Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software: 15 Jahre altes Programm der…

Moment!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Moment!

    Autor: 486dx4-160 20.10.18 - 16:58

    Ich finde es sehr lobenswert, wenn sich ein Mitarbeiter hinsetzt und für ein Problem eine Lösung erarbeitet statt nur Dienst nach Vorschrift zu machen oder nur rumzulamentieren und auf den Chef zu schimpfen.
    Und ich finde es super, dass diese Lösung dermaßen gut und tragfähig ist, dass sie weite Verbreitung gefunden hat und selbst nach 15 Jahren noch eingesetzt wird.

    Wäre das Programm extern erstellt worden, dann wäre es aus Kostengründen vermutlich nie erstellt worden, und wenn doch wäre es wohl nie so gut geworden, und es hätte wohl - ebenfalls aus Kostengründen - auch die 15 Jahre davor keine Updates gegeben. Wartungsverträge sind teuer, Updates noch viel mehr. Mittlerweile wäre in der damals beauftragten Firma (wenn's die noch gibt) wohl keiner mehr, der was mit dem Programm von 2003 was anfangen könnte. Selbst wenn der Quellcode nach auffindbar wäre. Der Kunde bekommt den ja nicht, Freie Software/Open Source war 2003 noch ein "Krebsgeschwür".

    Was ich scheiße finde - und das zieht sich durch's gesamte Wirtschaftsleben - ist fehlendes Wissensmanagement:
    1. Spätestens als das Programm für mehrere Leute wichtig wurde hätte man den Programmierer Zeit geben und auch verpflichten müssen zu dokumentieren, den Quellcode zu kommentieren usw.
    2. Niemand geht spontan in Rente, trotzdem kenne ich kaum eine Firma, in der ein Nachfolger rechtzeitig vor Renteneintritt da ist um die Aufgaben zu übernehmen. Wenn's gut läuft sind's 4 Wochen, das reicht aber hinten und vorne nicht und führt dann dazu, dass der Firma massiv Wissen und Geld verloren geht.

    Mit akzeptablem Wissensmanagement würde es auch weniger ausmachen wenn die Nachfolgerin für eine längere Zeit ausfällt.
    Wenn's schnell gehen soll könnte man jetzt eine Softwarefirma beauftragen, die sich das alte Programm ansieht, dokumentiert und wenn möglich korrigiert, bis eben die Nachfolgerin das übernehmen kann. Ob die sich dann Unterstützung durch Externe holt oder das selbst hinbekommt ist ihre Sache. Solange sie dokumentiert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.18 17:02 durch 486dx4-160.

  2. Re: Moment!

    Autor: Agina 22.10.18 - 09:29

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Kunde bekommt den Quellcode ja nicht
    Wenn du dir Software entwickeln lässt, gibts dort oft die Klausel, dass im Faller einer Insolvenz/Abwicklung/Auflösung der Firma der Quelltext übergeben wird.

  3. Re: Moment!

    Autor: CSCmdr 24.10.18 - 07:16

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > anfangen könnte. Selbst wenn der Quellcode nach auffindbar wäre. Der Kunde
    > bekommt den ja nicht,

    Das kenne ich anders. Wenn ich aufgrund einer Beauftragung für einen Kunden entwickel, gehört das Programm und damit auch der Quellcode dem Kunden und nicht mir.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. Cluno GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
    Adblock Plus
    Adblock-Filterregeln können Code ausführen

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
    Von Hanno Böck


      1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
        Google Earth
        Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

        Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

      2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
        Patentstreit
        Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

        Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

      3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
        Elektronikhändler
        Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

        Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


      1. 16:00

      2. 15:18

      3. 13:42

      4. 15:00

      5. 14:30

      6. 14:00

      7. 13:30

      8. 13:00