1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart-TV: Verbraucherschützer…

Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Ach 08.11.15 - 16:39

    Kamera, Mikrophon und Netzwerkzugriff, und nichts geschieht. Verbraucher befinden sich in ihrem privatesten Rückzugsgebiet, in ihren Wohnzimmern inmitten einer idealen Überwachungshardware, und die Verbraucherschützer machen so als wenn nichts wäre, als wenn man allen Herstellern unbedingt und immer vertrauen sollte, so wie dem besten Freund, und als wenn dieses Urvertrauen gegenüber den Herstellern als selbstverständliche Verhaltensvorgabe für alle Verbraucher und für die Zukunft gelte. Was ist denn das für ein kontrademokratischer Mist und Wahnsinn?

    Statt auf eine Hardwareabschaltung für Kamera, Mikrofon und Netzwerk in Form dreier im TV-Gerät eingebauter Knöpfe, als verbraucherfreundliches und einfaches Mittel zum Selbstschutz zu bestehen, mokieren die sich "Schützer" Nennenden jetzt darüber, dass der Hersteller den Verbrauchern einfach nur nicht sagt was er mit deren Daten macht. Das ist aber kein Schutz, das ist einfach nur, dass diese Firmen den Verbrauchern gegenüber zugeben sollen dass sie diese aushorchen um dann erst recht loszulegen, und dann mit dem zusätzlichen Segen der Verbraucherschützer. Allein gelassener von Staat und Institutionen kann man sich nicht mehr fühlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.11.15 16:45 durch Ach.

  2. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Koto 08.11.15 - 17:12

    Na ja.

    Einfach das Ding nicht an Internet hängen.

    Du kannst eben nie sicher sein.

  3. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: CoDEmanX 08.11.15 - 18:58

    Also so einen Knopf "Überwachung an/aus" fänd ich super!

  4. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Ach 08.11.15 - 20:44

    > Du kannst eben nie sicher sein.

    Doch kannst du! Wenn ein paar RJ45 Adern physikalisch getrennt sind, wenn der Kamera physikalisch der Saft abgedreht wird, wenn die Mikrofonleitung physikalisch unterbrochen ist, dann kann du du dir zu 100% sicher sein, dass entsprechender Übertagungsweg tot ist, zu hundert 100% sicher, uns dass dein System nicht doch korrumpiert ist weil irgendjemand vergessen hat das Kabel wie jedes leidige mal nach dem Surfen zu ziehen, und dabei kostet diese Lösung nicht mehr als ein paar Cent.

    Kaum ein Mehraufwand wäre es zudem, den Knopf mit einem leuchtendem Ring auszustatten, der über den Ein-Zustand informiert, der zwar nicht in die Sichtlinie des Fernsehkonsumente auf dem Sofa gerichtet, aber von der Seite trotzdem klar ablesbar ist und der bei jedem Einschalten des Gerätes durch 3x Blinken den einwandfreien Zustand der Leuchtdiode bestätigt.

    Wie groß der Bedarf ist, kann man schon daran ablesen, wieviele Menschen in %en die Kamera ihres Notebooks abkleben, nachdem sie einen Bericht, eine Nachricht oder ein Beispiel im Netz darüber entdeckten, was mit Videobildern unvorsichtiger Surfer so alles angestellt wird, und alle die würden ihr Mikro ebenso ungeniert abkleben wenn sie es nur könnten, können sie aber nicht! Und jeder Gerätehersteller der nicht nur mit schleimigen Worten so tut als wenn er ein aufrechter Demokrat wäre sondern wirklich einer ist, der würde ohne mit der Wimper zu zucken diese drei Schalter einbauen, und den Rest der nur so tut als ob, tatsächlich aber die Menschen und Familien anlügt, verarscht und ausnutzt, diesen Rest kann unser Demokratie gerade in solchen stürmischen Zeiten überhaupt nicht gebrauchen, denen muss man zum Wohle der Menschheit das Handwerk legen, denn eigentlich vollziehen die ein schweres Verbrechen an unserem Grundrecht, denn die alle verstoßen gegen unsere verbriefte Privatheit, und die Politiker die dahingehend die Augen zudrückt verdingen sich nicht nur daran, die verdingt sich sogar an unsere Menschenwürde. Damit wie dieser Politiker unsere Privatheit den Wölfen ungeniert zum Fraß vorwerfen ignorieren die tatsächlich unsere Würde als Mensch. Politiker wollen unseren Respekt und unser Vertrauen, Politiker brauchen unseren Respekt und unser Vertrauen, das gilt aber eben in beide Richtungen!

  5. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Jasmin26 08.11.15 - 20:46

    wäre es da nicht einfacher für viele ...
    Knopf, Hirn an , Hirn aus ?

  6. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: CoDEmanX 08.11.15 - 20:52

    Man kann nur anschalten was vorhanden ist.

  7. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: plutoniumsulfat 08.11.15 - 22:09

    Man weiß nie, ob der Knopf auch das tut, was er verspricht. Wenn er zb nur die LED ausschaltet (oder in den Zustand versetzt, dass man denkt, die Kamera wäre aus), dann hat man nichts gewonnen. Besser gar nicht ans Netz anschließen.

    Am Laptop ist es noch einfacher, da man den wohl eher mal aufmachen kann oder die entsprechende Einstellung im BIOS vornimmt.

  8. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Jasmin26 08.11.15 - 23:03

    du hasts nicht verstanden .... oder
    es geht um Hirn , nicht Kopf, den hat ja jeder

  9. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: plutoniumsulfat 08.11.15 - 23:26

    Du hast nicht verstanden, dass er es verstanden hat und wirfst ihm das vor?

    Hilf mir mal auf die Sprünge, wie heißt das Stilmittel noch mal?

  10. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Jasmin26 09.11.15 - 00:35

    ich hab dich sulfat-teil gemeint ! du hast scheint macht viel Platz .....
    aber passt schon ......

  11. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Ach 09.11.15 - 03:31

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wäre es da nicht einfacher für viele ...
    > Knopf, Hirn an , Hirn aus ?

    Das wäre es nicht, weil das auch nur ein weiterer Versuch ist, die eindeutige Schuld des Täters dem Opfer überzustülpen, sauber verpackt in einer kleinen Beleidigung.

  12. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Ach 09.11.15 - 03:49

    Am Ende des Tages ist ein Softwareschalter immer der Unsicherere und Undurchsichtigere, und der physikalische Schalter immer der sicherere und klarere. Was physikalisch "ab" ist, das kann niemand mehr zum funktionieren bewegen, und dieses "ab" ist dann mit einfachen Mitteln für jeden nachprüfbar, z.B. mit einem 9¤ Widerstandsmessgerät. Wie jede Sicherheitsauflage würde auch diese mit empfindlichen Strafen bei Vergehen belegt, als Wiedergutmachung für eventuelle Opfer und nicht zuletzt als öffentliche Brandmarkung des Vergehens als Straftat.

  13. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.15 - 08:17

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Du kannst eben nie sicher sein.

    Eben. Seit Windows 10 wissen wir doch was Software-Switches wert sind.
    Ein Freund hat an seinem iMac20" Microfon und Kamera-Kabel abgezogen. Ich klebe immer die Notebook-Kameras ab.

    > Doch kannst du! Wenn ein paar RJ45 Adern physikalisch getrennt sind, wenn
    > der Kamera physikalisch der Saft abgedreht wird, wenn die Mikrofonleitung
    > physikalisch unterbrochen ist, dann kann du du dir zu 100% sicher sein,
    > dass entsprechender Übertagungsweg tot ist, zu hundert 100% sicher, uns

    außer die Lautsprecher sind so verdrahtet, dass sie als Mikrofon dienen können.


    > dass dein System nicht doch korrumpiert ist weil irgendjemand vergessen hat
    > das Kabel wie jedes leidige mal nach dem Surfen zu ziehen, und dabei kostet
    > diese Lösung nicht mehr als ein paar Cent.
    >
    > Kaum ein Mehraufwand wäre es zudem, den Knopf mit einem leuchtendem Ring
    > auszustatten, der über den Ein-Zustand informiert, der zwar nicht in die

    Wie gesagt, Software ist eigen. Siehe Windows 10. Vermutlich ist es oft so, denn mein permanent Offline (WLAN aus) ipad wusste auch immer wann es Updates gibt. Ich vermute daher, dass sich die Geräte ab und an kurz mal einwählen. Auf eigene Faust.


    > Sichtlinie des Fernsehkonsumente auf dem Sofa gerichtet, aber von der Seite
    > trotzdem klar ablesbar ist und der bei jedem Einschalten des Gerätes durch
    > 3x Blinken den einwandfreien Zustand der Leuchtdiode bestätigt.

    Wie gesagt. Es stimmt nichts mehr.
    Mircofone und Kameras am Notebook können von außen gehackt werden. Wieso sollte man einem leuchtenden LED-Ring trauen.

    > Wie groß der Bedarf ist, kann man schon daran ablesen, wieviele Menschen in
    > %en die Kamera ihres Notebooks abkleben, nachdem sie einen Bericht, eine
    > Nachricht oder ein Beispiel im Netz darüber entdeckten, was mit
    > Videobildern unvorsichtiger Surfer so alles angestellt wird, und alle die
    > würden ihr Mikro ebenso ungeniert abkleben wenn sie es nur könnten, können
    > sie aber nicht!

    Blindstecker geht auch- altes ipod Kabel. Kopfhörer abschneiden und einstecken.
    Dann registriert das Gerät eine Steckverbindung und schaltet das interne Mikro stumm.

    > Und jeder Gerätehersteller der nicht nur mit schleimigen
    > Worten so tut als wenn er ein aufrechter Demokrat wäre sondern wirklich
    > einer ist, der würde ohne mit der Wimper zu zucken diese drei Schalter
    > einbauen, und den Rest der nur so tut als ob, tatsächlich aber die Menschen
    > und Familien anlügt, verarscht und ausnutzt, diesen Rest kann unser
    > Demokratie gerade in solchen stürmischen Zeiten überhaupt nicht gebrauchen,
    > denen muss man zum Wohle der Menschheit das Handwerk legen, denn eigentlich
    > vollziehen die ein schweres Verbrechen an unserem Grundrecht, denn die alle
    > verstoßen gegen unsere verbriefte Privatheit, und die Politiker die
    > dahingehend die Augen zudrückt verdingen sich nicht nur daran, die verdingt
    > sich sogar an unsere Menschenwürde. Damit wie dieser Politiker unsere
    > Privatheit den Wölfen ungeniert zum Fraß vorwerfen ignorieren die
    > tatsächlich unsere Würde als Mensch. Politiker wollen unseren Respekt und
    > unser Vertrauen, Politiker brauchen unseren Respekt und unser Vertrauen,
    > das gilt aber eben in beide Richtungen!

    Es läuft seit fast 15 Jahren ein Krieg auf allen Ebenen. Seit kurzem wurde ein Gang höher geschaltet. Wir werden sehen.

  14. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Lala Satalin Deviluke 09.11.15 - 08:32

    Wie wäre es einfach mit: Abkleben? :D
    Schützt nicht vor dem Mikrofon, aber Bild ist schonmal unmöglich.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  15. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: violator 09.11.15 - 09:15

    Genau und wenn man überfallen wird ist immer das Opfer schuld, wenn es nicht vorher gelernt hat, sich zu wehren.

  16. Re: Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen

    Autor: Ach 09.11.15 - 12:04

    Sinn und Funktion dieser Knöpfe ist es ja, die Verbindungen unbedingt und unumgehbar durch eine eindeutige physikalische Durchtrennung der Leitung zu unterbrechen, auch wenn ich dazu im Nachhinein zugeben muss, dass mein früher und offensichtlich übereilter Vorschlag, die Diode im Sinne eines Funktionstests bei jedem Start 3x blinken zu lassen, nicht ganz stimmig ist, weil genau das ja wiederum eine unabhängige Verbindung voraussetzen würde. Also muss man dieses Problem anders lösen. Etwa durch eine ständig leuchtende Diode, die von dem Schalter im ausgeschaltetem Zustand fast vollständig und rein mechanisch verdeckt wird, so dass man nur noch ein Glimmen wahrnimmt, und dieser Schalter bei eingeschalteter Sensorfunktion die Diode mechanisch/optisch zeigt. So hätte man dann zu jederzeit die optische Kontrolle darüber, ob der Sensor aktiv ist und darüber ob die Diode überhaupt funktionstüchtig ist, und das ohne dass der Mechanismus die Schaltung beeinflussen könnte, nur mal als Beispiel, vielleicht geht es ja auch noch eine Stufe besser...

    Das mit der Umkehrung der Boxenfunktion zum Mikrofon stimmt natürlich, da hatte ich gar nicht dran gedacht. Aber auch dafür gibt es Lösungen. Etwa die, dass die Hersteller anhand von Schaltplänen beweisen müssen, dass diese Funktion in ihrem Gerät ausgeschlossen ist, und logischer Weise könnten diese Geräte erst nach erfolgtem Beweis mit einer Zulassung in .DE rechnen. Auch könnte man von Staatlicher Seite eine Art "Kopfgeld" aussetzen für das Aufspüren elektronischer Vergehen gegen das Recht auf Privatheit durch Ausspionieren von Privatpersonen. Und dieses Kopfgeld würde dann einfacher Weise dem Hersteller in Rechnung gestellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. AKKA Deutschland GmbH, München
  4. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 3700X 314€, Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  3. 44,90€ (Bestpreis!)
  4. heute Logitech G815 Tastatur 111,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Smartphone: Oppo zeigt verbesserte Version seiner lochlosen Frontkamera
    Smartphone
    Oppo zeigt verbesserte Version seiner lochlosen Frontkamera

    Der chinesische Hersteller Oppo hat eine neue Version einer Frontkamera für Smartphones vorgestellt, die ohne Öffnung direkt unter dem Display eingebaut ist. Die neue Version der Kamera scheint kleiner zu sein, auch die Bildqualität ist offenbar besser.

  2. 3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko
    3D-gedruckte Siedlung
    Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

    Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

  3. Kassen-Richtlinie: Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon
    Kassen-Richtlinie
    Bundesfinanzministerium plant papierlosen Bon

    Der papierlose Bon soll per E-Mail, über Kundenkonten oder NFC auf das Mobiltelefon gesendet werden. Damit würde die Bon-Ausgabepflicht ab dem 1. Januar 2020 entschärft und ein neuer Müllberg vermieden.


  1. 11:57

  2. 11:42

  3. 11:30

  4. 11:17

  5. 11:05

  6. 10:49

  7. 10:34

  8. 10:18