19 - 21:23

    Jetzt mal ehrlich :

    1. es wurde schon nachgewiesen, das MS vor Jahren schon bei Skype mitgelesen hat
    2. das Win 10 Daten klaut
    3. das Office 365 dich ausspioniert
    4. jedes "kostenlose" Programm nicht kostenlos ist
    5. das Whatsapp und Facebook "keine" Daten austauschen bis sie ausgetauscht haben

    solche Praktiken gehören verboten - ups sind sie auch :
    $201 StgB und
    Art 10 GG.

    Die Frage ist nur : warum unternimmt die Justiz nichts ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. JENOPTIK AG, Jena
  3. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55