Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software: 15 Jahre altes Programm der…

Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst

    Autor: LinuxMcBook 21.10.18 - 01:29

    Delphi Software?

  2. Re: Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst

    Autor: bolzen 21.10.18 - 08:23

    Ich tippe auf vb.net

  3. Re: Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst

    Autor: Prinzeumel 21.10.18 - 18:01

    Vor 15 jahren...ich tippe eher auf vb6 oder vba ^-^

  4. Re: Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst

    Autor: Sybok 21.10.18 - 18:59

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Delphi Software?

    Spielt das eine Rolle? Die Fehler wurden hier bei der Planung und Wartung an ganz anderer Stelle gemacht, als bei der Wahl der Programmiersprache. Zudem habe ich Delphi-Software nun nicht gerade als instabil in Erinnerung. Im Gegenteil: Das lief um Größenordnungen stabiler als dieser ganze hippe Java-Kram, mit dem man sich heute ständig herumärgern muss. Da wo Best-Case-Programmierung an der Tagesordnung ist, und sauberes Exception-Handling ein Fremdwort für 95% der Entwickler zu sein scheint (was definitiv nicht an der Sprache liegt, die unterstützt das ja bekanntlich).

  5. Re: Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst

    Autor: nikeee13 21.10.18 - 19:52

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sauberes
    > Exception-Handling ein Fremdwort für 95% der Entwickler zu sein scheint
    > (was definitiv nicht an der Sprache liegt, die unterstützt das ja
    > bekanntlich).

    Man könnte argumentieren, dass wenn ein Entwickler nicht automatisch sauberes Exception-Handling betreibt, ist die Sprache daran schuld.

  6. Re: Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst

    Autor: Astorek 21.10.18 - 21:10

    nikeee13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sybok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sauberes
    > > Exception-Handling ein Fremdwort für 95% der Entwickler zu sein scheint
    > > (was definitiv nicht an der Sprache liegt, die unterstützt das ja
    > > bekanntlich).
    >
    > Man könnte argumentieren, dass wenn ein Entwickler nicht automatisch
    > sauberes Exception-Handling betreibt, ist die Sprache daran schuld.

    Er hat ja geschrieben (und du sogar mitzitiert), dass das definitiv nicht an der Sprache liegt^^.

    IMHO werden Kommentare in Quelltexten massiv unterschätzt. Wenn man richtig kommentiert, kommen selbst Leute, die sich in der Programmiersprache noch einarbeiten müssen (aber in anderen Programmiersprachen fit sind) relativ schnell rein und eine Wartung ist ein deutlich geringeres Problem...

  7. Re: Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst

    Autor: Sybok 21.10.18 - 21:41

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nikeee13 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sybok schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > sauberes
    > > > Exception-Handling ein Fremdwort für 95% der Entwickler zu sein
    > scheint
    > > > (was definitiv nicht an der Sprache liegt, die unterstützt das ja
    > > > bekanntlich).
    > >
    > > Man könnte argumentieren, dass wenn ein Entwickler nicht automatisch
    > > sauberes Exception-Handling betreibt, ist die Sprache daran schuld.
    >
    > Er hat ja geschrieben (und du sogar mitzitiert), dass das definitiv nicht
    > an der Sprache liegt^^.
    >
    > IMHO werden Kommentare in Quelltexten massiv unterschätzt. Wenn man richtig
    > kommentiert, kommen selbst Leute, die sich in der Programmiersprache noch
    > einarbeiten müssen (aber in anderen Programmiersprachen fit sind) relativ
    > schnell rein und eine Wartung ist ein deutlich geringeres Problem...

    Ich denke das hat er gelesen, und an seiner Aussage ist auch was dran. Andererseits erziehen einen die wenigsten Sprachen sonderlich stark zu Exception-Handling, denke ich. Weshalb bei Java allerdings der Stack-Trace salonfähig wurde, und allerorts sogar dem mitunter völlig unbedarften, eingeschüchterten Nutzer um die Ohren gehauen wird, das wäre wirklich gut zu wissen. Dabei sind die Fehler, die zu diesen Stack-Traces in Java-Anwendungen führen, oftmals komplett alltägliche Fehleingaben oder Dateizugriffsfehler, die man sauber anfangen könnte, und wo einen der Stack Trace im Regelfall gar nicht interessiert (eben weil es ein erwarteter Fehler ist). Sicher ist das für den Entwickler ganz nützlich, aber wenn man als Nutzer ständig hunderte Zeilen Stack-Trace präsentiert bekommt, nur weil man sich vertippt hat, dann erweckt das kein Vertrauen.

    Ach ja: try-catch mit Ausgabe der Exception im catch-Block ist kein Exception-Handling! Das ist nichts weiter als das Problem zu ignorieren und auf den Nutzer abzuwälzen. Soll der doch die richtigen Daten eingeben, dieser Depp.

  8. Re: Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst

    Autor: nikeee13 23.10.18 - 11:14

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er hat ja geschrieben (und du sogar mitzitiert), dass das definitiv nicht
    > an der Sprache liegt^^.

    Eben genau da setzt mein Punkt an. In einer Sprache ist es *möglich*, Fehler zu behandeln. Wenn das System aber nicht so gebaut ist, dass das Schreiben von Code automatisch gute Fehlerbehandlung erzwingt (sprich: Es ist schwieriger Fehler nicht zu behandeln, als es zu tun), wird das auch nicht passieren. Der Mensch nimmt immer den Weg des geringsten Widerstandes, auch beim Exception-Handling. Bei Java heißt das "try {} catch (Exception e){throw new RuntimeException();}". Andere Sprachen lassen einem keine andere Wahl, als Fehlerfälle zu behandeln. Javas Checked Exceptions sind in der Hinsicht ein Design-Fail, weshalb es in C# keine gibt (was nicht heißt, dass C# es besser macht).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.10.18 11:16 durch nikeee13.

  9. Re: Allerdings sei die Mitarbeiterin seit fünf Monaten wegen Krankheit nicht im Dienst

    Autor: CSCmdr 24.10.18 - 06:46

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja: try-catch mit Ausgabe der Exception im catch-Block ist kein
    > Exception-Handling! Das ist nichts weiter als das Problem zu ignorieren und
    > auf den Nutzer abzuwälzen. Soll der doch die richtigen Daten eingeben,
    > dieser Depp.

    Was soll das Programm denn deiner Meinung nach bei einer Fehleingabe sonst tun? Einfach eine andere, zufällig gewählte, syntaktisch korrekte Eingabe stattdessen verwenden?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg
  2. Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Bosch Gruppe, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. 49,95€
  3. 30,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

  1. FTTH/B: Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser
    FTTH/B
    Nur 8,5 Prozent der deutschen Haushalte haben Glasfaser

    Besonders in Bundesländern ohne kommunale Netzbetreiber sieht die Glasfaserversorgung (FTTB/H) schlimm aus. Das belegen aktuelle Angaben der Bundesregierung. Schleswig-Holstein steht wegen seiner klugen Förderpolitik am besten da.

  2. Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze
    Buglas
    Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

    Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern will man Open-Access-Zugang gewähren.

  3. Förderung: Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro
    Förderung
    Verzicht auf Vectoring kostet viele Millionen Euro

    Das Upgrade von Vectoring auf Glasfaser für die Kommunen kostet einige hundert Millionen Euro. Doch auch andere Kosten steigen stark an.


  1. 22:01

  2. 21:24

  3. 20:49

  4. 20:12

  5. 18:52

  6. 18:05

  7. 17:57

  8. 17:27