Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software: 15 Jahre altes Programm der…

Einfach die Doku lesen und updaten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: gakusei 19.10.18 - 18:33

    ... oder ist etwa keine Doku und/oder Quelldatei vorhanden?

    Finde es bedenklich, wenn für so ein anscheinend wichtiges Programm "der" betreuende Beamte keinen Nachfolger bekommt. Wenn der schon seit 5 Jahren in Pension ist, hätte man das Thema normalerweise so ca. 2010/2011 eigentlich adressieren sollen...

  2. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: Anonymer Nutzer 19.10.18 - 18:40

    das kommt beim Staat nicht selten vor, dass Anwendungen von einzelnen Leuten entwickelt und betreut werden.

  3. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: mnementh 19.10.18 - 18:44

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das kommt beim Staat nicht selten vor, dass Anwendungen von einzelnen
    > Leuten entwickelt und betreut werden.
    Ja, das ist ja auch in Ordnung und in vielen Fällen für den Steuerzahler günstiger als wenn man es beauftragt. Das Problem ist aber, dass wenn der Kollege in Pension geht, dann sollte man planen wie das weitergeht.

  4. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: thinksimple 19.10.18 - 18:49

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das kommt beim Staat nicht selten vor, dass Anwendungen von einzelnen
    > Leuten entwickelt und betreut werden.


    Wahrscheinlich im Access oder so.

    Wenn ein Mensch immer online ist spricht man dann von einer KI?

  5. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: schap23 19.10.18 - 19:37

    Das kenne ich aus Firmen genauso. Selbst wenn man einen großen Dienstleister hat, kann es passieren, daß ein Mitarbeiter beim Kunden "vergessen" wird und dort jahrelang an seiner Anwendung bastelt. Er erfüllt schnell alle Wünsche der Anwender, aber hat die Doku im Kopf. Wenn der dann ausfällt und das jemand übernehmen soll, wird diese Person entweder krank oder kündigt. Schon daß die Tools 15 Jahre alt sind, macht es schwierig. Wahrscheinlich läuft die Entwicklungsumgebung genau auf einem Rechner und nur unter OS2 oder so.

  6. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: ranzassel 19.10.18 - 20:14

    Und mit größter Wahrscheinlichkeit ist der Kollege auch kein Profi-Entwickler sondern war wohl eher Profi-Polizist und Hobby-Programmierer. Dann hast du da eine erbärmliches Geraffel was eh niemand auch nur ansatzweise noch verstehen geschweige denn warten kann.

    Ist wie in unseren Schulen. Derjenige Lehrer der „Computer“ am unfallfreisten schreiben kann wird Netzwerkadmin.

    Alles andere täte ja Geld kosten.

    Wobei: Schlimmer als Fachfremde geht natürlich auch noch. Nennt sich dann T-Systems.

  7. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: Wary 19.10.18 - 20:30

    In unserer Schule hat der Lehrer der die IT und das Netzwerk gemacht hat dafür 3 Stunden im Monat und 50 ¤ extra bekommen.
    Da die IT Lehrer alle nebenbei eine Firma hatten und drüber herzlich gelacht haben hat dann ein Religionslehrer das übernommen....

  8. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: Astorek 19.10.18 - 20:36

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn [...] das jemand übernehmen soll, wird diese Person entweder krank oder kündigt.

    ... oder regelt für sich günstigere Konditionen raus oder sagt klipp und klar, dass das nicht geht. Beispiel hier: Ich wär der Gelackmeierte gewesen, der eine Art Klienten-Verwaltungsprogramm hätte pflegen sollen.

    Die Situation entspricht dabei dem dümmsten Klischee, den man haben kann: Kollege (mittlerweile in Pension) hatte das Programm in Eigenregie geschrieben, komplett in VBA (Access, Word, Excel). Der VBA-Quelltext ist, gelinde gesagt, grauenerregend; der Kollege war kein Fan von Einrückungen und Kommentaren, nutzte dafür aber ausgiebig Globale Variablen (natürlich kreuz und quer in unterschiedlichen Modulen an unterschiedlichen Stellen verteilt; natürlich haben andere Module essentielle Abhängigkeiten an Variablen, die völlig woanders verarbeitet werden), außerdem war er Fan von "Copy&Paste" (Funktionen und ganze 500-Zeilen-Module kopiert, in "Funktion2" umbenannt und fünf Zeilen im Vergleich zur Kopie geändert - natürlich ohne Kommentare). Höhepunkt sind Word-VBA-Dateien, die als eine Art "Zentrale" dienen und von verschiedensten (z.B. Access-)VBA-Dateien zugegriffen wird, besagter Kollege die Word-Datei aber "geschützt" (= mit einem Passwort versehen) hat, d.h. keiner hat mehr Zugriff auf den VBA-Quelltext dieser Datei.

    Das Programm ist so fragil, dass es mindestens einmal die Woche (eher zwei- bis dreimal) in Access "komprimiert und repariert" werden muss, weil auf allen Rechnern, die die Verknüpfung zur Access-Datei öffnen, die Meldung "Datenbank ist beschädigt, bitte wenden Sie sich an den Administrator" kommt.

    Um die Ironie noch komplett zu machen: Nachdem ich die Situation freundlich erklärt und klargemacht habe, dass ich nicht der Richtige für eine Generalüberholung derart kaputtprogrammierter Software bin, läuft auf Anordnung meines Vorgesetzten jetzt eine Umstellung auf SAP... Ohne Worte...

    (Und bevor jemand fragt: Meinen Arbeitgeber habe ich im Internet nie genannt und werde das auch nie. Es gibt keine Person auf der Welt, die diesen Nicknamen im Netz UND meinen echten Namen gleichzeitig kennt. Dementsprechend habe ich kein Problem damit, sowas auszuplaudern...)

  9. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: Der Spatz 19.10.18 - 20:36

    Ja aber der Bedarfsantrag für die Stelledes Nachfolgers wird halt erst seit 12 Jahren bearbeitet und es konnte halt immer noch kein ausreichender Bedarf nachgewiesen werden wieso man trotz Einstellungsstop so eine Nutzlose Stelle besetzen will.

  10. Wieso? Läuft doch.

    Autor: janoP 19.10.18 - 21:12

    Wozu muss man Programme warten oder updaten? Dass der Kollege das gemacht hat, hat Steuergelder gespart, wieso sollte man die jetzt wieder ausgeben, das macht doch den ganzen Sparvorteil wieder zunichte.

    Unbegreiflich, wieso man Geld für Software ausgeben sollte. Die kann man ja noch nicht mal anfassen.

  11. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: minnime 19.10.18 - 21:44

    Das kenn ich auch, von meiner früheren Firma und der jetzigen.
    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... oder regelt für sich günstigere Konditionen raus oder sagt klipp und
    > klar, dass das nicht geht.

    Als Beamter etwas raushandeln? Das läuft eher anders. Derjenige hat den Bedarf erkannt und nicht so richtig was zu tun oder keinen Bock auf seine eigentliche Aufgabe. Wenn er dann das Programm gebaut hat bekommt er so einen speziellen Status im Amt, ein höheres Ansehen und ist froh drum dass er nur noch das machen muss.

    > Kollege (mittlerweile in Pension) hatte das Programm in Eigenregie
    > geschrieben, komplett in VBA (Access, Word, Excel). Der VBA-Quelltext ist,
    > gelinde gesagt, grauenerregend; der Kollege war kein Fan von Einrückungen
    > und Kommentaren, nutzte dafür aber ausgiebig Globale Variablen (natürlich
    > kreuz und quer in unterschiedlichen Modulen an unterschiedlichen Stellen
    > verteilt; natürlich haben andere Module essentielle Abhängigkeiten an
    > Variablen, die völlig woanders verarbeitet werden), außerdem war er Fan von
    > "Copy&Paste" (Funktionen und ganze 500-Zeilen-Module kopiert, in
    > "Funktion2" umbenannt und fünf Zeilen im Vergleich zur Kopie geändert -
    > natürlich ohne Kommentare). Höhepunkt sind Word-VBA-Dateien, die als eine
    > Art "Zentrale" dienen und von verschiedensten (z.B. Access-)VBA-Dateien
    > zugegriffen wird, besagter Kollege die Word-Datei aber "geschützt" (= mit
    > einem Passwort versehen) hat, d.h. keiner hat mehr Zugriff auf den
    > VBA-Quelltext dieser Datei.

    Genau sowas betreue ich auch, nur dass das Hauptprogramm in Java statt VBA geschrieben ist. Allerdings werden zahlreiche Reports und Briefe daraus generiert, die die intern auch mit VBA angereichert sind, aber damit habe ich nichts zu tun, das wird von fähigen Leuten betreut oder zumindest von anderen.

  12. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: KarstenS2 19.10.18 - 23:14

    Ich glaube kaum, dass man damals vor 15 Jahren bei einem 1 Mann Projekt an sowas gedacht hatte,

    Mir selbst sind derartige und weitere Überlegungen auch erst seit dem ITIL Modul "Service Design" richtig bewusst geworden.

  13. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.18 - 00:05

    nein, nicht nur dann. Leute haben auch mal Urlaub oder werden krank.

  14. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: Prinzeumel 20.10.18 - 02:46

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn [...] das jemand übernehmen soll, wird diese Person entweder krank
    > oder kündigt.
    >
    > ... oder regelt für sich günstigere Konditionen raus oder sagt klipp und
    > klar, dass das nicht geht. Beispiel hier: Ich wär der Gelackmeierte
    > gewesen, der eine Art Klienten-Verwaltungsprogramm hätte pflegen sollen.
    >
    > Die Situation entspricht dabei dem dümmsten Klischee, den man haben kann:
    > Kollege (mittlerweile in Pension) hatte das Programm in Eigenregie
    > geschrieben, komplett in VBA (Access, Word, Excel). Der VBA-Quelltext ist,
    > gelinde gesagt, grauenerregend; der Kollege war kein Fan von Einrückungen
    > und Kommentaren, nutzte dafür aber ausgiebig Globale Variablen (natürlich
    > kreuz und quer in unterschiedlichen Modulen an unterschiedlichen Stellen
    > verteilt; natürlich haben andere Module essentielle Abhängigkeiten an
    > Variablen, die völlig woanders verarbeitet werden), außerdem war er Fan von
    > "Copy&Paste" (Funktionen und ganze 500-Zeilen-Module kopiert, in
    > "Funktion2" umbenannt und fünf Zeilen im Vergleich zur Kopie geändert -
    > natürlich ohne Kommentare). Höhepunkt sind Word-VBA-Dateien, die als eine
    > Art "Zentrale" dienen und von verschiedensten (z.B. Access-)VBA-Dateien
    > zugegriffen wird, besagter Kollege die Word-Datei aber "geschützt" (= mit
    > einem Passwort versehen) hat, d.h. keiner hat mehr Zugriff auf den
    > VBA-Quelltext dieser Datei.
    Und den kollegen kann man nicht nach dem passwort fragen?

    >
    > Das Programm ist so fragil, dass es mindestens einmal die Woche (eher zwei-
    > bis dreimal) in Access "komprimiert und repariert" werden muss, weil auf
    > allen Rechnern, die die Verknüpfung zur Access-Datei öffnen, die Meldung
    > "Datenbank ist beschädigt, bitte wenden Sie sich an den Administrator"
    > kommt.
    >
    > Um die Ironie noch komplett zu machen: Nachdem ich die Situation freundlich
    > erklärt und klargemacht habe, dass ich nicht der Richtige für eine
    > Generalüberholung derart kaputtprogrammierter Software bin, läuft auf
    > Anordnung meines Vorgesetzten jetzt eine Umstellung auf SAP... Ohne
    > Worte...
    Vermutlich hast du dann nicht gut erklärt wo genau das Problem ist das dein chef nun auf sap setzen will.

    >
    > (Und bevor jemand fragt: Meinen Arbeitgeber habe ich im Internet nie
    > genannt und werde das auch nie. Es gibt keine Person auf der Welt, die
    > diesen Nicknamen im Netz UND meinen echten Namen gleichzeitig kennt.
    > Dementsprechend habe ich kein Problem damit, sowas auszuplaudern...)
    Alles total super. Aber wenn nur 50% deiner story stimmt und du öfters solche dinger ausplauderst dann hast du dich recht zügig selbst gedoxxt. ^-^

  15. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: ML82 20.10.18 - 07:50

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (Und bevor jemand fragt: Meinen Arbeitgeber habe ich im Internet nie
    > genannt und werde das auch nie. Es gibt keine Person auf der Welt, die
    > diesen Nicknamen im Netz UND meinen echten Namen gleichzeitig kennt.
    > Dementsprechend habe ich kein Problem damit, sowas auszuplaudern...)

    golem hat die ip von der du das ab gesetzt hast
    dein telco-anbieter hat den dazugehörigen namen und adresse
    ein ergebnisorientierter staatsanwalt führt das unter sarkasmus-/terrorverdacht im schnellverfahren zusammen

    wenn du nicht zufällig über den internet-spät-back-shop von nebenan ... und der nicht von einener v-person des verfass ... err ... betriebschutzes betrieben wird, was der von nun an ganz sicher wird ... könntest du tatsächlich glück gehabt haben ... ;-]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.18 07:56 durch ML82.

  16. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: Astorek 20.10.18 - 10:24

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und den kollegen kann man nicht nach dem passwort fragen?
    Das war vor meiner Zeit beim Arbeitgeber. Ich kenne den Kollegen nicht, der das verbrochen hat.

    > Vermutlich hast du dann nicht gut erklärt wo genau das Problem ist das dein chef nun auf sap setzen will.
    Und das schließt du woraus? Du weißt weder etwas über meine fachlichen Kenntnisse, noch etwas über den Betriebsablauf oder die Hierarchiestruktur im Betrieb...

    Lass es mich so sagen: Meine Bedenken habe ich meinem Vorgesetzten klar dargelegt. Das ist alles, was ich dazu sagen kann...

    > Alles total super. Aber wenn nur 50% deiner story stimmt und du öfters solche dinger ausplauderst dann hast du dich recht zügig selbst gedoxxt.
    Möglicherweise. Da ich bei sowas aber penibelst darauf achte, nicht den kleinsten Hinweis meines derzeitigen Arbeitgebers auszuplaudern (und auch meinem Arbeitgeber keinerlei Hinweise auf meinen Nicknamen gebe; du kannst Gift drauf nehmen, dass ich mich auf Arbeit nie mit diesem Nicknamen einlogge, geschweigedenn von der Arbeit aus schreibe), glaube ich nicht dran.

    EDIT: Typo.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.18 10:26 durch Astorek.

  17. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: mnementh 20.10.18 - 12:43

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein, nicht nur dann. Leute haben auch mal Urlaub oder werden krank.
    Jupp, noch besser wenn man immer zwei Leute hat. Aber hier hat man ja anscheinend erst fünf Jahre nach der Pensionierung überhaupt nach Ersatz gesucht, das ist halt Mist. Da hat man ja schon mit Einarbeitungszeit zu tun. Wenn der ursprüngliche Bearbeiter noch da ist während man Ersatz sucht kann der seinen Nachfolger einweisen, das macht die Dinge schon mal effizienter.

  18. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: tingelchen 20.10.18 - 18:05

    > Vermutlich hast du dann nicht gut erklärt wo genau das Problem ist das dein chef nun auf sap
    > setzen will.
    >
    Wenn SAP im Spiel ist, liegt es nahe das es sich hierbei um Prozesssteuerung oder Distributionssoftware handelt. Da SAP hier ein regelrechter Platzhirsch ist. Nicht weil es gut ist, sondern weil es einfach jeder nutzt. Ist wie mit MS Word/Excel. Wenn derartige Software genutzt werden soll, dann denkt jeder erst einmal an eben diese beiden.

    Der Chef kennt SAP. Ist eine bekannte große Software Firma. Also nehmen wir SAP.

  19. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: ip_toux 20.10.18 - 22:57

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Möglicherweise. Da ich bei sowas aber penibelst darauf achte, nicht den
    > kleinsten Hinweis meines derzeitigen Arbeitgebers auszuplaudern (und auch
    > meinem Arbeitgeber keinerlei Hinweise auf meinen Nicknamen gebe; du kannst
    > Gift drauf nehmen, dass ich mich auf Arbeit nie mit diesem Nicknamen
    > einlogge, geschweigedenn von der Arbeit aus schreibe), glaube ich nicht
    > dran.
    >
    > EDIT: Typo.

    Was hast du bitte für eine Panik vor deinem Arbeitgeber... Wenn ich befürchten muss dass ich in meiner Freizeit von meinem Arbeitgeber überwacht und ausspioniert werde, würde ich direkt Kündigen.

  20. Re: Einfach die Doku lesen und updaten

    Autor: dEEkAy 22.10.18 - 00:41

    Wary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In unserer Schule hat der Lehrer der die IT und das Netzwerk gemacht hat
    > dafür 3 Stunden im Monat und 50 ¤ extra bekommen.
    > Da die IT Lehrer alle nebenbei eine Firma hatten und drüber herzlich
    > gelacht haben hat dann ein Religionslehrer das übernommen....


    Erinnert mich an die Schule meiner Frau. Dort mach auch der "Informatik-Lehrer" alles rund um die iPad Klasse, Drucker, Netzwerk und sonstige IT. Glaub auch für 3 Std im Monat. Aktuell geht dort kein WLAN und die Drucker sind hin...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  3. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin
  4. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)
  4. 99,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    1. Square Enix: Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
      Square Enix
      Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier

      Der Blaumagier in Final Fantasy 14 kann Anfangs nichts - außer lernen, und so die Spezialangriffe von Monstern übernehmen. Für Shadowbringers, die nächste Erweiterung des Online-Rollenspiels, hat Square Enix außerdem einige ungewöhnliche Ideen und einen aufwendigen Trailer vorgestellt.

    2. FTTB: Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus
      FTTB
      Unitymedia baut zusammen mit Anwohnern Glasfaser aus

      Nachdem Unitymedia ein Dorf in Nordrhein-Westfalen nicht ausbauen wollte, haben die Anwohner einen Verein gegründet und selbst den Tiefbau begonnen. Unitymedia wurde dann doch noch zum Partner.

    3. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
      IT-Sicherheit
      Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

      Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.


    1. 00:02

    2. 18:29

    3. 16:45

    4. 16:16

    5. 15:50

    6. 15:20

    7. 14:40

    8. 13:50