1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartwatches: Stiftung Warentest…

Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: crazypsycho 20.11.19 - 18:27

    Frage mich warum so viele deren Tests noch ernst nehmen.
    Da wird bspw ein Fahrradschloß auf mangelhaft abgewertet, obwohl es fast so gut wie der Testsieger ist (aber nur ein Fünftel kostet), nur weil im Mantel Stoffe sind, welche möglicherweise krebserregend sind. Als ob man auf dem Schloss rumkauen würde...
    Zu den Katzenfuttertests fällt einem auch nicht mehr viel ein. Entweder der Meistbezahlte gewinnt da, oder die Tester haben mal überhaupt keine Ahnung von dem was sie da testen sollen.
    Man hat auch schon abgewertet, nur weil man nicht geglaubt hat, dass die Angaben auf dem Produkt stimmen, völlig ohne Beweis für diese Annahme.

    Möchte jetzt nicht wissen wie sehr hier wieder manche Uhren sinnlos wegen Belanglosigkeiten massiv abgewertet wurden.

  2. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: Steffo 20.11.19 - 19:51

    Mag schon sein, aber so etwas wie Messgenauigkeit ist ja essential bei Smart- und Fitness-Watches und wenn man da nachlesen kann, dass manche sehr präzise sind und andere total ungenau, dann ist das schon eine Info wert.
    Viele youtube Videos gehen dieses Thema gar nicht an. - Es gibt natürlich Ausnahmen und manche nehmen sich die Zeit und prüfen wirklich nach.

    EDIT: Außerdem macht es bei einer Smartwatch schon Sinn nach giftigen Substanzen zu prüfen, da du sie ja am Handgelenkt trägst.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.11.19 19:52 durch Steffo.

  3. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: crazypsycho 20.11.19 - 22:24

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EDIT: Außerdem macht es bei einer Smartwatch schon Sinn nach giftigen
    > Substanzen zu prüfen, da du sie ja am Handgelenkt trägst.

    Nur das es sich, wiedermal, um extrem geringe Anteile an solchen Substanzen handelt und diese auch nur möglicherweise (man weiß es also nicht) giftig sind. Dazu müssten diese Stoffe auch noch über die Haut aufgenommen werden.
    Danach suchen kann man gerne. Aber man sollte das Produkt deswegen nicht abwerten.

  4. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: Procyon 21.11.19 - 00:26

    Zwischen "Nicht glaubwürdig" und "bewerten Schadstoffe meiner Meinung nach zu stark" ist aber ein gigantischer Unterschied. Wenn Schadstoffe für dich egal sind, dann ignoriere die Teilbewertung doch einfach.

  5. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: crazypsycho 21.11.19 - 07:29

    Procyon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwischen "Nicht glaubwürdig" und "bewerten Schadstoffe meiner Meinung nach
    > zu stark" ist aber ein gigantischer Unterschied. Wenn Schadstoffe für dich
    > egal sind, dann ignoriere die Teilbewertung doch einfach.

    Sind ja nicht nur die unnötigen Abwertungen bei Schadstoffen welche die Stiftung unglaubwürdig machen.
    Traurig ist, dass zuviele diesen Tests Glauben schenken.

  6. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: DerCaveman 21.11.19 - 09:04

    Die haben doch letztens auch Zahncreme getestet- da hatten die wissentlich Zahncreme ohne Fluorid gekauft (steht auch gut genug drauf) und dann abgewertet, da kein Fluorid enthalten war...

  7. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: Flyns 21.11.19 - 11:18

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steffo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > EDIT: Außerdem macht es bei einer Smartwatch schon Sinn nach giftigen
    > > Substanzen zu prüfen, da du sie ja am Handgelenkt trägst.
    >
    > Nur das es sich, wiedermal, um extrem geringe Anteile an solchen Substanzen
    > handelt und diese auch nur möglicherweise (man weiß es also nicht) giftig
    > sind. Dazu müssten diese Stoffe auch noch über die Haut aufgenommen
    > werden.
    > Danach suchen kann man gerne. Aber man sollte das Produkt deswegen nicht
    > abwerten.

    BPA IST giftig, schon ein kleiner Blick auf Wikipedia genügt: https://de.wikipedia.org/wiki/Bisphenol_A
    Habe beruflich mit dem Zeugs zu tun.

    Es hat schon seinen Grund, weshalb das Zeug beispielsweise nicht mehr bei der Produktion von Babyflaschen verwendet werden darf. Und wenn ich mir eine Smartwatch kaufe, die ich die ganze Zeit am Handgelenk trage, vor allem auch beim Sport (d.h. während ich schwitze), dann sind selbst kleinste Mengen von dem Zeugs ein absolutes No-Go.

  8. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: Iruwen 21.11.19 - 13:31

    Die Tests sind ziemlich gut, man kann auch einfach die Wertungen ignorieren wenn einem die Gewichtung nicht gefällt und den Text lesen.

  9. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: crazypsycho 21.11.19 - 18:04

    Iruwen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Tests sind ziemlich gut, man kann auch einfach die Wertungen ignorieren
    > wenn einem die Gewichtung nicht gefällt und den Text lesen.

    Nein, die Tests sind alles andere als gut. Bestes Beispiel der Test von Katzenfutter.
    Und zu einem gutem Test zählt natürlich auch eine vernünftige Gewichtung.

  10. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: crazypsycho 21.11.19 - 18:18

    Flyns schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Steffo schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > EDIT: Außerdem macht es bei einer Smartwatch schon Sinn nach giftigen
    > > > Substanzen zu prüfen, da du sie ja am Handgelenkt trägst.
    > >
    > > Nur das es sich, wiedermal, um extrem geringe Anteile an solchen
    > Substanzen
    > > handelt und diese auch nur möglicherweise (man weiß es also nicht)
    > giftig
    > > sind. Dazu müssten diese Stoffe auch noch über die Haut aufgenommen
    > > werden.
    > > Danach suchen kann man gerne. Aber man sollte das Produkt deswegen nicht
    > > abwerten.
    >
    > BPA IST giftig, schon ein kleiner Blick auf Wikipedia genügt:
    > de.wikipedia.org
    > Habe beruflich mit dem Zeugs zu tun.

    Wie bei allem macht die Dosis erst das Gift. Und die Art der Aufnahme ist auch relevant.
    Wie schon gesagt, man kaut ja nicht drauf rum, sondern hat es lediglich an der Haut anliegen.

    > Es hat schon seinen Grund, weshalb das Zeug beispielsweise nicht mehr bei
    > der Produktion von Babyflaschen verwendet werden darf.

    Da wäre wir wieder bei der Art der Aufnahme. Bei einer Trinkflasche wird der Stoff oral aufgenommen, also was ganz anderes als bloßer Hautkontakt.

    > Und wenn ich mir
    > eine Smartwatch kaufe, die ich die ganze Zeit am Handgelenk trage, vor
    > allem auch beim Sport (d.h. während ich schwitze), dann sind selbst
    > kleinste Mengen von dem Zeugs ein absolutes No-Go.

    Das ist genau die unnötige Panikmache, welche hier von Stiftung Warentest erzeugt wird.
    Erstmal stellt sich die Frage ob (und wenn ja wieviel) von dem Stoff bei bloßem Hautkontakt von der Haut überhaupt aufgenommen wird. Dann stellt sich die Frage ob diese Mengen dann überhaupt bedenklich sind.

  11. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: limes 27.11.19 - 16:02

    Wahnsinn, ihr habt echt einen Hau. Das Zeug ist krebserregend und euch interessiert es nicht. Jeder Hersteller kann darauf verzichten, wer es nicht tut, soll und darf an den Pranger gestellt werden. Stiftung Warentest führt nachvollziehbarer Tests durch und kaum eine Institution halte ich für glaubwürdiger.

  12. Re: Stiftung Warentest nicht glaubwürdig

    Autor: crazypsycho 27.11.19 - 18:07

    limes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahnsinn, ihr habt echt einen Hau. Das Zeug ist krebserregend und euch
    > interessiert es nicht. Jeder Hersteller kann darauf verzichten, wer es
    > nicht tut, soll und darf an den Pranger gestellt werden. Stiftung Warentest
    > führt nachvollziehbarer Tests durch und kaum eine Institution halte ich für
    > glaubwürdiger.

    Nur weil ein Stoff als möglicherweise krebserregend gilt, heißt es nicht, dass dieser Stoff überhaupt in ausreichender Form aufgenommen zu werden, um eine solche Wirkung zu haben.

    Es mag sein, dass vereinzelte Tests nachvollziehbar und glaubwürdig sind. Aber generell kann man das nicht behaupten. Bestes Beispiel eben der Katzenfutter-Test. Da ist vieles nicht ansatzweise nachvollziehbar und auch völlig an der Realität vorbei getestet worden. Mit sowas schadet diese Institution aber ihrer allgemeinen Glaubwürdigkeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen
  3. finanzen.de, Berlin
  4. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 159€ (neuer Tiefpreis)
  2. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  3. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)
  4. 34,90€ (Vergleichspreis 44,85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40