1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Meter: Bundestag verordnet…

Und was wollen die jetzt genau damit??

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: maerchen 23.06.16 - 22:09

    Nur weil ich meinen Verbrauch jetzt auch digital ablesen kann, ist doch noch keine kWh eingespart. Und eine Waschmaschine, die Nachtstrom nutzen kann, haben wohl auch die wenigsten.

  2. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: Moe479 23.06.16 - 22:18

    im gegenteil der zähler und das übermittlungsystem muss zusätzlich für den tünnif versorgt werden, auch die erffasungserver, auch wenn es nur ein paar milliwatt pro zähler sind, ein wenig mehr ist trotzdem mehr verbrauch und in summe über die zeit deutlich mehr.

    hilft wohl nur klage bis vor das bvrg.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.16 22:21 durch Moe479.

  3. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: Naseweiß 23.06.16 - 22:23

    Ne, kannste eben nicht!
    So war eig. mal die Vorstellung, aber ich las, dass das so nicht kommt!

    Alle außer dir profitieren - deine Daten werden verkauft... (kein Witz)

  4. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: Feuerfred 23.06.16 - 22:33

    maerchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil ich meinen Verbrauch jetzt auch digital ablesen kann, ist doch
    > noch keine kWh eingespart.

    Diese "Digitalisierung" hat auch nur den Sinn ein paar Lobbyisten zu befriedigen. Denn durch Stromzähler ändert man das Verhalten der Verbraucher nicht, nur weil man da ein paar Zahlen besser ablesen kann. Das wissen auch die Damen und Herren in Berlin. Viel eher kann man dadurch noch gezielt den Strom verteuern. Die Tarife lassen sich dann nämlich in Echtzeit anpassen. Und das freut die Energieklitschen, die dafür dann auch noch jährlich fürstlich entlohnt werden.

    Für mich steht fest: Kommt so ein Zähler in die Bude, wird wieder die gute alte Überweisung eingeführt. Die jährlichen Kosten für diesen Blödsinn werde ich nämlich nicht bezahlen. Da können die sich auch auf den Kopf stellen.

  5. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: User_x 23.06.16 - 22:41

    ich will sowieso meine flat. nachtstrom... bin ich denn in anatolien oder der dritten welt? die propeller auf den wiesen will aich nicht wirklich jeder haben, die sind nur für die stadtökos die keinen dunst haben und glauben was tolles für die umwelt zu machen...

  6. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: Peter Brülls 23.06.16 - 23:00

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich will sowieso meine flat. nachtstrom... bin ich denn in anatolien oder
    > der dritten welt? die propeller auf den wiesen will aich nicht wirklich
    > jeder haben, die sind nur für die stadtökos die keinen dunst haben und
    > glauben was tolles für die umwelt zu machen...


    Also nuklear was anderes bleibt dann nicht, wenn man es möglichst ohne Verschmutzung haben möchte

  7. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: Moe479 23.06.16 - 23:09

    na dann. chenobyl und fokushima haben nichts verschmutz? stimmt das umfeld ist nur noch 'strahlender' geworden, oder wie? und die konzentration der spaltprodukte ist vollkommen harmlos ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.16 23:10 durch Moe479.

  8. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: User_x 23.06.16 - 23:12

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich will sowieso meine flat. nachtstrom... bin ich denn in anatolien
    > oder
    > > der dritten welt? die propeller auf den wiesen will aich nicht wirklich
    > > jeder haben, die sind nur für die stadtökos die keinen dunst haben und
    > > glauben was tolles für die umwelt zu machen...
    >
    > Also nuklear was anderes bleibt dann nicht, wenn man es möglichst ohne
    > Verschmutzung haben möchte

    wenns 2000m unter der erde im stollen gebaut werden würde, hätte ja auch niemand was dagegen. endlager nebenan, perfekt. nen atommeiler nebenan will auch niemand.

    das eine jetzt mit dem anderen zu entschuldigen kann ja auch nicht die lösung sein!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.06.16 23:13 durch User_x.

  9. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: wHiTeCaP 23.06.16 - 23:15

    Eigentlich wollen sie die Nutzungsintervalle analysieren, um so den Strombedarf besser ermitteln zu können (nur so am Rande, wird dann endlich die scheiße mit zwei Mal pro Jahr Uhr umstellen abgeschafft??????). Dadurch erhoffen sie sich dem Kunden bessere Tarife bieten zu können, die seinem Nutzungsschema entgegen kommen.

    Beispiel: Kleine Firma arbeitet überwiegend Nachts. Nachttarife werden angeboten.
    Lieschen Müller macht sich morgens Kaffee, schmeißt danach den Staubsauger von 1960 für 2 Stunden an und ist dann bis 18 Uhr müde. Danach wird der Fernseher von Anno dazumal eingeschaltet und bis 22 Uhr ferngesehen. Ihr wird man also einen Bikini-Tarif anbieten, der morgens und abends entsprechend günstiger ist.

    So zumindest der Wunsch der Lobbyisten. In Wahrheit wird es genau andersherum sein. Schließlich müssen wir ja die Atomrotze noch 200 Jahre endlagern.

  10. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: User_x 23.06.16 - 23:19

    wHiTeCaP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich wollen sie die Nutzungsintervalle analysieren, um so den
    > Strombedarf besser ermitteln zu können (nur so am Rande, wird dann endlich
    > die scheiße mit zwei Mal pro Jahr Uhr umstellen abgeschafft??????). Dadurch
    > erhoffen sie sich dem Kunden bessere Tarife bieten zu können, die seinem
    > Nutzungsschema entgegen kommen.
    >
    > Beispiel: Kleine Firma arbeitet überwiegend Nachts. Nachttarife werden
    > angeboten.
    > Lieschen Müller macht sich morgens Kaffee, schmeißt danach den Staubsauger
    > von 1960 für 2 Stunden an und ist dann bis 18 Uhr müde. Danach wird der
    > Fernseher von Anno dazumal eingeschaltet und bis 22 Uhr ferngesehen. Ihr
    > wird man also einen Bikini-Tarif anbieten, der morgens und abends
    > entsprechend günstiger ist.
    >
    > So zumindest der Wunsch der Lobbyisten. In Wahrheit wird es genau
    > andersherum sein. Schließlich müssen wir ja die Atomrotze noch 200 Jahre
    > endlagern.

    bedeutet ich muss mich anpassen? waschen nur nachts, tv nur bis 22 uhr... schon wieder so eine leckerlie erziehung. autofahren nir außerorts und nachts, sonst gibts punkteabzug von der versicherungs-blackbox im motorraum...

  11. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: Cok3.Zer0 23.06.16 - 23:30

    Das ist Bullshit! Warum verbieten sie nicht neue Geräte mit Netzschalter an der Niederspannungsseite des Trafos? Das bringt wirklich etwas!!!

  12. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: wHiTeCaP 24.06.16 - 00:30

    Nachts fahren ist schwer risikobehaftet, weil du ja übermüdet sein könntest. Gebe daher besser direkt deine Gesundheitsdaten mit rüber. Das wird verknüpft, damit sie sehen, wann du wieviel und wie gut schläfst und können dann ableiten, ob di Nachts fit bist.
    Fahr aber nicht zu Kneipen, Discotheken o.ä.
    Wenn deine Freunde/Familie da wohnt, hast halt Pech. Das ist eben das Risiko von Big Data

  13. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: jungundsorglos 24.06.16 - 07:02

    >Das ist eben das Risiko von Big Data
    Yup. Statistik und Bewertungen sind auch nur so gut wie die Kategorien die damit erkannt werden sollen. Falsche/voreingenommene Modelle = falsche Vorhersagen.

    Was soll überhaupt diese Vermessung von immer Unwichtigerem und den Versuch alles vorherzusagen und zu bestimmen. Völlige Kontrolle, anstatt sich bei Wichtigem endlich mal hinzusetzen und was zu bewegen was etwas ändert.

    Es scheint als ob die einzige Lösung immer mehr Regeln wären, anstatt bei ein paar grundsätzlichen Problemen zu korrigieren.

    Es ist ein Trauerspiel.

  14. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: Feuerfred 24.06.16 - 19:36

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > na dann. chenobyl und fokushima haben nichts verschmutz? stimmt das umfeld
    > ist nur noch 'strahlender' geworden, oder wie? und die konzentration der
    > spaltprodukte ist vollkommen harmlos ...

    In China sterben Menschen, die das Neodym für die ach so grünen Propeller abbauen wie die Fliegen - und das, obwohl man Windkraftanlagen auch ohne Neodym bauen und betreiben kann. Nur wäre dann die Wartung teurer. Durch (Braun)Kohlegewinnung werden ganze Landstriche vernichtet. Da kannst du auch nicht mehr wohnen. Denn so ein Erdloch zu versiegeln dürfte fast unmöglich sein. Und einfach Seen daraus zu machen ist auch nicht wirklich nachhaltig.

    Nukleare Stromerzeugung ist beileibe nicht die einzige schmutzige Möglichkeit Strom zu produzieren. Und dennoch ist es bisher die Technologie mit der höchsten Energieerzeugung. Das musst du irgendwie auffangen. Und bevor man da eben aussteigt, muss eine Nachfolgetechnologie her. Da sind wir noch weit davon entfernt. Denn noch mehr Windräder nutzen nichts, solange die Infrastruktur zu Verteilung fehlt. Außerdem ist die Erzeugung viel zu ungewiss. In Deutscheland ist nunmal nicht so windig wie anderswo. Was dann am Ende bliebe, wäre Strom in anderen Ländern einzukaufen. Da bekommste sicher nicht nur grünen Strom.

    So dumm es also klingt: Die Atombuden jetzt übereilt abzuschalten, bringt rein gar nichts - außer das der Strom noch teurer wird und die Kosten für den Abbruch der Atommeiler blecht am Ende auch der Steuerzahler. Am Laufzeitende wäre der Betreiber selber in der Verantwortung gewesen. Und so viel länger hätte das gar nicht gedauert.

  15. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: DrWatson 24.06.16 - 20:08

    Feuerfred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In China sterben Menschen, die das Neodym für die ach so grünen Propeller
    > abbauen wie die Fliegen - und das, obwohl man Windkraftanlagen auch ohne
    > Neodym bauen und betreiben kann. Nur wäre dann die Wartung teurer

    Vor allem würde weniger Strom produziert werden, weil Generatoren ohne Permanentmagnete nur bei einer bestimmten Drehzahl effizient sind und der Wind eben nicht konstant weht.

  16. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: Moe479 24.06.16 - 21:35

    auch eine ähnliche schweinerei, ohne frage ... und es gibt, wie du selbst sagst sauberere alternativen, menschen sind eh da, die verpesten den planeten so oder so, dafür können sie auch arbeiten/anlagen warten gehen, ich sehe dabei kein problem!

    und um den waren preis für atomenergie zu erfahren müsste man auch die lagerungskosten wenigstens bis zum zerfall in blei berechnen (und blei ist selbst auch nicht gesund) und zudem rücklagen für unfälle bilden ... wird alles nicht gemacht, das macht den ach so günstigen atomstrom ... folgekosten und risiko trägt die gemeinschaft nicht der einzelne nutzer, und das ist die schweinerei an der sache, wer atomstrom will soll gefälligst _alles_ zahlen was damit zusammenhängt und nicht nur die rosinen picken!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.16 21:38 durch Moe479.

  17. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: DrWatson 24.06.16 - 22:13

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenns 2000m unter der erde im stollen gebaut werden würde, hätte ja auch
    > niemand was dagegen. endlager nebenan, perfekt. nen atommeiler nebenan will
    > auch niemand.

    Selbst wenn es 10.000m unter der Erde wäre hätten Leute angst, dass ihr Gartenteich vergiftet wird.

  18. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: Flexy 25.06.16 - 14:34

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist Bullshit! Warum verbieten sie nicht neue Geräte mit Netzschalter an
    > der Niederspannungsseite des Trafos? Das bringt wirklich etwas!!!

    Neue Geräte dürfen nur noch 0.5W bis 0.3W im Standby ziehen. Und einige Geräte wie z.B. Kaffeemaschinen müssen nach 30 min wieder in diesen Standby Modus wechseln.

    Aber viele neue Geräte ziehen tatsächlich nur noch 0.1W oder so im Standby. Da hat man dann bei 24/7 Betrieb im Jahr nur noch rund 800Wh bis 1kWh Energieverbrauch pro derartigem Gerät, das so durch läuft. Selbst wenn man z.B. 4 derartige Geräte im Wohnzimmer hat, die dann zusammen 3,5 kWh/a verbrauchen - das sind nur rund 1Euro Stromkosten pro Jahr. Und bis sich z.B. eine Schaltsteckdose vor den Geräten hier rechnet dauert es dann 8 bis 10 Jahre.

    Verwendet man ein Modell mit Glimmlampe im Schalter (die selbst auch 0.3 W bis 0.5W braucht), dann rechnet sich das mit der Schaltsteckdose bei neuen Geräten überhaupt nicht mehr.

    Wobei die Geräte durch die Schaltvorgänge bei billigen Steckdosenleisten mit schlechten Schaltern auf Dauer einer höheren Belastung ausgesetzt sind - bei jedem Einschaltvorgang haut das Ding erst mal kurz einen heftigen Spannungspeak in die Leitung, vor allem wenn da größere induktive und kapazitive Lasten in der Leitung hängen, etwa irgendwelche Trafos. Oder Glühbirnen. Was sich auf die Lebensdauer mancher Geräte durchaus negativ auswirken kann.(Rush-Effekt nennt sich das).

    In Verbindung mit einem prellenden Schalter, wie er in diesen China-Billigst-Steckdosen durchaus öfters mal eingebaut ist, kann das zu einem ziemlich schnellen Verschleiß an elektronischen Bauteilen führen. Statt 20+ Jahre lebt das Gerät dann nur 3 bis 5 Jahre, bis es anfängt Zicken zu machen.


    Manche alte Geräte ziehen allerdings auch mal 50W und mehr im Standby. Was dann pro Jahr 450 kWh ausmachen kann. Oder 120¤ bis 130¤ oder so. Da lohnt es sich schon eine Schaltsteckdose zu kaufen. Oder das Gerät ganz zu ersetzen, denn neue Geräte brauchen auch im Betrieb oft deutlich weniger Strom als alte, das muss man allerdings durchrechnen. Und vorher ausmessen (mit einem brauchbaren Strommessgerät/Verbrauchsmessgerät - viele billige haben da so ihre Probleme mit niedrigen Verbrauchswerten und können auch nicht zwischen Schein- und Wirkleistung unterscheiden...)

  19. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: User_x 26.06.16 - 05:19

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > wenns 2000m unter der erde im stollen gebaut werden würde, hätte ja auch
    > > niemand was dagegen. endlager nebenan, perfekt. nen atommeiler nebenan
    > will
    > > auch niemand.
    >
    > Selbst wenn es 10.000m unter der Erde wäre hätten Leute angst, dass ihr
    > Gartenteich vergiftet wird.

    ...dann halt in den weltraum damit, dort oben gibts berichten zufolge genügend radioaktives zeuch, und nicht nur was wir selbst hochgeschossen haben. ist jetzt die frage ob man atom gegen wind, später gegen sonne und dann wieder gegen wasser tauscht, oder weitere optimierungen für das atom sucht - evtl. superakkus und regen transport nach da oben, evtl. gibts damit ja synergien oder besser nen nebeneffekt, dass wir parasiten "mensch" uns damit endlich mal im weltraum etwas ausbreiten...?

  20. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Autor: User_x 26.06.16 - 05:22

    wHiTeCaP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachts fahren ist schwer risikobehaftet, weil du ja übermüdet sein
    > könntest. Gebe daher besser direkt deine Gesundheitsdaten mit rüber. Das
    > wird verknüpft, damit sie sehen, wann du wieviel und wie gut schläfst und
    > können dann ableiten, ob di Nachts fit bist.
    > Fahr aber nicht zu Kneipen, Discotheken o.ä.
    > Wenn deine Freunde/Familie da wohnt, hast halt Pech. Das ist eben das
    > Risiko von Big Data

    also doch sowas wie gattaca? ich wusste es :-(

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Deutschland
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart
  4. Metaways Infosystems GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 31,49€
  2. 4,63€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
    3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4