1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Tracking: Orwell-Mülleimer…

Wohl verboten weil die Informationen zuwenig Personalisiert sind...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wohl verboten weil die Informationen zuwenig Personalisiert sind...

    Autor: oliver.n.h 13.08.13 - 01:29

    2. Find out what data an organisation has about you
    The Data Protection Act gives you the right to find out what information the government and other organisations stores about you.
    Write to the organisation and ask for a copy of the information they hold about you. If you do not know who in the organisation to write to, address your letter to the company secretary.
    The organisation is legally required to provide you with a copy of the information they hold about you if you request it.

    Was im Endeffekt heisst die Daten müssen Personalisiert sein, jedoch wird dadurch die Datenerfassung durch den ersten Punkt verboten.


    There is stronger legal protection for more sensitive information, such as:

    ethnic background ( basierend auf der Lage der einzelnen besuchten Kübel mit hoher genauigkeit abschätzbar)
    political opinions (siehe oben zusammen mit der Zeit verknüpft)
    religious beliefs (siehe oben, zusammen mit nahestehenden Kirchen, Moscheen und deren Gebetszeiten)
    health (besucht oft nahestehende Apotheke/Arzt/Spital)

    Klar ist der DPA im Detail viel Komplexer, aber das sammeln der Daten verstösste gegen den einen oder den anderen Teil des DPA und kann kaum gleichzeitig beide Teile einhalten.

  2. Re: Wohl verboten weil die Informationen zuwenig Personalisiert sind...

    Autor: Charles Marlow 13.08.13 - 05:22

    Die Firma hat das vermutlich nur nicht ausreichend mit den Behörden abgesprochen bzgl. der automatischen Weitergabe der Daten und den üblichen Gebühren. Sonst gäbe es da jetzt wohl kein Problem.

    Als ob London in den letzten 20 Jahren schon einmal auf eine Gelegenheit verzichtet hätte, seine Einwohner und Besucher zu bespitzeln. Vermutlich sind die Behörden nur sauer, weil sie nicht selber auf die Idee gekommen sind...

  3. Re: Wohl verboten weil die Informationen zuwenig Personalisiert sind...

    Autor: b0x 13.08.13 - 07:33

    Ein Geheimdienst kann zur MAC-Adresse locker den Namen rausfinden.

  4. Re: Wohl verboten weil die Informationen zuwenig Personalisiert sind...

    Autor: Charles Marlow 13.08.13 - 08:13

    Und die gewerbliche Seite wiederum verschachert die gesammelten Daten einfach ins Ausland, wo die Profile dann zusammengeführt und weiterverkauft werden...

  5. Re: Wohl verboten weil die Informationen zuwenig Personalisiert sind...

    Autor: ma_il 13.08.13 - 10:59

    b0x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Geheimdienst kann zur MAC-Adresse locker den Namen rausfinden.

    Aber angeblich werden die MACs ja anonymisiert. Mglw 'ne Hash-Funktion drueber (liesse sich zur Not noch mit entsprechend grossen Rainbow Tables umdrehe), etwas abgeschnitten, Vendor ID und gekuerzte Endung separiert, etc. Dann kann der Geheimdienst auch nicht mehr viel machen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Junior Testingenieur Hardware (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Software Support Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
  3. Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  4. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis mit Amazon)
  2. 269€ (Vergleichspreis 393€)
  3. 99,99€ (Bestpreis)
  4. (u. a. NZXT Kraken X53 Wasserkühlung für 109,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 135,90€, MSI...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum