1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Home: Nest arbeitet an…

Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

    Autor: Huviator 09.03.17 - 08:16

    Moin,

    ich habe grundsätzlich nichts gegen ein Smarthome, wo ich das Licht auch per Sprache oder Smartphone anschalten kann. Aber schaut man sich mal an, was jedes einzelne "Smarte" Gerät hier an Strom zieht, ohne das man etwas macht. So kostet ein Smarthome mit ein paar Heizungen, 10 Lichtern, vielleicht ein paar Boxen für Musikwiedergabe schnell mal 50 EUR im Monat. Die Geräte verbrauchen jeweils vielleicht 1-3 Watt ohne das sie etwas tun. Zusammen mit der Fehlerhaften Messung von Stromzählern bei Schaltnetzteilen (stand hier die Tage auch auf Golem) ist mir der laufende Betrieb da einfach zu teuer.

    Ich gönne mir zur Zeit den Luxux von 3 Sonos Play:1. Das sind auch ~3 EUR im Monat (3x 0,0044 Watt x 24 Stunden x 30 Tage x 0,28 EUR). Messfehler nicht mitgerechnet. Aber jetzt noch in jedem Raum ein Nest oder irgendwas zur Steuerung. Hier noch eine Smarte Lampe. Wie soll das gehen?

    Ich finde es auch seltsam, dass es keine Verpflichtung für Hersteller gibt den Stromverbrauch Standby und Betrieb exakt anzugeben. Wie seht ihr das?

  2. Re: Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

    Autor: scat25 09.03.17 - 08:29

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es auch seltsam, dass es keine Verpflichtung für Hersteller gibt
    > den Stromverbrauch Standby und Betrieb exakt anzugeben. Wie seht ihr das?

    Bei vielen dieser Geräte können die den genauen "Standby" Stromverbrauch nicht genau angeben, weil die Geräte ja fast immer aktiv sind und irgendwelche Werte prüfen, mal Updates laden, auf Eingabe warten etc.

  3. Re: Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

    Autor: Sebbi 09.03.17 - 08:39

    Wie kommst du von 0,0044 Watt deiner Sonos Lautsprecher auf 1-3 Watt für die anderen smarten Geräte? Ich habe viele Sensoren, die Jahre lang mit einer Knopfzelle laufen. Die Ventilthermostate an der Heizung laufen 2 Jahre mit ein paar AA Batterien. Das einzige was tatsächlich relativ viel Strom benötigt ist der NUK als Zentrale. Ein RPi wäre da wohl sparsamer gewesen.

    Mit einem smarten Zähler kann man dann auch recht genau feststellen was wann wie viel Strom benötigt und etwas optimieren. Natürlich kann man auf ein paar der Optimierungsmöglichkeiten auch ohne "smart" Zeugs kommen. Z.B. Küchenboiler und Subwoofer mit Zeitschaltuhren versehen oder den Vorlauf entsprechend der Außentemperatur einstellen, etc ...

  4. Re: Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

    Autor: ZoolWay 09.03.17 - 08:41

    Kann ich nicht nachvollziehen.

    Ich habe WLAN Router, 3x Sonos Lautsprecher, Loxone Smart Home Automation, PS4, Fernseher und Kabelreceiver fast immer im Standby... 61¤ im Monat Stromkosten für 2 Personen. Davon sind wohl kaum 50¤ nur für die smarten Komponenten. Und ich muss es sagen, dass ist es mir wert.

  5. Re: Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

    Autor: Berner Rösti 09.03.17 - 08:47

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich habe grundsätzlich nichts gegen ein Smarthome, wo ich das Licht auch
    > per Sprache oder Smartphone anschalten kann. Aber schaut man sich mal an,
    > was jedes einzelne "Smarte" Gerät hier an Strom zieht, ohne das man etwas
    > macht.

    Ich bin den umgekehrten Weg gegangen und nutze mein "Smart Home" dazu, nicht benötigte Geräte automatisch vom Strom zu trennen, wenn ich nicht zu Hause bin. Natürlich verbrauchen die Schaltsteckdosen auch wiederum Strom dafür, das liegt aber deutlich unter dem, was die dahinter hängenden Verbraucher in ihrem so genannten Standby ziehen.
    Ich gebe frei zu, dass ich einfach zu faul bin, jedes Ladegerät und jedes Netzteil aus der Steckdose zu ziehen, wenn das angeschlossene Gerät nicht verwendet wird.

    Mit meiner "Bastellösung" habe ich den Standby-Komfort, so lange ich ihn tatsächlich brauche – also wenn jemand sich (wach) in der Wohnung aufhält. In der übrigen Zeit wird ferngesteuert eben dass abgeschaltet, was nicht nötig ist.

  6. Mich stören eher single point of failure....

    Autor: M.P. 09.03.17 - 09:23

    bei einer Lösung mit "Schaltzentrale" und daneben - gerade bei Nest die Verschränkung mit "Google Now". Ich will nicht, dass mir im Browser Werbung für Darmtabletten präsentiert wird, sobald ich häufger, als gewohnt die Toilette benutze ;-)

  7. Re: Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

    Autor: Anonymer Nutzer 09.03.17 - 09:40

    Hatte ich mir sehr lange bei Philips Hue gedacht (2Jahre) und seit ich das habe, will ich mehr davon.

    Licht ist jetzt mehr als Licht :)

  8. Re: Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

    Autor: Huviator 09.03.17 - 10:26

    0,0044 kW sind gemeint. Hatte das für die Rechnung von 4,4 Watt geändert, aber dabei die Einheit vergessen.

  9. Re: Mich stören eher single point of failure....

    Autor: Berner Rösti 09.03.17 - 11:00

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei einer Lösung mit "Schaltzentrale" und daneben - gerade bei Nest die
    > Verschränkung mit "Google Now". Ich will nicht, dass mir im Browser Werbung
    > für Darmtabletten präsentiert wird, sobald ich häufger, als gewohnt die
    > Toilette benutze ;-)

    Bis auf meine Netatmo-Wetterstation vermeide ich auch wolkenbasierten Kram bei der "Schaltzentrale". Das macht bei mir ein lokaler Raspi.

  10. Re: Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

    Autor: picaschaf 09.03.17 - 11:03

    Huviator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moin,
    >
    > ich habe grundsätzlich nichts gegen ein Smarthome, wo ich das Licht auch
    > per Sprache oder Smartphone anschalten kann. Aber schaut man sich mal an,
    > was jedes einzelne "Smarte" Gerät hier an Strom zieht, ohne das man etwas
    > macht. So kostet ein Smarthome mit ein paar Heizungen, 10 Lichtern,
    > vielleicht ein paar Boxen für Musikwiedergabe schnell mal 50 EUR im Monat.
    > Die Geräte verbrauchen jeweils vielleicht 1-3 Watt ohne das sie etwas tun.
    > Zusammen mit der Fehlerhaften Messung von Stromzählern bei Schaltnetzteilen
    > (stand hier die Tage auch auf Golem) ist mir der laufende Betrieb da
    > einfach zu teuer.
    >
    > Ich gönne mir zur Zeit den Luxux von 3 Sonos Play:1. Das sind auch ~3 EUR
    > im Monat (3x 0,0044 Watt x 24 Stunden x 30 Tage x 0,28 EUR). Messfehler
    > nicht mitgerechnet. Aber jetzt noch in jedem Raum ein Nest oder irgendwas
    > zur Steuerung. Hier noch eine Smarte Lampe. Wie soll das gehen?
    >
    > Ich finde es auch seltsam, dass es keine Verpflichtung für Hersteller gibt
    > den Stromverbrauch Standby und Betrieb exakt anzugeben. Wie seht ihr das?


    50 EUR pro Monat? Was hast du denn vor, dass du über 6 kWh am Tag für Smarthome Geräte brauchst? 200 Zimmer Schloss?

  11. Re: Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

    Autor: Huviator 09.03.17 - 11:26

    50 EUR sind natürlich überspitzt. Das wären 2000 Geräte bei 3 Watt. Aber wie gesagt: Sonos hat z.B. 4,4 Watt im Standby (sind immerhin 11 EUR/Jahr - in Summe kann das halt dann doch viel werden, wenn man mehr Geräte hat). Ich habe einige Smarte Lampen getestet, mir den Verbrauch von Heizungsregelern angeschaut. Da ist alles dabei: Einige haben nur 1 Watt Verbrauch, andere genehmigen sich auch mal 10 Watt. Dazu kommen Ungenauigkeiten bei den Energiekostenmessgeräten (ich habe 2 komplett verschiedene). Aber auch die Stromzähler, welche ungenau zählen. Wenn zum Beispiel Nachts wo sich alles im Standby befindet der Zähler mehr zählt als verbraucht wird, ist das natürlich auch unschön.

    Neben den eigentlichen "Smarten" Geräten kommt ja auch noch Infrastruktur wie WLAN Access Points dazu (wie benötigen 5, mit jeweils 3,7 Watt im Standby - also wenn kein Gerät eingeloggt ist). Das Haus ist Groß und wir wollen halt auch WLAN im Garten. Wie gesagt, ich interessiere mich dafür, aber mich stören die fehlenden Angaben. Ich kann den Komfort dahinter schon verstehen und habe auch nichts dagegen, wenn sich jemand ohne nachzudenken in einer 3 Zimmer Bude 3 Lampen installiert. Bei mehr Räumen ist das aber dann schon ein zusätzlicher laufender Kostenfaktor, welchen man ja mit einem normalen Lichtschalter an der Wand so nicht hat.

    Deshalb meine Frage zur korrekten und verpflichtenden Angabe für Hersteller. Gerade wieder gesehen: Leuchten mit Bewegungsmelder. Angaben zum Verbrauch der LED Lampen? Fehlanzeige. Ebenfalls keine Angabe für den Bewegungsmelder selbst (der läuft ja dauernd). Das sind Dinge, die ich nicht verstehe. Wie soll ich Stromsparend kaufen, wenn mir wichtige Informationen vorenthalten werden. Ich hätte einfach gerne mehr Informationen für den Verbraucher - vielleicht standardisiert wie die Nährwertangaben auf Lebensmitteln. So könnte ich eine qualifizierte Entscheidung treffen. Ohne die Angabe verzichte ich dann, weil ich extrem anstrengend finde, wenn man Produkte nicht vergleichen kann. Auch Verkäufer in den Läden haben keine Ahnung, was die Geräte verbrauchen.

  12. Re: Was mich vom Smarthome immer abhält sind Standby Verbräuche der Geräte

    Autor: chefin 09.03.17 - 13:46

    In der Diskussion über diese Fehlmessungen der Schaltnetzteile hat allerdings ein wichtiger Punkt gefehlt.

    3 Kondensatoren a 10µF/400V von jeder Phase gegen Null und ruhe ist im Karton. Das takten der Schaltnetzteile wird "geglättet", die Messgeräte arbeiten wieder relativ korrekt.

    Und gilt auch nur, wenn das Schaltnetzteil wenig bis mittlere Last erbringt. Sobald es hohe Last bringen muss, wird der Effekt reduziert. Weil nun dauernd Ströme gezogen werden und nicht nur Impulsmässig kurze Spitzen. Und deswegen kann ein kondensator das schon sehr deutlich reduzieren.

    Soviel mal zur Fehlmessung.

    Zugegeben der Standby ändert sich da natürlich nicht. Allerdings darf man davon ausgehen, das die 4,4W deiner Lautsprecher bereits die Obergrenze sind, was typische Standby sind. Lampen brauchen da weniger. Thermostate praktisch nichts.

    Schätzen und hochrechnen funktioniert nicht.

    ich möchte es kurz an 2 Beispielen verdeutlichen: LED Lampe 10W mit ZIG-Bee. Hat intern ein Netzteil für Elektronik und Last. Ein 10W Netzteil hat leider 1,0W leerlauf und kommt da auch nicht drunter. Der Controller selbst braucht dann noch 0,1-0,2W. Leerlauf ca 1,2W. Anders der Thermostat. Er kann mit 1W Last arbeiten, sein netzteil hat dann noch 0,1W Leerlauf +Controller, also gerade mal 0,3W Leerlauf und lediglich 1,3W wenn er die Ventilstellung ändert.

    Wo die Elektronik steht? eine 9V Blockbatterie hat 500mAh. Dran hängt ein Gardena Bewässerungscomputer. Der treibt ein LCD Display ohne Beleuchtung und steuert 2x täglich ein Magnetventil an. Das Magnetventil ist verstärkend, der Wasserdruck verstärkt den Umschaltimpuls und öffnet es somit. Batterie lebt 2 Sommer lang, ca 200 Arbeitstage = 800 Schaltvorgänge + permanente LCD Anzeige und Controlleraktivität. Mit 4,5Wh Verbrauch in der ganzen Zeit.

    Du musst dabei berücksichtigen das die Controller 99% ihrer Zeit schlafen mit wenigen nA Stromverbrauch. Kurz aufwachen, aber das 200x/Sec, arbeiten, Schlafen. Nur die reinen Schaltvorgänge kosten dann zusätzlich Energie. Am meisten also der Leerlaufstrom des Netzteils. Während des Arbeitens allerdings steigt der Strom auch mal schnell auf 200-500mA, weil Funktechnik angesteuert wird.

    Pauschal geht da also garnichts auszusagen. Man muss jedes Gerät und jede Gerätegruppe einzeln betrachten. Gerade Zig-bee ist ja ausgelegt, extrem Energie zu sparen. WLAN ist da ne andere Nummer. Aber auch hier mal ein Blick auf vorhandenes werfen. 2,4V 900mAh ist die Akkuleistung des Mobiltelefons zuhause. Damit kann man es 1 Woche im Standby liegen lassen bis der Akku leer ist (neuer Akku, nach 2 Jahren natürlich nicht mehr). Heist die Dinger haben trotz permanenten check ob die Basisstation noch aktiv ist einen Standby von 2,2Wh/Woche. Also ca 0,3Wh am Tag. 300mWh am Tag sind dann 0,0125W Standby im Schnitt. Während des kurzen Pings zur Basis deutlich mehr, danach deutlich weniger. Geschätzt würde ich sagen, der Controller hat 1mW Leerlaufverbrauch.

    Deine Ladestation allerdings brät vermutlich 1W weg, weil das Schaltnetzteil viel Leerlauf Strom hat.

    Man muss also auf jeden Fall Hersteller für Hersteller seperat auswerten und vieleicht findet man dann auch raus warum Philips 3x soviel kostet wie Chinaware.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. SCHOTT AG, Mainz, Müllheim, Lukácsháza (Ungarn)
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. über duerenhoff GmbH, Gerlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 59,99€ (USK 18)
  3. (-10%) 8,99€
  4. 27,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de