Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software: 15 Jahre altes Programm der…

Typische Management fails

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typische Management fails

    Autor: leed 22.10.18 - 11:59

    Angefangen haben sie ganz vorbildlich, ein talentierter Kollege durfte etwas entwickeln und es war gut genug, um nach 15 Jahren noch immer gebraucht zu werden. Nur kommen jetzt die Typischen Management Fehlentscheidungen, die Kosten sparen sollten, aber am Ende nur mehr Geld und Nerven kosten. Wahrscheinlich kommt auch der alte idiotische Spruch "wir müssen das Rad nicht neu erfinden" auch ständig zum Einsatz.

    Einen anderen Mitarbeiter suchen, der ein 15 Jahre altes Programm weiter entwickelt ist doch ein schlechter Witz. Da verschwendet man nur das Potential, von neuem Stand der Technik zu profitieren.

    Eine Externe Firma zu beauftragen ist auch nur Blödsinn. Man wird abhängig und am Ende hat die externe Firma die gleichen Probleme wie interne Entwickler. Nur sind diese im Notfall schlechter verfügbar, weil eine Externe Firma halt auch andere Kunden zum überleben braucht.
    Am Ende ist nur das Produkt teurer und der Support langsamer.

    Und dann gibt es noch die ganzen Jung-Informatiker, die einfach alle möglichen Bibliotheken herunterladen und daraus ein Frickelwerk machen, welches wegen Sicherheit ständig Updates braucht und gleichzeitig wegen ständigen Updates nie stabil läuft.

    Die suchen sich lieber einen Mitarbeiter aus, der ähnlich wie der Vorgänger langjährige Erfahrung hat und fähig ist die Software neu zu bauen.

  2. Re: Typische Management fails

    Autor: azeu 22.10.18 - 12:44

    > Die suchen sich lieber einen Mitarbeiter aus, der ähnlich wie der Vorgänger langjährige Erfahrung hat und fähig ist die Software neu zu bauen.

    Man könnte auch den pensionierten Mitarbeiter einfach mal ins Haus laden und sich das von diesem erklären lassen. Mein ja nur.

    ... OVER ...

  3. Re: Typische Management fails

    Autor: theonlyone 22.10.18 - 13:44

    Es soll für so etwas nie Geld ausgegeben werden.

    Wenn Mitarbeiter so etwas aus eigenem Ansporn selbst programmieren , Win-Win für den Geldgeber, man bekommt Ergebnisse ohne Geld zu zahlen.

    Hat man ein mal einen großen Berg Legacy Code und Niemanden der sich damit auskennt, ist allein die Einarbeitungszeit schon so "teuer" das am Ende gar nichts passiert.

    Den man muss ja erst ein mal wirklich wissen welche Anforderungen alle existieren von den vielen unterschiedlichen Nutzern der Software.

    Will man jetzt etwas neues bauen, hat das zwangsläufig nicht sofort alle "Features" und die Benutzer die das seit Jahren verwenden müssen sich auch erst ein mal wieder einarbeiten und diverse "Macros" die sie sich gebaut haben funktionieren natürlich auch nicht einfach so.


    Kostet einfach Geld.

    Aber das schlimme ist, solange so eine Software "irgendwie" läuft und Updates mit Qualen irgendwie eingebaut werden, solange wird sich auch nichts tun.
    Es muss schon zum Super-Gau kommen, die Software komplett unbenutzbar, nur dann wird zwangsläufig PANISCH nach einem Ersatz gesucht und wenn alle schreien, dann wird im Zweifel doch mal etwas Geld in die Hand genommen um eben auf die Schnelle etwas zu entwickeln.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. Zentiva Pharma GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Elektro-SUV: Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus
    Elektro-SUV
    Audi reduziert E-Tron-Produktion wegen fehlender Akkus

    Audis erstes Elektro-SUV kann nicht in den gewünschten Stückzahlen gebaut werden, weil Akkus fehlen, heißt es aus informierten Kreisen. Statt 55.830 E-Tron sollen nur 45.242 Einheiten gebaut werden. Auch für ein anderes Elektro-Modell drohen Schwierigkeiten.

  2. Smarte Lautsprecher: Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming
    Smarte Lautsprecher
    Amazon und Google bieten Gratis-Musikstreaming

    Amazon und Google wollen ihre digitalen Assistenten auf smarten Lautsprechern aufwerten. Dazu bieten beide Unternehmen ihre Musikstreamingdienste für Besitzer der smarten Lautsprecher kostenlos und dafür mit Werbeeinblendungen an. Aber es gibt viele weitere Beschränkungen.

  3. Remake: Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    Remake
    Agent XIII kämpft wieder um seine Identität

    Ein Mann ohne Erinnerung ist die Hauptfigur im 2003 veröffentlichten Actionspiel XIII, in dem es um nichts weniger geht als die Ermordung des Präsidenten der USA. Nun kündigen französische Entwickler eine Neuauflage an.


  1. 15:00

  2. 14:30

  3. 14:00

  4. 13:30

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 12:00

  8. 09:00