1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smarte Lautsprecher: Belauschen mit…

Ausspionieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausspionieren?

    Autor: Metaview 22.10.19 - 09:24

    Letzte Mal wo ich einen Skill programmiert hatte, hatte der Skill keinen Zugriff auf die Audioaufnahme. Ich glaube auch nicht, das Amazon da was geändert hat.

  2. Re: Ausspionieren?

    Autor: regdul 22.10.19 - 10:08

    Wahrscheinlich nicht, aber mit harmlosen Schlagzeilen lässt sich kein Geld verdienen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.19 10:08 durch regdul.

  3. Re: Ausspionieren?

    Autor: chefin 22.10.19 - 11:17

    Metaview schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Letzte Mal wo ich einen Skill programmiert hatte, hatte der Skill keinen
    > Zugriff auf die Audioaufnahme. Ich glaube auch nicht, das Amazon da was
    > geändert hat.

    Keiner hat Zugriff auf die Audiodaten, wozu auch. Die wandern zu Amazon auf die Server und werden dort gespeichert. Aber wenn du das willst, kannst du sie dir anhören, behalten oder löschen...etc. Dazu braucht es aber deine Account Daten.

    Ahhh...der Groschen ist gefallen. Man hört sich einfach die Aufzeichnung an, nachdem man die Accountdaten sich geholt hat.

    Beim Hintergrundlauschen wird nicht die Audiodatei aufgezeichnet, sondern das was Amazon draus extrahiert. Das recht hat die App. Den wie sonst sollte sie drauf reagieren können.

    Und da ich keine Skill programmiere, kann ich dir nicht sagen, ob das bombensicher geesperrt ist oder es auch zertifikate gibt, die Audiodaten weiter geben. Den wenn man sich mal überlegt, das FernschutzApps das belauschen der Wohnung ermöglichen, wenn Alarm geschlagen wurde, muss es wohl auch Wege geben, diese Daten weiter zu geben an Dritte, in dem Fall dein Handy. Aber dieser Dritte kann jeder sein. Und damit steht das in völligem Widerspruch zu seiner Ausssage, das der Hacker nicht rankommt, weil die App nicht rankommt. Die App muss garnicht mithören, wenn sie stattdessen sagen darf wo es hingeschickt werden soll.

    Ein Programmierer sollte über soviel Phantasie verfügen, sowas selbst rauszufinden. Ich denke mal, das du nicht wirklich Programmierer bist, sondern eher jemand der in einer Oberfläche Elemente nach Vorlagen aus dem Internet zusammen klickt und startet. Bei dem meisten aber nicht so richtig weis, was es macht, hauptsache am Ende funktioniert es wie beschrieben und gelesen.

  4. Re: Ausspionieren?

    Autor: Metaview 22.10.19 - 12:15

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Metaview schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Letzte Mal wo ich einen Skill programmiert hatte, hatte der Skill keinen
    > > Zugriff auf die Audioaufnahme. Ich glaube auch nicht, das Amazon da was
    > > geändert hat.
    >
    > Beim Hintergrundlauschen wird nicht die Audiodatei aufgezeichnet, sondern
    > das was Amazon draus extrahiert. Das recht hat die App. Den wie sonst
    > sollte sie drauf reagieren können.
    > Und da ich keine Skill programmiere, kann ich dir nicht sagen, ob das
    > bombensicher geesperrt ist oder es auch zertifikate gibt, die Audiodaten

    Keine Ahnung aber dumm schwätzen...


    > Ein Programmierer sollte über soviel Phantasie verfügen, sowas selbst
    > rauszufinden. Ich denke mal, das du nicht wirklich Programmierer bist,
    > sondern eher jemand der in einer Oberfläche Elemente nach Vorlagen aus dem
    > Internet zusammen klickt und startet. Bei dem meisten aber nicht so richtig
    > weis, was es macht, hauptsache am Ende funktioniert es wie beschrieben und
    > gelesen.

    Und persönlich werden - cool. Ich bin wahrscheinlich länger Programmierer, als Du auf der Welt bist. Vielleicht, wissen tu ich's nicht, aber Du klingst so.

  5. Re: Ausspionieren?

    Autor: regdul 22.10.19 - 13:26

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Metaview schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Keiner hat Zugriff auf die Audiodaten, wozu auch. Die wandern zu Amazon auf
    > die Server und werden dort gespeichert. Aber wenn du das willst, kannst du
    > sie dir anhören, behalten oder löschen...etc. Dazu braucht es aber deine
    > Account Daten.

    Und die bekommt der Skill wie? Genau, durch Phishing innerhalb der App. Phishing kann man genauso gut auch über Email durchführen. Somit ist es kein Problem der Technologie, sondern des leichtsinnigen Nutzers.

    Um die tatsächliche Gefahr eines Lauschangriffs einzuschätzen: wenn tatsächlich jemand meine credentials für Amazon ergaunert hat, dann will er damit bestimmt nicht meine Echos anzapfen, sondern shoppen gehen.

  6. Re: Ausspionieren?

    Autor: Niriel 22.10.19 - 14:57

    Hallo zusammen,

    ich habe mich mit der Skillprogrammierung nur rudimentär auseinander gesetzt, da ich aktuell keinen Skill wüsste den ich selbst programmieren will und der auch benötigt wird. Aber es gibt ja Spiele die per Sprache gesteuert werden. Das heißt für mich das der Skill gar keinen Zugriff auf das Audiofile benötigt, weil z.B. der gesprochene Text als String an den Skill zurück gegeben wird wenn die Aufnahme beendet wurde, sonst könnten ja die Spieleskillentwickler auch nicht auf den gesprochenen Text reagieren. Alles andere Geräusche, Musik usw. sollte Mangels Übersetzbarkeit in Text wegfallen, dafür bräuchte es tatsächlich Zugriff auf das Audiofile. Das liegt bei Amazon irgendwo im Datenwust und sollte normalerweise gar nicht so leicht zuzugreifen sein. Dazu benötigt es die Zugangsdaten des Users, und wer die in seinen Lautsprecher plärrt ist selbst Schuld.

    Gruß Niriel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 2,99€
  3. 4,26€
  4. (-56%) 17,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00