1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Snapchat: Sexting-Bilder stammen von…

500 MB oder 13 GB?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 500 MB oder 13 GB?

    Autor: TheWesleyCrushers 14.10.14 - 07:42

    Ich habe die Datei selbst nie gesehen, aber es wäre jetzt doch interessant zu wissen um wie viele Daten es geht. 500 MB wären ja vielleicht 1000 Bilder (keine Ahnung wie groß die sind, verwende kein Snapchat) und damit vielleicht 100 Betroffene und die Wahrscheinlichkeit, dass Nackfotos dabei sind, relativ gering. Bei 13 GB an Daten sieht das schon ganz anders aus.

    Mal abgesehen davon sehe ich das mit der Kinderpornographie in dem Fall auch etwas kritisch. Die Kinder/Jugendlichen haben das doch freiwillig gemacht. Das heißt natürlich nicht, dass die Bilder für die breite Öffentlichkeit gedacht waren und das deswegen ok ist, aber Kinderpornographie ist es dann trotzdem noch nicht. Oder habe ich Kinderpornographie in meinem Kopf, weil ich in der Sauna auch schon Minderjährige nackt gesehen habe? (Nur zur Info: Ich weiß natürlich nicht sicher, ob die Leute in der Sauna minderjährig waren - erstens ist das schwer einzuschätzen und zweitens hab ich dann die Mädels auch nicht angestarrt nur um festzustellen wie alt sie sein könnten. Und gefragt hab ich auch nicht, war mir auch egal, denn ich war ja nicht zum Gaffen oder Baggern dort, sondern zum Entspannen.)

  2. "weil ich in der Sauna auch schon Minderjährige nackt gesehen habe"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 14.10.14 - 07:46

    Das ist wahrscheinlich heutzutage nicht nur KiPo sondern gleich Vergewaltigung.

  3. Re: 500 MB oder 13 GB?

    Autor: Coding4Money 14.10.14 - 07:57

    TheWesleyCrushers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal abgesehen davon sehe ich das mit der Kinderpornographie in dem Fall
    > auch etwas kritisch. Die Kinder/Jugendlichen haben das doch freiwillig
    > gemacht. Das heißt natürlich nicht, dass die Bilder für die breite
    > Öffentlichkeit gedacht waren und das deswegen ok ist, aber
    > Kinderpornographie ist es dann trotzdem noch nicht.

    Kinderpornographie definiert sich ja nicht dadurch, ob die Aufnahmen freiwillig gemacht wurden oder nicht.

    > Oder habe ich
    > Kinderpornographie in meinem Kopf, weil ich in der Sauna auch schon
    > Minderjährige nackt gesehen habe?

    Wenn diese sich breitbeinig vor dir selbstbefriedigen, dann würde ich das schon so sehen.

    > (Nur zur Info: Ich weiß natürlich nicht
    > sicher, ob die Leute in der Sauna minderjährig waren - erstens ist das
    > schwer einzuschätzen und zweitens hab ich dann die Mädels auch nicht
    > angestarrt nur um festzustellen wie alt sie sein könnten. Und gefragt hab
    > ich auch nicht, war mir auch egal, denn ich war ja nicht zum Gaffen oder
    > Baggern dort, sondern zum Entspannen.)

    Irgendwie traurig, dass wir schon in einer Welt leben, in der man sich mit einem extra Absatz schon davor rechtfertigen muss, dass man in der Sauna unter Umständen eine minderjährige Person nackt gesehen hat.

  4. Re: 500 MB oder 13 GB?

    Autor: TheWesleyCrushers 14.10.14 - 08:50

    Coding4Money schrieb:
    > Kinderpornographie definiert sich ja nicht dadurch, ob die Aufnahmen
    > freiwillig gemacht wurden oder nicht.

    Das stimmt schon. Aber die Frage ist eben, ob bei Freiwilligkeit jemand bestraft werden muss. Ich verstehe schon das Problem, das sich ergibt, wenn man dann dadurch auch die Beteiligung von Erwachsenen erlauben würde, weil es dann ja vielleicht einen versteckten Zwang gibt. Da wäre ich auch lieber vorsichtig. Aber wenn es offensichtlich um freiwillig erstelltes Material geht, sehe ich keine Notwendigkeit zur Strafe. Allenfalls eben die Urheberrechtsverletzung durch das Kopieren oder eben die Verletzung des Persönlichkeitsrechts, weil man diese Bilder nicht dauerhaft speichern dürfte. Aber eben keine Strafe wegen Kinderpornographie.


    > Wenn diese sich breitbeinig vor dir selbstbefriedigen, dann würde ich das
    > schon so sehen.

    Ok, aber ich sollte deswegen nicht bestraft werden, oder? Außerdem ist es nie soweit gekommen. Wer macht sowas auch in der Sauna? Breitbeinig sitzen vielleicht, ist ja auch egal, aber selbstbefriedigt hat sich nie jemand in meiner Anwesenheit. Da hätte ich mich wohl auch beschwert.


    > Irgendwie traurig, dass wir schon in einer Welt leben, in der man sich mit
    > einem extra Absatz schon davor rechtfertigen muss, dass man in der Sauna
    > unter Umständen eine minderjährige Person nackt gesehen hat.

    Naja, ich wollte nur klarstellen, dass ich einfach nicht genau weiß wie alt die waren. Sonst kommen Fragen danach wie ich eine relativ reife 15-jährige von einem 18-jährigen Spätzünder unterscheiden will. Das geht natürlich nicht, aber man kann es halt abschätzen. Und interessanterweise ist die Sache bei deutlich Minderjährigen ja auch wieder recht unkritisch. Man kann relativ entspannt sagen, dass man Kinder (unter 10 z.B.) in der Sauna gesehen hat, aber wenn die dann so 12-13 werden, wird es schon wieder problematisch. Dabei ist mir eigentlich egal wie alt dort jemand ist.

  5. Re: 500 MB oder 13 GB?

    Autor: blubbber 14.10.14 - 08:52

    Also in der Datei, die am WE im Umlauf war befindet sich nix, was auch nur annäherend an KiPo kommt. Nicht mal irgendwas mit nackten Jugendlichen. 800 Videos, davon 10 nackt, davon 5x die selbe Person, 1x ein Bildschirm abgefilmt auf dem Redtube lief und alles Ü20.

    Die Restlichen 790 Videos waren Partys, Bekleidete Kinder beim spielen mit Hund/Katze/Maus, Prolls beim Saufen, Fußballspiele, Autofahrten etc etc.

    Aber KiPo im Text verkauft sich halt besser. Und rechtfertigt das nächste Geschrei nach Überwachung des Internets.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.14 08:53 durch blubbber.

  6. Re: 500 MB oder 13 GB?

    Autor: TheWesleyCrushers 14.10.14 - 09:20

    Und waren es eher 13 GB oder eher 500 MB? Wie lange waren denn solche Videos im Schnitt und waren da überhaupt auch Bilder dabei? Ich dachte Snapchat mache (hauptsächlich/nur) Bilder?

  7. Re: 500 MB oder 13 GB?

    Autor: px 14.10.14 - 09:32

    13 GB sind es... sehr viele Fotos, etwas weniger Videos. Kurzvideos, unter 10s. Alles die Aufregung nicht wert. Jede Google-Bildersuche liefert anstößigeres, als das, was da so verschickt wurde.

  8. Re: 500 MB oder 13 GB?

    Autor: TC 14.10.14 - 14:19

    500MB war wohl ein Teaser/Auszug,
    bereinigt um alles “zweifelhafte“

    Es gibt wohl auch das 13GB Original,
    was immer wieder auftaucht und verschwindet

    Aber nur einige wenige haben geschafft es schnell genug runterzuladen, zu sichten und zu berichten, bevor die Polizei ihre Haustür eingetreten hat...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING DiBA, Frankfurt am Main
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin
  3. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  4. BNP Paribas Real Estate Investment Management Germany GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Blade Stealth, 13 Zoll, i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD, GTX 1650 für 1.599€)
  2. (u. a. Hisense H55B7100 LED TV für 299€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  3. 399€
  4. 1.349€ (statt 1.528 im Paket)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit