Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software: 15 Jahre altes Programm der…

Typische Management fails

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typische Management fails

    Autor: leed 22.10.18 - 11:59

    Angefangen haben sie ganz vorbildlich, ein talentierter Kollege durfte etwas entwickeln und es war gut genug, um nach 15 Jahren noch immer gebraucht zu werden. Nur kommen jetzt die Typischen Management Fehlentscheidungen, die Kosten sparen sollten, aber am Ende nur mehr Geld und Nerven kosten. Wahrscheinlich kommt auch der alte idiotische Spruch "wir müssen das Rad nicht neu erfinden" auch ständig zum Einsatz.

    Einen anderen Mitarbeiter suchen, der ein 15 Jahre altes Programm weiter entwickelt ist doch ein schlechter Witz. Da verschwendet man nur das Potential, von neuem Stand der Technik zu profitieren.

    Eine Externe Firma zu beauftragen ist auch nur Blödsinn. Man wird abhängig und am Ende hat die externe Firma die gleichen Probleme wie interne Entwickler. Nur sind diese im Notfall schlechter verfügbar, weil eine Externe Firma halt auch andere Kunden zum überleben braucht.
    Am Ende ist nur das Produkt teurer und der Support langsamer.

    Und dann gibt es noch die ganzen Jung-Informatiker, die einfach alle möglichen Bibliotheken herunterladen und daraus ein Frickelwerk machen, welches wegen Sicherheit ständig Updates braucht und gleichzeitig wegen ständigen Updates nie stabil läuft.

    Die suchen sich lieber einen Mitarbeiter aus, der ähnlich wie der Vorgänger langjährige Erfahrung hat und fähig ist die Software neu zu bauen.

  2. Re: Typische Management fails

    Autor: azeu 22.10.18 - 12:44

    > Die suchen sich lieber einen Mitarbeiter aus, der ähnlich wie der Vorgänger langjährige Erfahrung hat und fähig ist die Software neu zu bauen.

    Man könnte auch den pensionierten Mitarbeiter einfach mal ins Haus laden und sich das von diesem erklären lassen. Mein ja nur.

    ... OVER ...

  3. Re: Typische Management fails

    Autor: theonlyone 22.10.18 - 13:44

    Es soll für so etwas nie Geld ausgegeben werden.

    Wenn Mitarbeiter so etwas aus eigenem Ansporn selbst programmieren , Win-Win für den Geldgeber, man bekommt Ergebnisse ohne Geld zu zahlen.

    Hat man ein mal einen großen Berg Legacy Code und Niemanden der sich damit auskennt, ist allein die Einarbeitungszeit schon so "teuer" das am Ende gar nichts passiert.

    Den man muss ja erst ein mal wirklich wissen welche Anforderungen alle existieren von den vielen unterschiedlichen Nutzern der Software.

    Will man jetzt etwas neues bauen, hat das zwangsläufig nicht sofort alle "Features" und die Benutzer die das seit Jahren verwenden müssen sich auch erst ein mal wieder einarbeiten und diverse "Macros" die sie sich gebaut haben funktionieren natürlich auch nicht einfach so.


    Kostet einfach Geld.

    Aber das schlimme ist, solange so eine Software "irgendwie" läuft und Updates mit Qualen irgendwie eingebaut werden, solange wird sich auch nichts tun.
    Es muss schon zum Super-Gau kommen, die Software komplett unbenutzbar, nur dann wird zwangsläufig PANISCH nach einem Ersatz gesucht und wenn alle schreien, dann wird im Zweifel doch mal etwas Geld in die Hand genommen um eben auf die Schnelle etwas zu entwickeln.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 99,00€
  3. 139,00€
  4. 199,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

  1. Gary Whitta: Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"
    Gary Whitta
    Rogue-One-Autor findet EAs Umgang mit Star Wars "peinlich"

    Gary Whitta ist einer der Drehbuchautoren von Rogue One, neben der Welt der Filme kennt er sich auch mit Spielen aus. Jetzt hat er sich in einem Interview zum Umgang von Electronic Arts mit Star Wars geäußert - und deutliche Worte gefunden.

  2. Drahtlos-Netzwerke: Linux-Kernel soll Treiber für Z-Wave und LoRa bekommen
    Drahtlos-Netzwerke
    Linux-Kernel soll Treiber für Z-Wave und LoRa bekommen

    Ein Kernel-Hacker von Suse hat einen experimentellen Linux-Treiber für das Z-Wave-Protokoll vorgestellt. Seit einigen Monaten entstehen zudem Treiber für das LoRa-Protokoll. Beide Protokolle dienen zur drahtlosen Kommunikation von IoT-Geräten.

  3. Medion Akoya E6246: Neues Aldi-Notebook mit großer SSD und langsamer CPU
    Medion Akoya E6246
    Neues Aldi-Notebook mit großer SSD und langsamer CPU

    Medion wird über Aldi-Nord Ende Januar 2019 ein neues Notebook vertreiben, dessen Ausstattung etwas seltsam wirkt. Es gibt etwa eine vergleichsweise große SSD und einen 15,6-Zoll-Bildschirm, doch bei Arbeitsspeicher und CPU sieht es nicht so gut aus.


  1. 16:15

  2. 15:55

  3. 14:39

  4. 13:59

  5. 13:44

  6. 13:29

  7. 13:16

  8. 12:51