Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Home: Soll Alexa die Aussage…

unfassbar!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unfassbar!

    Autor: jake 06.06.19 - 11:57

    dass so etwas überhaupt ernsthaft von regierungsseite vorgeschlagen wird, ist wirklich unglaublich!

    nebenbei auch bemerkenswert, dass anscheinend doch alle sprachdaten von nutzern bei amazon gespeichert werden. erst hiess es, die befehle würden nach abarbeitung direkt gelöscht, dann hörten plötzlich "selten" mal ein paar amazon-mitarbeiter mit, jetzt wird indirekt zugegeben, dass man die daten sogar explizit löschen muss (wer garantiert nebenbei, dass dies auch geschieht?).

    das ganze zeigt mal wieder, dass man mit seinen eigenen daten nicht sparsam genug umgehen kann!

  2. Re: unfassbar!

    Autor: plastikschaufel 06.06.19 - 12:07

    Sehe ich ähnlich. Dieser Smarthome Kram ist Schrott. Der Gute alte Lichtschalter oder die Fernbedienung ist mir lieber als so eine Wanze.

  3. Re: unfassbar!

    Autor: Palerider 06.06.19 - 12:17

    Wieso? Bewegung ist doch voll doof - willst Du etwa nicht irgendwann so aussehen, wie die Menschen aus Wall-E?

  4. Bitte nicht Smart-Home pauschal in Sippenhaft nehmen

    Autor: M.P. 06.06.19 - 12:44

    Mit zwangsweiser Abstützung auf einen Internet-Dienst des Smart-Komponenten Herstellers würde ich mir auch keine Komponenten kaufen.

    Einen Bewässerungscomputer, der die Feuchtigkeit der Blumenerde messen kann, und dann völlig autonom entscheidet, wie viel Wasser er dem Blumentopf zukommen lässt halte ich auch für smart und hilfreich für den Sommerurlaub ...
    Wenn es ein Smart-Home-System mit "Zentraler Intelligenz" ist, sollte die aber unter meiner Regie sein, und ich entscheide, was aufgezeichnet wird (z. B. für ein Forschungsprojekt, bei welcher Erdfeuchtigkeit die einzelne Topfblume am besten gedeiht).

  5. Re: Bitte nicht Smart-Home pauschal in Sippenhaft nehmen

    Autor: User_x 06.06.19 - 12:55

    Psst, das geht mit dem Blumenkübel sogar rein mechanisch mit nem schwimmer, der ab einem gewissen Stand / Druck das Ventil zum Nachfüllen öffnet. Funktioniert in Groß auch bei jedem WC.

  6. Re: Bitte nicht Smart-Home pauschal in Sippenhaft nehmen

    Autor: plastikschaufel 06.06.19 - 13:21

    Was ich noch sinnvoll finde, sind smarte Heizungen, da man hier Kostenersparnis erzielen kann ohne auf Komfort verzichten zu müssen. Allerdings interessieren sich Hersteller von Smarthome Geräten ja eher selten für Datenschutz und Sicherheit generell. Von daher bin ich eher gegen den Kram.

  7. Re: Bitte nicht Smart-Home pauschal in Sippenhaft nehmen

    Autor: eidolon 06.06.19 - 13:29

    Der Schwimmer misst aber nicht ob die Blume Wasser braucht...

  8. Re: Bitte nicht Smart-Home pauschal in Sippenhaft nehmen

    Autor: Buccaneersdan 06.06.19 - 14:09

    Habe ein dazu ein bisschen was mit nem Arduino und FC-28 China Feuchtigkeits-Sensoren gebastelt, welche auch funktionieren. Die Sensoren haben aber den Nachteil, dass sie nur 5cm unter die Erdoberfläche reichen und nach ca. 6 Monaten Dauernutzung aufgrund des Dauerstroms und der Elektrolyse(?!) zum Rostansatz neigen.

    Viel besser für die Nicht-Bastler ist das hier:
    https://www.blumat-shop.de/Tropf-Blumat/Komplettsets/tropf-blumat-einsteiger-set-1.html

    Kein Strom nötig. Die Sensoren sind Tonkegel, die ca. 10cm unter die Erde reichen. Die messen die sie umgebende Feuchtigkeit und ziehen aus einem angeschlossen Tank automatisch die benötigte Wassermenge nach. Irgendwas mit Kapillar-Effekt. Die Wurzeln der Pflanze wachsen irgendwann sogar um die Kegel herum und tragen noch dazu bei mehr Wasser nachzuziehen, glaube ich. Gibt eine Version mit Tropfsystem, welches gleichzeitig auch die Erdoberfläche befeuchtet und ohne, welche leichter in der Handhabung ist.

    TL;DR: Blumat ist super für den Urlaub, always on, hält ewig und versorgt die Pflanzen optimal.

  9. Re: Bitte nicht Smart-Home pauschal in Sippenhaft nehmen

    Autor: User_x 06.06.19 - 14:43

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Schwimmer misst aber nicht ob die Blume Wasser braucht...

    Die Blume steht ja nicht im Fokus, sondern das Beet, was bis zu einem bestimmten Pegel mit Wasser geflutget wird. Hat die Blume durst, wird sie ihr Wurzelwerk bis zu diesem Pegel legen.

  10. Re: unfassbar!

    Autor: Rocketeer 06.06.19 - 16:07

    Das Problem ist weder Smart Home noch die Regierung, die sich quasi seit dem Mittelalter geistig nicht weiter entwickelt hat. Das Problem sind die Millionen von Usern, denen egal ist, wenn sie Löcher in ihre eigenen Zäune schneiden und sich anschließend wundern, warum jemand rein schaut.

    Ich selbst habe auch ein Smart Home und die Regierung kann 99% davon nicht abgreifen. Im Flur ist Licht mit Bewegungssensoren, die Türklingel ist an das Haustelefon angeschlossen und lässt sich von dort aus steuern und Programmieren und die Alarmanlage ruft mich an, wenn was ist.

    Nix davon geht in die Cloud, weil nicht einmal ein Internetzugang besteht. Okay, dafür kann ich nicht ganz fancy die (ebenfalls automatisch schaltenden) Rolläden nach Bedarf mit dem Handy steuern, aber einen Tod muss man sterben.

    Wer sich selbst nicht kümmern will, darf sich nicht beschweren, wenn andere es auch nicht tun oder es sogar ausnutzen.

  11. Re: unfassbar!

    Autor: derJimmy 06.06.19 - 16:56

    Smarthome und Offline schließen sich nicht aus. Jeder 10 - 15 Jahre alte Rechner, bzw jeder kleine billig sbc hat genügend Dampf um das Backend zu bilden. Ein kleines Linux und eine node.js installation, eine maria db, mongodb oder influxdb für die Daten und gut ist. Gibt auch mit FHEM z.B. fertige, einfache Lösungen. Auch die Spracherkennung von Alexa oder Google braucht prinzipiell keine Cloud - diese wird nur benutzt um ordentlich Daten zu haben, um die AI zu verbessern. Wenn einem Alexa auf derzeitigem Verständnisniveau reicht, sollte es eine möglichkeit der reinen Offlinenutzung geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33