1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SMS-Alternative: Neue Whatsapp…

Ich habe aber nie zugestimmt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: tezmanian 26.09.16 - 11:25

    das Whatsapp meine Telefonnummer bei anderen aus dem Adressbuch auslesen darf. Also wie kann ich dem widersprechen? Ich wage zu bezweifeln das meine Freunde diese aus dem Adressbuch löschen.

  2. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Garius 26.09.16 - 11:29

    So aber der Gedanke von Facebook. Stimmst du zu, gibst du gleichzeitig an, dass du autorisiert bist, die Nummern in deinem Telefonbuch weiterzugeben. Wenn dir (als Dritter) das nicht passt, verklag deinen Kontakt!

    Wie die Realität aussieht, wird sich dann aber sicherlich gerichtlich entscheiden.

  3. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Anonymer Nutzer 26.09.16 - 11:34

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das Whatsapp meine Telefonnummer bei anderen aus dem Adressbuch auslesen
    > darf.

    Doch, indem Du diesen "anderen" Deine Telefonnummer zur freien Verfügung überlassen hast.

    Jedenfalls könnte man (vor Gericht) so argumentieren. Man könnte aber auch WhatsApp als Firma unterstellen, dass es die Nummer für gewerbliche Zwecke nutzt und Du als "Nicht-Kunde" nicht damit rechnen musst, dass Du Deine Daten und Dein Einverständnis hierfür gegeben hast.

  4. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: tezmanian 26.09.16 - 11:46

    Da kann Facebook denken was Sie wollen, Sie begehen die "Straftat"

  5. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: tezmanian 26.09.16 - 11:46

    Habe ich aber nie

  6. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Oktavian 26.09.16 - 11:49

    > Da kann Facebook denken was Sie wollen, Sie begehen die "Straftat"

    Welcher Paragraph des StGB ist denn hier einschlägig?

  7. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Garius 26.09.16 - 11:54

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann Facebook denken was Sie wollen, Sie begehen die "Straftat"
    Ach so? Welche denn genau ;)

  8. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Profi 26.09.16 - 11:56

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tezmanian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das Whatsapp meine Telefonnummer bei anderen aus dem Adressbuch auslesen
    > > darf.
    >
    > Doch, indem Du diesen "anderen" Deine Telefonnummer zur freien Verfügung
    > überlassen hast.

    Als ob! Gesellschaftliche Normalität ist noch immer so, dass man nicht einfach Nummern weitergibt. Da fragt man den Inhaber erst mal vorher.
    "Freie Verfügung", ist klar... *kopfschüttel*
    Wohl bei Whatsapp angestellt?

  9. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Garius 26.09.16 - 11:58

    Aber er schreibt doch oben, dass man gerichtlich so argumentieren könnte. Was gesellschaftlich höfliche/moralische Normalität ist, spielt keine Rolle, wenn es keinen Paragraphen gibt, der eine Weitergabe ohne Erlaubnis verbietet. Und den gibt es nun mal nicht.

  10. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Anonymer Nutzer 26.09.16 - 12:06

    > *kopfschüttel*
    > Wohl bei Whatsapp angestellt?

    Jetzt komm' erstmal runter und gönn' Dir eine heiße Entspannungsmilch. Es ist Montag und Du gibst schon das HB-Männchen. Grund? Keiner.
    Deine "Antwort" - lieber "Profi" - leidet extrem unter dem Ton in dem Du sie formuliert hast. Das macht es schwer, überhaupt darauf einzugehen.

    Ich sagte explizit, dass man so argumentieren könnte, aber eben auch gegenteilig. Was im Einzelnen einer meiner Kontakte mit meiner Telefonnummer macht, kann, darf, will und muss ich nicht kontrollieren. Ich habe ja keinen Vertrag mit dem Kontakt über etwaige Nutzungen geschlossen.
    Wo aber die Grenze zum Unerlaubten zu ziehen ist, ist genau die Frage, die ich gestellt habe. Besonders der Umstand, dass hinter WhatsApp eine Firma steht, könnte der Sache den entscheidenden Dreh geben.

  11. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Balion 26.09.16 - 12:39

    Die Frage für mich ist eher, wo ist dein Problem? Deine Freunde haben zugestimmt, dass WA ihre Kontakte durchsuchen darf um eine WA-Liste zu erstellen.
    Das die mit deiner Telefonnummer noch mehr machen als scannen, müssteste erst mal beweisen.
    Wahrscheinlich musst du deine Freunde auffordern, dass sie deine Telefonnummer nicht einfach weitergeben!

  12. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: PatienTT 26.09.16 - 13:17

    Es ist kein § aus dem StGB...

    WhatsApp verstößt mit den neuen AGB's gegen das TKG §88, da sie sogar angeben, dass die Daten ausgewertet und an Dritte veräußert werden.

    Mit dem Trick, jeder Nutzer ist autorisiert die Daten aus seinem Adressbuch weiterzugeben, verstoßen die einzelnen WhatsApp Nutzer gegen das TKG §105. In diesem ist klar benannt, dass vor der Weitergabe eine Einverständniserklärung von jedem einzelnen Kontakt eingeholt werden muss. Desweiteren muss der Kontakt dem widersprechen können und dies ist durch WhatsApp nicht gegeben.

    Anbei die Stellungnahme eines Anwaltes:

    https://www.anwalt.de/rechtstipps/whatsapp-agb-weitergabe-der-telefonnummern-illegal_086873.html

    MfG

    PatienTT aka Ronny



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.16 13:17 durch PatienTT.

  13. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: MrAnderson 26.09.16 - 13:27

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tezmanian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das Whatsapp meine Telefonnummer bei anderen aus dem Adressbuch auslesen
    > > darf.
    >
    > Doch, indem Du diesen "anderen" Deine Telefonnummer zur freien Verfügung
    > überlassen hast.

    Was für ein Blödsinn. ICH gebe jemand meine Telefonnummer, damit er mich anrufen kann. Für sonst nichts. Natürlich geben Leute auch die Nummer explizit wegen WA weiter. Aber aus einer Ausnahme eine Regel konstruieren zu wollen ist schon etwas seltsam.

    In dem man als WA-User bestätigt, dass man die Kontaktliste weitergeben darf, ist das in den meisten Fällen die Unwahrheit ... und somit ein Rechtsbruch.

    Btw ... in den Kontaktdaten sind ja u.U. auch noch andere Tel.nummern und Mail-Adressen, ja u.U. sogar Postadressen hinterlegt ... also gleich mehrere Schlüssel, um Daten abzugleichen. Oder glaubt ihr, die saugen nur eine der hinterlegten Telefonnummern?

    Beispiel: Ich habe eine Mailadresse noch nie in einem Webformular verwendet. Ein WA-User hat die aber in den Kontakten .... nach der Übertragung an WA ist diese Mail-Adresse nun mit meiner Tel-Nummer verknüpft, obwohl ich versucht hab dies zu verhindern. DANKE WA-User, nicht!

  14. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Garius 26.09.16 - 13:27

    PatienTT schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist kein § aus dem StGB...
    >
    > WhatsApp verstößt mit den neuen AGB's gegen das TKG §88, da sie sogar
    > angeben, dass die Daten ausgewertet und an Dritte veräußert werden.
    Aber es werden doch gar keine Kommunikationsinhalte gesendet. Lediglich die Telefonnummer.

    > Mit dem Trick, jeder Nutzer ist autorisiert die Daten aus seinem Adressbuch
    > weiterzugeben, verstoßen die einzelnen WhatsApp Nutzer gegen das TKG §105.
    > In diesem ist klar benannt, dass vor der Weitergabe eine
    > Einverständniserklärung von jedem einzelnen Kontakt eingeholt werden muss.
    > Desweiteren muss der Kontakt dem widersprechen können und dies ist durch
    > WhatsApp nicht gegeben.
    Aber im §105 geht es doch um die Weitergabe aus Teilnehmerverzeichnissen (z.B. Telefonbuch). Da steht nicht über die private Weitergabe.

    > Anbei die Stellungnahme eines Anwaltes:
    >
    > www.anwalt.de
    An sich gebe ich ihm ja recht, die Frage bleibt weiterhin, auf welcher Rechtsgrundlage die private Weitergabe von Telefonnummern untersagt sein soll. Zumal hier für den betreffenden ja auch keinerlei Schaden entsteht.

    > MfG
    >
    > PatienTT aka Ronny

  15. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Garius 26.09.16 - 13:38

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was für ein Blödsinn. ICH gebe jemand meine Telefonnummer, damit er mich
    > anrufen kann. Für sonst nichts. Natürlich geben Leute auch die Nummer
    > explizit wegen WA weiter. Aber aus einer Ausnahme eine Regel konstruieren
    > zu wollen ist schon etwas seltsam.
    Und wenn einer deiner Kontakte deine Nummer an mich weitergibt und ich dich täglich 20 mal anrufe und dir Nachrichten schreibe, was kannst du dann für rechtliche Schritte gegen deinen Kontakt einleiten und auf welcher Basis?

    > In dem man als WA-User bestätigt, dass man die Kontaktliste weitergeben
    > darf, ist das in den meisten Fällen die Unwahrheit ... und somit ein
    > Rechtsbruch.
    Ich versichere dir hiermit, dass ich der Kaiser von China bin. War das jetzt Rechtsbruch? Die Wahrheit war das nämlich nicht...

    > Btw ... in den Kontaktdaten sind ja u.U. auch noch andere Tel.nummern und
    > Mail-Adressen, ja u.U. sogar Postadressen hinterlegt ... also gleich
    > mehrere Schlüssel, um Daten abzugleichen. Oder glaubt ihr, die saugen nur
    > eine der hinterlegten Telefonnummern?
    Ja, so die Aussage von Facebook. Alles andere ist erstmal Mutmaßung deinerseits.

    > Beispiel: Ich habe eine Mailadresse noch nie in einem Webformular
    > verwendet. Ein WA-User hat die aber in den Kontakten .... nach der
    > Übertragung an WA ist diese Mail-Adresse nun mit meiner Tel-Nummer
    > verknüpft, obwohl ich versucht hab dies zu verhindern. DANKE WA-User,
    > nicht!
    Ich kann den Frust ja verstehen. Bei mir auf Arbeit sind auch alle Kollegen verunsichert, nachdem ich breit darüber aufgeklärt habe. Aber auf welche rechtlichen Schritte das ganze geht, kann ich mir noch nicht vorstellen.

  16. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: yoyoyo 26.09.16 - 13:39

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber im §105 geht es doch um die Weitergabe aus Teilnehmerverzeichnissen
    > (z.B. Telefonbuch). Da steht nicht über die private Weitergabe.

    Wo ist das eine private Weitergabe? IMHO handelt es sich um ein Geschäft. Facebook liefert seine Leistungen im Gegenzug. D.h. der Kontakt handelt mit Rechten, die er nicht hat und Facebook animiert dazu und nutzt diese dann auch im Wissen, dass sie kein Verwertungsrecht daran haben.
    Ersetz Facebook mit einem beliebigen anderen Werbenetzwerk, dann wird das klarer.

  17. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Anonymer Nutzer 26.09.16 - 13:43

    > Was für ein Blödsinn.

    Danke für die fundierte Meinung.

    > ICH gebe jemand meine Telefonnummer, damit er mich
    > anrufen kann. Für sonst nichts.

    Ist das 2016 wirklich noch so oder muss man evtl. davon ausgehen, dass so eine Telefonnummer ob der vielen Übertragungs-Möglichkeiten auch mal schnell an Dritte weitergereicht wird?

  18. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Garius 26.09.16 - 13:45

    Naja, aber die Verarbeitung zu Werbezwecken kannst du als Nutzer ja untersagen. Deine Nummer saugt sich FB trotzdem.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.16 13:46 durch Garius.

  19. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: tezmanian 26.09.16 - 13:59

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zumal hier für den betreffenden ja auch keinerlei Schaden entsteht.

    Ansichtssache, wenn Du mal deine Telefonnummer gewechselt hast weil immer wieder irgendein Spinner anruft, siehst Du die Sache anders.

  20. Re: Ich habe aber nie zugestimmt

    Autor: Garius 26.09.16 - 14:12

    Musste ich bereits (nicht wegen eines Spinners) und nein, tue ich nicht. Nehmen wir mal an ich wäre Notfallarzt und ein Patient kann keinen Notruf absetzen...das wäre ein Schaden. Warum sollt ich auch wegen eines Spinners die Telefonnummer wechseln? Wozu gibt's denn eine Rufnummernsperre?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.16 14:13 durch Garius.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf
  4. ROSE Systemtechnik GmbH, Hohenlockstedt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,90€
  2. 3,50€
  3. 79,99€ (Release 10. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de