Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Home: Verbraucherschützer…

Kompatibilität

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kompatibilität

    Autor: mrgenie 06.09.17 - 17:38

    Generell stehe ich da der Zukunft offen gegenüber wie beim autonomen Fahren.

    Allerdings wie beim autonomen Fahren meine ich ist alles viel zu früh! Die Anwender sind dort dann die Vesuchskaninchen.

    Und wie kompatibel ist alles? Wenn ich nun 1 einziges program hätte, was mit Windows, iOS, OSX, Linux, oder per http zu benutzen wäre und damit
    alle Geräte von Apple, Gardena, Staubsaugroboter, Rolladen, Garagentor, usw. steuern könnte..

    aber das gibt es nicht. Von einem Standard in der Industrie sind wir meilenweit entfernt.

    Und wenn alle weiterhin jeder für sich sein Ding machen, wird wohl auch nie einen Stadnard geben.

    D.h. als Nutzer muss man sich auf einen bestimmten Hersteller festlegen, dort 10.000+ EUR investieren um dann zu hoffen richtig investiert zu haben und der Hersteller stellt irgendwann seine Linie nicht ein.

  2. Re: Kompatibilität

    Autor: onkel hotte 07.09.17 - 08:43

    Deshalb kommt mir auch nur ein Smarthome-Kit zur Überwachung ins Haus, welches ohne eigener Box oder Cloudverbindung funktioniert.
    Also bisher gar keins. Wollen immer alle nach Hause telefonieren oder mir Cloudspeicher mit Abo aufdrücken.
    Über eine eigene Box (Router, Schaltzentrale,...) können wir ja noch reden.

  3. Re: Kompatibilität

    Autor: cyberdynesystems 07.09.17 - 18:47

    Fernab des ganzen hippen Smart-Krempels der über Apps nur halbherzig funktioniert und nervig zu bedienen ist, existieren sehr wohl Standards wie z.B. KNX

    Wer echte Heimautomation möchte, die einen nicht mit Unzuverlässigkeit, behinderter Bedienung etc. nervt , muss nur mehr Geld in die Hand nehmen. Das ist der einzige Nachteil.

    Mehr als genug Audio Video Geräte, Lichtsteuerungen, Klimasteuerungen etc. lassen sich über die richtigen Standards einbinden.

    Crestron, RTI, Revox, Bang & Olufsen, Gira und wie sie alle heißen, bieten "Smart Home" schon seit Jahrzehnten an... wissen nur die wenigsten oder schreien direkt "Och nee, zu teuer!" und ärgern sich lieber mit halbfertigem Mist der nach 1 Jahr kaputt ist.
    Bei diesen Systemen ist dann egal von welchem Hersteller der CD-Spieler, der Blu-Ray-Spieler, Streamer usw. ist, denn alles lässt sich absolut individuell nach eigenem Wunsch konfigurieren und auch skalieren, d.h. man kann klein anfangen.

    Wenn man so ein System mal benutzt hat, möchte man mit dem Großteil dessen was hier als smarter Müll auf den Markt geworfen wird, nix zu tun haben.
    Wenn man nach Hause kommt will man sich doch entspannen und die Dinge individuell nach den eigenen Macken bedienen und nutzen ;-)


    Zigbee als Funkstandard solle eigentlich auch dazu dienen, dass alle Geräte dieses Standards auch tatsächlich zusammenarbeiten. (u.a. Philips Hue, Osram Lightify, Dresden Elektronik...)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. Heise Medienwerk GmbH & Co. KG, Rostock
  3. IN-Software GmbH, Nordbayern
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34